Das könnte Sie auch interessieren:

"Berlin direkt" im ZDF erstmals mit Shakuntala Banerjee

Mainz (ots) - In den vergangenen vier Jahren war sie als Korrespondentin im ZDF-Europa-Studio in Brüssel ...

Hackerbay schließt Büros in Silicon Valley und Singapur - Deutsche Weltkonzerne erfordern volle Aufmerksamkeit

Berlin (ots) - Das Berliner Vorzeige-Startup Hackerbay schließt seine Standorte in Palo Alto und Singapur mit ...

Postbank Wohnatlas 2019 - Trendwende am Immobilienmarkt nicht in Sicht / Preise schneller gestiegen als im Vorjahr / Preisauftrieb erfasst ländlichen Raum

Bonn (ots) - Die Nachfrage nach Wohneigentum in Deutschland ist ungebrochen, die Märkte sind besonders in den ...

14.11.2018 – 09:00

Germany Trade and Invest

Neue Trends im Freihandel: Bilateral statt multilateral
GTAI-Studie untersucht Chancen internationaler Freihandelsabkommen für deutsche Unternehmen

Berlin/Bonn (ots)

Handelsschranken und Zölle führen regelmäßig zur Verteuerung von Produkten und Dienstleistungen und erschweren so den Absatz. Umso bedeutsamer ist daher ihr Abbau. Auf globaler Ebene gilt vor allem das GATT-Abkommen, welches von der 1995 gegründeten Welthandelsorganisation (WTO) verwaltet wird, die den Abbau von Handelsschranken sowie die Beseitigung der Diskriminierung in den internationalen Handelsbeziehungen anstrebt.

"Während die Bemühungen der weiteren Handelsliberalisierung auf globaler oder multilateraler Ebene jedoch stocken, scheinen bilaterale Abkommen das "Gebot der Stunde" zu sein. Auffallend ist die hohe Frequenz der seitens der EU abgeschlossenen Abkommen mit Singapur, Japan, Vietnam, Kanada sowie der Verhandlungen mit Australien und Neuseeland", sagt Achim Kampf, Bereichsleiter für Zoll bei Germany Trade & Invest (GTAI). "Mit unserer Studie wollen wir deutschen Unternehmen einen Überblick über sämtliche Freihandelsabkommen geben und aufzeigen, ob und wie sie davon profitieren können."

Ist die EU kein Vertragspartner, kann eine Freihandelszone freilich auch dazu führen, dass deutsche Unternehmen gegenüber ihren ausländischen, von einer solchen Freihandelszone profitierenden Konkurrenten, im Wettbewerbsnachteil stehen. Konkretes Wissen über die Handelsvorteile der Konkurrenz kann bei unternehmerischen Entscheidungen helfen. Aus diesem Grunde stellt die Publikation auch die wichtigsten Freihandelszonen dar, an denen die EU nicht beteiligt ist.

Aus zollrechtlicher Sicht kann es je nach Handelsabkommen durchaus kompliziert werden, je genauer man sich mit der Materie befasst. Mit der Studie können sich Exporteure einen schnellen Überblick verschaffen, um bei ihren strategischen und operativen Entscheidungen unterstützt zu werden. Die Studie wird regelmäßig aktualisiert und bei neuen Handelsabkommen entsprechend erweitert.

Kostenloser Zugriff zur Studie: "Zollfrei durch die Welt" unter: http://www.gtai.de/studie-freihandel

Germany Trade & Invest (GTAI) ist die Wirtschaftsförderungsgesellschaft der Bundesrepublik Deutschland. Die Gesellschaft informiert deutsche Unternehmen über Auslandsmärkte

Pressekontakt:

Esad Fazlic
T +49 (0)30 200 099-151
Esad.Fazlic@gtai.com
http://twitter.com/gtai_de
http://youtube.com/gtai

Original-Content von: Germany Trade and Invest, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Germany Trade and Invest
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung