Das könnte Sie auch interessieren:

Neuer Opel Zafira Life: So clever kann groß sein

Rüsselsheim (ots) - - In neuer Dimension: Die nächste Generation des Großraum-Pkw fährt vor - In ...

Big Bang zum Abschluss: Wer gewinnt das Finale der ProSieben-Show "Masters of Dance"?

Unterföhring (ots) - Wer gewinnt die ProSieben-Show "Masters of Dance"? Im großen Finale am Donnerstag, 10. ...

Zwischen Lob und Selbstzweifel: die "Dancing on Ice"-Promis vor ihrer zweiten Kür auf dem Eis - am Sonntag live in SAT.1

Unterföhring (ots) - Bezaubernde Kür oder große Rutschpartie? Sieben Prominente wagen ihren zweiten Tanz auf ...

09.12.2016 – 19:16

Ostthüringer Zeitung

Ostthüringer Zeitung: Jörg Riebartsch kommentiert: Wettkampf ums Geld

Gera (ots)

Im Sport läuft ohne Geld schon lange nichts mehr. Es ist zur Frage des Ertrages eines Unternehmens geworden, ob die Mittel reichen, um beim Fußball nur den Viertligaverein ZFC Meuselwitz in Ostthüringen zu unterstützen oder Bundesligaqualität bei RB Leipzig gefördert werden kann. Insofern schießt Geld zwar keine Tore. Aber es hilft ungemein. Weil auch in anderen Sportarten als dem Fußball mit Geld mehr läuft als ohne, rückte kürzlich die Nachricht in den Fokus, dass die beiden öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten sich nicht mehr den Zuschlag für die Übertragung der Olympischen Spiele kaufen konnten. Ein Aufschrei in der Bevölkerung blieb aus. ARD und ZDF hatten sich wohl eine größere Empörung gewünscht. Man muss diesem Verlust nicht allzu sehr hinterher trauern. Wie unmittelbar aber TV-Übertragungen das Geschäft der Sportler beflügeln, lässt sich an ihrer Reaktion ablesen. Sie fürchten bei einer ausbleibenden Übertragung durch ARD und ZDF, dass Sponsoren weniger Geld bezahlen. Im Fußball leben die Vereine nicht nur von Sponsoren, sondern auch von den Fernsehgeldern. Wer sich beispielsweise über die Gehälter von Fußballstars aufregt, muss wissen, dass er diese über seine Zwangsgebühren an den öffentlich-rechtlichen Rundfunk mitfinanziert. In Spanien und Großbritannien sind diese Fernsehgelder noch höher, weswegen die Vereine dort noch dickere Gehälter und Ablösesummen zahlen können. In Deutschland führt das zuweilen bei großen Clubs wie Dortmund oder Bayern zu Empörung und dem Vorwurf, dies führe zu einer Wettbewerbsverzerrung. Das dürften Vereine wie Köln, Darmstadt oder Frankfurt wiederum für merkwürdig halten, weil sie wieder schwerer an Geld kommen als sogenannte Werksclubs, die von Chemiekonzernen oder Automobilherstellern getragen werden. Bleibt mithin die Frage übrig, wie Sportvereine an das Geld kommen das sie brauchen, um mit anderen mithalten zu können. Sport wird vorrangig zum Wettkampf um Einnahmen.

Pressekontakt:

Ostthüringer Zeitung
Redaktion Ostthüringer Zeitung
Telefon: +49 (0) 365  / 77 33 11 13
redaktion@otz.de

Original-Content von: Ostthüringer Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Ostthüringer Zeitung
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Ostthüringer Zeitung