Ostthüringer Zeitung

Ostthüringer Zeitung: Jörg Riebartsch kommentiert: "Weshalb Gier gefährlich ist"

Gera (ots) - Wenn nur nicht immer die Sache mit dem Gedächtnis wäre. Wer erinnert sich noch? Ende 1996, das Staatsunternehmen Deutsche Telekom will mit einem Börsengang Kasse machen. Manfred Krug, Liebling der Zuschauer, wirbt als Schauspieler für die Aktie. Und die Deutschen kaufen, kaufen, kaufen. Aber dann - der Kurs der Aktie stürzt ab. Und der Deutsche, braves Sparen bei der biederen Ortsbank gewohnt, verliert, verliert, verliert. Großes Geschrei, die Politik will helfen. Jahre später das Gleiche. Die Firma Prokon, aktuell im Insolvenzverfahren, lockt Sparer mit einer Rendite von acht Prozent. Windig? Bei der Sparkasse oder Volksbank um die Ecke gibt es momentan noch nicht mal ein Prozent Guthaben auf dem Sparbuch - das allerdings ohne jedes Risiko. Geschäfte mit Beteiligungen an Unternehmen, ob Genussschein oder Aktie, sind riskant, weil diese unmittelbar vom Erfolg oder Scheitern des Betriebes abhängig sind. Wer bereit ist, dieses Risiko einzugehen, darf mit höherer Rendite rechnen als der Sparer, der auf Nummer sicher geht. Aber darf man als Anleger jammern, wenn man aus Gier auf höhere Rendite am Risiko eines Betriebsergebnisses scheitert? Und darf der Staat als nachgelagerter Vollkaskoversicherer auftreten, wenn der Renditegeier abgestürzt ist? Soll höhere Rendite private Sache sein, das Verlustrisiko aber solidarisch auf die Schultern der Allgemeinheit, auch der braven Sparer, verteilt werden? Einfache Antwort: Nein!

Pressekontakt:

Ostthüringer Zeitung
Redaktion Ostthüringer Zeitung
Telefon: +49 3447 52 59 70
redaktion@otz.de

Original-Content von: Ostthüringer Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Ostthüringer Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: