Das könnte Sie auch interessieren:

Presseportal.de punktet mit neuem responsiven Design

Hamburg (ots) - Presseportal.de, eines der reichweitenstärksten Portale Deutschlands, punktet ab sofort mit ...

Hypebeasts 2018: Was ist noch heiß, was verbrannt? - Neue Ausgabe von treibstoff: Das Magazin von news aktuell

Hamburg (ots) - Die neue Ausgabe von treibstoff ist erschienen (4/18). Im Magazin der dpa-Tochter news ...

Handball-WM 2019: Deutschland gegen Frankreich am Dienstag live im ZDF

Mainz (ots) - Nach den beiden überzeugenden Auftritten gegen Korea und Brasilien sowie dem heutigen Spiel gegen ...

14.01.2000 – 09:51

BUND

Atomenergie
Konsensgespräche
Mindestens sieben deutsche AKWs sind akut störfallgefährdet
BUND: Keine langfristigen Laufzeiten von Atomkraftwerken vereinbaren!

    Bonn (ots)

Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) hat die Bundestagsfraktionen von SPD und Grünen vor einem faulen Kompromiss mit der Atomwirtschaft gewarnt: Vereinbarungen über langfristige Reaktorlaufzeiten von 30 Jahren und mehr verschärften das Risiko von Störfällen in den Atomanlagen. Bei mindestens sieben deutschen Atomkraftwerken seien größere Störfälle jederzeit möglich. Der Reaktor Biblis A, das AKW Obrigheim, die Reaktoren in Stade, Brunsbüttel, Isar 1, Philippsburg 1 und Krümmel weisen nach BUND-Recherchen schwerwiegende Sicherheitsmängel auf. Deshalb dürften SPD und Grüne mit der Stromwirtschaft keine langfristigen Laufzeiten für Atomkraftwerke vereinbaren.          Renate Backhaus, atompolitische Sprecherin des BUND: "Die Klausur beider Partei-Fraktionen an diesem Wochenende muss jetzt für Klarheit sorgen. Der notwendige Schutz der Bevölkerung vor Strahlenunfällen erfordert das sofortige Abschalten der Atomkraftwerke. Laufzeiten von dreißig Jahren für diese potenziellen Atombomben sind inakzeptabel. Trittin, Fischer und Schröder dürfen sich nicht länger von der Atomindustrie vorführen lassen. Ihre Rede sei nicht länger Ja oder Jein, sondern Nein zu jedem faulen Kompromiss."          Leukämie-Erkrankungen am AKW Krümmel durch möglicherweise ausgetretetene radioaktive Partikel, der mangelhafte Schutz vor Erdbeben beim über 20 Jahre alten Atomkraftwerk Biblis, die fehlende Sicherheit am Containment und im Kühlkreislauf beim ältesten deutschen Druckwasserreaktor in Obrigheim und die starke Versprödung des Reaktordruckbehälters beim ebenfalls veralteten AKW Stade müssten zum sofortigen Abschalten führen. Die grundsätzliche Störanfälligkeit der Siedewasserreaktoren an den Standorten Brunsbüttel, Isar-1, Philippsburg-1 und Krümmel stellen weitere potenzielle Gefahren dar. Ein schwerer Unfall mit Kernschmelze in einem der Siedewasserreaktoren führt nach wenigen Stunden zum Durchschmelzen des Sicherheitsbehälters und zur Freisetzung großer Radioaktivitätsmengen.          Renate Backhaus: "Falls langfristige Laufzeiten für die Atomkraftwerke vereinbart werden sollten, wird das zu einer trügerischen Sicherheit verführen, die sich die Bundesrepublik niemals leisten darf. Was der Glaube `Es wird schon alles gut gehen` anrichtet, hat vor kurzem der tödliche Atom-Unfall im  japanischen Tokaimura deutlich gemacht. Beim Betrieb von Atomanlagen ist nichts gefährlicher als Routine und falsches Sicherheitsdenken. SPD und Grüne werden sich niemals entschuldigen können, wenn es in Deutschland einen Störfall gibt."

ots Originaltext: BUND
Im Internet recherchierbar: http://www.newsaktuell.de

Bei Rückfragen: BUND-Atomexpertin Renate Backhaus, Tel.
04131-61662 bzw. Rüdiger Rosenthal/ BUND-Pressesprecher
(0171-8311051), Fon (0228) 40097-25/54, Fax: -49; eMail:
presse@bund.net; Presse-Archiv im Internet: www.bund.net/aktuell

Original-Content von: BUND, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von BUND
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung