Das könnte Sie auch interessieren:

Vierschanzentournee: Das Finale live im ZDF

Mainz (ots) - Das Abschlussspringen der Vierschanzentournee 2018/2019 in Bischofshofen/Österreich ist der ...

Sensationssieg! Jimi Blue Ochsenknecht und Max Hopp gewinnen die "Promi-Darts-WM 2019" gegen Weltmeister van Gerwen und Rafael van der Vaart

Unterföhring (ots) - Spektakuläres Länderduell bei der "Promi-Darts-WM 2019" auf ProSieben! Am Ende eines ...

Handball-WM 2019: Deutschland gegen Frankreich am Dienstag live im ZDF

Mainz (ots) - Nach den beiden überzeugenden Auftritten gegen Korea und Brasilien sowie dem heutigen Spiel gegen ...

18.01.2017 – 18:52

Ostthüringer Zeitung

Ostthüringer Zeitung: Wolfgang Schütze kommentiert: Herr H. im "Brownhouse"

Gera (ots)

Das Ballhaus Watzke in Dresden, seit 1900 wunderschön an der Elbe gelegen, fällt gerade in den Bewertungen zurück. Grund: Die Geschäftsführung gab der Jungen Alternative, Kampfreserve der AfD, am Dienstag den Saal frei. Und damit Björn Höcke eine Plattform, beschützt von einer Art "Putztruppe" der Pegida.

Im Internet werden nun Vergleiche zum Hofbräuhaus 1920 in München und Hitler gezogen; einer wandelte den Namen des Brauhauses im eher arbeiter-geprägten Dresdner Stadtteil Mickten sogleich in "Brownhouse".

Muss man die Wirtshausbrauerei in Dresden jetzt bedauern? Nein, muss man nicht. Die Geschäftsführung hätte wissen können, wer dieser Herr H. ist: Ein in Thüringen umgehender "Apparatschik", immer bereit, die Toleranzgrenze der demokratischen Gesellschaft auszutesten. Immer bereit, Anhänger und Mitläufer mit Anlehnungen an die nationalsozialistische Unzeit in totale Stimmung zu versetzen. Und die anderen, die politischen Gegner, in helle Empörung.

Auch jetzt wieder läuft es wie im Strategiepapier der AfD beschlossen: Führer*in prescht vor; treten die zu erwartenden Reaktionen ein, wird dementiert, abgewiegelt, notfalls ein bisschen zurückgerudert. Und dann folgt die nächste Provokation.

Dass Höcke ausgerechnet am Tag der Urteilsverkündung zum NPD-Verbotsantrag seine neueste Brandrede hielt, mag Zufall sein. Inhaltlich jedoch ist es Kalkül. Das Häuflein der versprengten Neonazis, dem höchstrichterlich bescheinigt wurde, zu schwach zu sein, um seine verfassungsfeindlichen Ziele durchzusetzen, muss doch neues Leben eingehaucht werden, nicht wahr? Also her mit dem deutsch-nationalen Rückenmark!

Die AfD ist kein homogener Block. Wie die internen Auseinandersetzungen innerhalb ausgehen, ist offen. Aber klar ist jetzt: Wer Höcke wählt, könnte auch gleich NPD wählen. Und: 2017 ist nicht 1933 - heute kann keiner mehr sagen, er hätte es nicht gewusst.

Pressekontakt:

Ostthüringer Zeitung
Redaktion Ostthüringer Zeitung
Telefon: +49 (0) 365  / 77 33 11 13
redaktion@otz.de

Original-Content von: Ostthüringer Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Ostthüringer Zeitung
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung