Das könnte Sie auch interessieren:

Die Liebe siegt: Klaas Heufer-Umlauf gewinnt am Samstagabend, "DIE BESTE SHOW DER WELT" gewinnt Zuschauer

Unterföhring (ots) - Die Liebe macht Klaas Heufer-Umlauf zum neuen Show-Master! Mit seiner neuartig ...

ZDF bei GOLDENER KAMERA 2019 erfolgreich

Mainz (ots) - Der ZDF-Film "Aufbruch in die Freiheit" ist am Samstag, 30. März 2019, in Berlin mit der ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Germany Trade and Invest

05.09.2011 – 16:56

Germany Trade and Invest

Deutschland ist selbst im Dienstleistungsexport Weltspitze
Ausfuhr bleibt Motor der deutschen Wirtschaft

Berlin/Bonn (ots)

Nach einem Anstieg von 7,6 Prozent im Jahr 2010 auf 172,6 Mrd. Euro (Quelle: Destatis) hat es Deutschland in die Weltspitze der Dienstleistungsexporteure geschafft. Lediglich die USA liegen laut der Welthandelsorganisation WTO noch vor Deutschland, Großbritannien wurde auf Platz drei verdrängt.

Kommerzielle Dienstleistungen werden von deutschen Unternehmen meist im Zusammenhang mit Warenlieferungen, etwa bei der Projektierung oder der Inbetriebnahme von Anlagen exportiert. Laut dem Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung DIW ist in den letzten Jahren vor allem der Export technologischer Dienstleistungen durch kleine und mittlere Unternehmen (KMU) rapide angestiegen. Zudem drängen IKT-Dienstleister (Informations- und Kommunikationstechnologien), Architekten, das Handwerk oder selbst der Bereich Ausbildung in den Export.

"Es zeigt sich wieder, dass auch im Dienstleistungsbereich die breitgefächerte Aufstellung der deutschen Unternehmen, gerade des Mittelstandes, die Basis für den Erfolg der deutschen Wirtschaft auf dem Weltmarkt ist", so Ernst Leiste, Chefredakteur von Germany Trade & Invest. Inzwischen wird fast jeder zweite Euro durch Ausfuhrgeschäfte verdient. Auch wenn die traditionellen Branchen Maschinenbau, Elektrotechnik, Kfz- und chemische Industrie rund 60 Prozent aller Exporte ausmachen, holen andere Branchen auf: "Die Möbelindustrie hat ihre Exportquote von 15% Mitte der 90er Jahre auf rund 28 % im Jahr 2010 erhöht, die Textil- und Bekleidungsindustrie von 11 % (1970) auf 43% im vergangenen Jahr. Die Süßwarenhersteller sind sogar "Exportweltmeister", so Ernst Leiste weiter.

Laut einer Umfrage des DIHK ist für den Schritt ins Ausland nicht so sehr die kostengünstige Produktion (22 Prozent) ausschlaggebend, sondern unter anderem die Kundennähe und die Markterschließung.

Trotz der Verschuldungskrise in Europa und den USA und der weltweiten Konjunktursorgen sind die deutschen Unternehmen auf den Weltmärkten sehr erfolgreich: Im ersten Halbjahr 2011 stiegen die deutschen Waren-exporte um 15,7% auf 525,6 Mrd. Euro an, im Gesamtjahr dürfte die "1-Billion-Euro-Schwelle" wieder geknackt werden.

Den gesamten Artikel finden sie unter http://ots.de/ohzps

Germany Trade & Invest ist die Gesellschaft für Außenwirtschaft und Standortmarketing der Bundesrepublik Deutschland. Die Gesellschaft berät ausländische Unternehmen, die ihre Geschäftstätigkeit auf den deutschen Markt ausdehnen wollen. Sie unterstützt deutsche Unternehmen, die ausländische Märkte erschließen wollen, mit Außenwirtschaftsinformationen.

Pressekontakt:

Germany Trade & Invest
Andreas Bilfinger
Email: andreas.bilfinger@gtai.com
T: +49(0)30 200099-173
F: +49(0)30 200099-511

Original-Content von: Germany Trade and Invest, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Germany Trade and Invest
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung