BUND

BUND demonstriert bei Bonner UN-Konferenz mit Riesen-Mikado. Globaler Klimaschutz darf nicht vertagt werden

Bonn (ots) - Mit einem vier Meter großen Mikado-Spiel demonstrierten Aktivisten des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) heute vor dem Bonner Tagungshotel "Maritim" zu Beginn der UN-Klimakonferenz. "Acht Mikado-Stangen mit den Fahnen der acht großen Industriestaaten USA, Japan, Kanada, Russland, Deutschland, Frankreich, Italien und Großbritannien symbolisieren die verzwickte Lage: Keines der Länder, die eine Vorreiterrolle beim internationalen Klimaschutz spielen müssen, bewegt sich. Jeder wartet ab, welche Vorleistungen andere erbringen", sagte Antje von Broock, Expertin für internationale Klimapolitik beim BUND.

In Bonn müssten die Industriestaaten verbindlich zusagen, ihre Klimagas-Emissionen bis 2020 im Vergleich zu 1990 um mindestens 40 Prozent zu reduzieren. "Wenn die Schwellenländer sehen, dass die reichen Staaten sich endlich bewegen und ihre Klimagasemissionen tatsächlich verringern, wird auch ein globales Klimaschutzabkommen wahrscheinlicher", sagte von Broock.

Mit CO2-Emissionen von etwa 12 Gigatonnen pro Jahr seien die G-8-Staaten für den Hauptteil des vom Menschen verursachten Klimawandels verantwortlich. Unter den Folgen wie Dürren, Wassermangel und Missernten litten vor allem die ärmsten Menschen in den Entwicklungsländern.

Leider trage die Bundesregierung zum Stillstand bei, indem sie immer wieder ambitionierte Klimaschutzziele blockiere. Erst in der letzten Woche habe Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle in Brüssel Front gegen ein EU-Klimaziel von minus 30 Prozent CO2 bis 2020 gemacht.

Hubert Weiger, BUND-Vorsitzender: "Wenn die Industriestaaten weiter so unbeweglich bleiben, wird auch die aktuelle Verhandlungsrunde in Bonn kaum Fortschritte bringen. Das wäre kein gutes Omen für den kommenden Weltklimagipfel Ende des Jahres in Mexiko. Die Welt braucht dringend ein Kyoto-Nachfolge-Abkommen. Bekommt sie es nicht, wäre das ein schwerer Schlag für den internationalen Klimaschutz."

Pressekontakt:

Antje von Broock, BUND-Klimaexpertin
(sie begleitet die UN-Konferenz in Bonn)
Mobil: 0173-6071601 bzw.

Katrin Riegger, BUND-Pressereferentin:
Mobil: 0157-71335796 bzw. in Berlin:

Rüdiger Rosenthal, BUND-Pressesprecher:
Tel. 030-27586-425, Fax: -440
E-Mail: presse@bund.net
Internet: www.bund.net

Original-Content von: BUND, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: BUND

Das könnte Sie auch interessieren: