Alle Storys
Folgen
Keine Story von BUND mehr verpassen.

BUND

++ Ökotipp: Finger weg von Laubbläsern und Laubsaugern! ++

Ökotipp vom 16. Oktober 2019

Finger weg von Laubbläsern und Laubsaugern!

Berlin. "Blätterfall, Blätterfall - bunte Blätter überall", singen Kinder in diesen Tagen. Der Herbst ist da und breitet einen farbenfrohen Blätterteppich auf unseren Straßen, Wegen und Grünflächen aus. Aber nicht überall können und sollen die bunten Blätter liegenbleiben. Gehwege zum Beispiel müssen davon befreit werden, damit niemand ausrutscht. Um es sich möglichst leicht zu machen, greifen Grünflächenamt und Grundstückbesitzer dafür gern zu motorisierten Laubbläsern beziehungsweise Laubsaugern. Doch damit schaden sie der Umwelt und ihrer eigenen Gesundheit.

"Diese Geräte haben oft einen Schallpegel von über 100 Dezibel", sagt Magnus Wessel, Naturschutzexperte des Bundes für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), "das ist ungefähr so laut wie ein Presslufthammer." Dieser Lärm belästigt nicht nur menschliche und tierische Nachbarn, sondern schädigt auch die Gesundheit der Person, die das Gerät benutzt. Laubbläser oder Laubsauger mit Verbrennungsmotor stoßen zudem Abgase wie Kohlenwasserstoffe, Stickoxide und Kohlenmonoxid aus, die unsere Luft verschmutzen.

Und nicht nur das. Auch die Bodenbiologie wird durch Laubsauger gravierend beeinträchtigt. "Die Geräte saugen ja nicht nur die welken Blättern auf", erklärt Wessel. "Auch die für den Boden wichtigen Kleintiere wie Spinnen und Insekten geraten in den Sog. Sie werden gehäckselt und getötet. Pflanzensamen werden zerstört." Wenn Blätter und Äste nicht mehr auf dem Boden verrotten, bilden sich weder Humus noch Nährstoffe. "Am Boden lebenden Kleintiere wie Würmer, Insekten, Spinnen und Kleinsäuger verlieren so Nahrung und Lebensraum", mahnt der BUND-Experte. "Und der Boden wird einer Deck-Schicht beraubt, die ihn vor Austrocknung und bei extremer Kälte schützt."

Bis auf Bequemlichkeit bringen Laubbläser und Laubsauger also nur Nachteile mit sich. Der BUND rät daher dringend, zu Rechen und Harke zu greifen. Sie kommen ganz ohne schädliche Abgase aus, machen keinen Lärm und lassen die Natur am Leben. Und ganz nebenbei tut der Mensch auch etwas für seine Gesundheit: Er bewegt sich mehr.

Veröffentlichungshinweise:

Die BUND-Ökotipps sind kostenlos zum Abdruck freigegeben.

Ein Archiv der bisher erschienenen Tipps steht im Internet unter: www.bund.net/bund-tipps/oekotipps

BUNDtipp abonnieren oder abbestellen:

www.bund.net/service/presse/pressemitteilungen/abo

Pressekontakt: Magnus Wessel, BUND-Naturschutzexperte, Tel.: 030-275-86-543, E-Mail: magnus.wessel@bund.net

BUND-Pressestelle: Sigrid Wolff | Judith Freund | Daniel Jahn | Heye Jensen

Tel. 030-27586-425 | -497 | -531 | -464 | E-Mail: presse@bund.net, www.bund.net

Hrsg.: Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) e.V., Antje von Broock (v.i.S.d.P.), Kaiserin-Augusta-Allee 5, 10553 Berlin

Weitere Storys: BUND
Weitere Storys: BUND
  • 16.10.2019 – 11:55

    ++ Völlig veraltetes Bild von Mobilität - Tempolimit eine Frage der Glaubwürdigkeit ++

    BUND-Kommentar vom 16. Oktober 2019 Völlig veraltetes Bild von Mobilität - Tempolimit eine Frage der Glaubwürdigkeit Zur morgigen namentlichen Abstimmung im Bundestag über ein generelles Tempolimit von 130 Kilometern pro Stunde auf Autobahnen erklärt Jens Hilgenberg, Verkehrsexperte beim Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND): "Die Bundesregierung ...

  • 16.10.2019 – 09:23

    ++ Bauernproteste in Deutschland erfordern breiten gesellschaftlichen Konsens ++

    Termindienst vom 16. Oktober 2019 Bauernproteste in Deutschland erfordern breiten gesellschaftlichen Konsens Termin: Pressekonferenz Datum/Zeit: 18. Oktober 2019, 10.00 Uhr Ort: Arte Luise Kunsthotel, Luisenstraße 19, 10117 Berlin mit: Martin Schulz, Bauer aus dem Wendland und Bundesvorsitzender der AbL Elisabeth Fresen, Bäuerin aus Verden/Aller und ...

  • 16.10.2019 – 09:14

    ++ Waldstrategie 2050: Ökologische Waldwende überfällig ++

    Pressemitteilung vom 16. Oktober 2019 Waldstrategie 2050: Ökologische Waldwende überfällig Berlin. Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) fordert anlässlich der heutigen Verbändeanhörung zur Waldstrategie 2050 eine ökologische Kehrtwende im Umgang mit dem deutschen Wald. "Die Waldstrategie 2050 muss die ökologische Waldwende einleiten", ...