Bundesverband des pharmazeutischen Großhandels PHAGRO e.V.

Großhandel erbringt eigenen Sparbeitrag

Berlin (ots) - Es ist verständlich, dass die vielfältigen Neuregelungen durch das AMNOG in der Praxis bei den betroffenen Apotheken und Großhandlungen Ärger und Unmut hervorrufen. Denn dadurch werden Mehrbelastungen gefordert, die sich für jedes einzelne Unternehmen betriebswirtschaftlich negativ auswirken.

Der Gesetzgeber hat zum 1. Januar 2011 verfügt, dass pharmazeutische Großhändler zur Erbringung eines Sparbeitrages in Höhe von 200 Mio. Euro im Rahmen der geltenden Arzneimittelpreisverordnung 0,85 Prozent des Abgabepreises des pharmazeutischen Unternehmers von ihrer Marge abziehen müssen. Damit werden der Apothekeneinkaufspreis und in der Folge letztlich auch der Apothekenverkaufspreis faktisch abgesenkt. Es soll damit auf einfache Weise eine direkte Einsparung bei den Kassen und Selbstzahlern erfolgen.

Dies ist unstrittig eine Margenkürzung, die den Großhandel direkt trifft. Das, was als "Weiterreichen" bezeichnet wird, kann im Rahmen des Gesetzes überhaupt nicht stattfinden, denn sonst müsste der Großhandel ja den Apothekeneinkaufspreis widerrechtlich abändern. Es bleibt festzustellen, dass der pharmazeutische Großhandel sehr wohl seinen Teil zu den gewollten Einsparungen beiträgt und damit der politisch gewollte Einspareffekt für die Krankenkassen und Selbstzahler vollumfänglich zum Tragen kommt.

Aufgrund der Auswirkungen von Sparmaßnahmen bei Herstellern, Apotheken und Großhandlungen müssen die betroffenen Handelsstufen eine Neukalkulation vornehmen. Dies ist eine kaufmännisch logische und nachvollziehbare Maßnahme.

Der PHAGRO

Im PHAGRO | Bundesverband des pharmazeutischen Großhandels e.V. sind alle 13 pharmazeutischen Großhandlungen organisiert, die ein nachfrageorientiertes, herstellerneutrales Vollsortiment führen und die flächendeckende Versorgung der rund 21.500 Apotheken in Deutschland sicherstellen. Die Branche beschäftigt knapp 17.000 Arbeitnehmer und sorgte im Jahre 2009 für einen Umsatz von 23,9 Mrd. Euro.

Der PHAGRO vertritt die Interessen der gesamten Branche gegenüber der Politik, den Marktpartnern und der Öffentlichkeit. Er stellt auch die Mitwirkung des deutschen Großhandels an der europäischen Gesetzgebung über seine Mitgliedschaft im europäischen Verband GIRP sicher.

Weitere Informationen senden wir Ihnen auf Anfrage gerne zu.

Ansprechpartner für diese Pressemitteilung:


Bernadette Sickendiek (Geschäftsführerin)
Bundesverband PHAGRO e.V.
Charlottenstraße 68, D - 10117 Berlin
Tel.: +49 - 30 - 201 88 - 448
Fax: +49 - 30 - 201 88 - 333
E-mail: bernadette.sickendiek@phagro.de
www.phagro.de

Pressebüro PHAGRO c/o COMMON WORKS GmbH
Hamburger Allee 45, D - 60486 Frankfurt
Tel.: +49 - 69 - 71 91 04 - 0
Fax: +49 - 69 - 71 91 04 - 73
Ansprechpartner: Stephan Ahlf
E-mail: ahlf@common.de

Original-Content von: Bundesverband des pharmazeutischen Großhandels PHAGRO e.V., übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Bundesverband des pharmazeutischen Großhandels PHAGRO e.V.

Das könnte Sie auch interessieren: