Das könnte Sie auch interessieren:

"Berlin direkt" im ZDF erstmals mit Shakuntala Banerjee

Mainz (ots) - In den vergangenen vier Jahren war sie als Korrespondentin im ZDF-Europa-Studio in Brüssel ...

Die Liebe siegt: Klaas Heufer-Umlauf gewinnt am Samstagabend, "DIE BESTE SHOW DER WELT" gewinnt Zuschauer

Unterföhring (ots) - Die Liebe macht Klaas Heufer-Umlauf zum neuen Show-Master! Mit seiner neuartig ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Germany Trade and Invest

22.02.2019 – 15:49

Germany Trade and Invest

US-Exporte nach China stürzen ab
Handelsdefizit auf Allzeithoch

Berlin/Bonn (ots)

(GTAI) - Verheerende Zahlen belegen, dass die US-Lieferungen nach China regelrecht eingebrochen sind. Nach Angaben des chinesischen Zolls schrumpften die Importe aus den Vereinigten Staaten im November und Dezember 2018 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 31 Prozent auf 21,1 Milliarden US$. Im gleichen Zeitraum stiegen die Exporte des Landes in die USA um 3,1% auf 86,5 Milliarden US$.

"Nach unseren Schätzungen dürfte das US-Defizit im Außenhandel mit China auf Basis bisheriger Angaben des US-Department of Commerce - im Gesamtjahr 2018 im Vergleich zu 2017 - um etwa 10% auf rund 440 Milliarden US$ gestiegen sein. Dieses Ergebnis steht in schroffem Gegensatz zu den wirtschaftspolitischen Zielen des US-Präsidenten Trump", so Bernd Schaaf, China-Experte von Germany Trade & Invest. Zu den großen Verlierern auf dem chinesischen Importmarkt gehören US-amerikanische Soja-Anbieter, deren Lieferungen nach China im Zweimonatsvergleich um 99 Prozent einbrachen. Weitere Branchen, die regelrecht abgestürzt sind, umfassen Fleisch (-95 Prozent), Erdöl und Erdgas (-89 Prozent), Getreide (-84 Prozent), Kfz (-43 Prozent) sowie Nahrungsmittel (-32 Prozent).

Im gegenwärtigen Handelskonflikt haben zuerst die USA und dann - in der Folge - China WTO-widrig Sonderzölle auf verschiedenste Warengruppen in vergleichbarem Umfang erhoben.

"Der Schluss, dass nun Lieferanten beider Länder im selben Maße unter den erhobenen Abgaben zu leiden hätten, ist allerdings unzulässig. Während Chinas Importe aus den USA im Januar 2019 um 41 Prozent abstürzten, gingen die Exporte in die Vereinigten Staaten nur um 2,4% zurück", so Bernd Schaaf weiter.

Mehr zum Thema erfahren Sie unter www.gtai.de/MKT201902228000

Germany Trade & Invest (GTAI) ist die Wirtschaftsförderungsgesellschaft der Bundesrepublik Deutschland. Die Gesellschaft informiert deutsche Unternehmen über Auslandsmärkte, wirbt für den Wirtschafts- und Technologiestandort Deutschland und begleitet ausländische Unternehmen bei der Ansiedlung in Deutschland.

Pressekontakt:

Andreas Bilfinger
andreas.bilfinger@gtai.com
T +49 30 20000 99 173

Original-Content von: Germany Trade and Invest, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Germany Trade and Invest
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung