Das könnte Sie auch interessieren:

Gefährliche Wachstumsschwäche Deutschlands durch Lohnzuwächse und Energiekosten

Brüssel (ots) - Besorgt reagierte der Europaabgeordnete Bernd Lucke (Liberal-Konservative Reformer) auf die ...

Emma Stone und Ryan Gosling tanzen in "La La Land" mit uns in die OSCAR(r) Nacht auf ProSieben!

Unterföhring (ots) - 17. Februar 2019. Der Auftakt zur Filmnacht des Jahres könnte nicht großartiger sein! ...

Programm des SUPER COMMUNICATION LAND by news aktuell steht - PR- und Marketingverantwortliche haben ihre Lieblingsthemen gewählt

Hamburg (ots) - Influencer Marketing, Gamification, Künstliche Intelligenz, Working out Loud oder Storytelling ...

23.09.2016 – 10:15

Gruner+Jahr, art

"Die kurze Legende Istanbul wird jetzt von der Realität eingeholt" - die in Istanbul lebende Kuratorin Beral Madra im ART-Interview

  • Bild-Infos
  • Download

Hamburg (ots)

Die türkische Kunstszene ist widersprüchlich und die Blütezeit, die mit Istanbul als Kulturhauptstadt Europas 2010 ihren Höhepunkt hatte, vorbei. "Für zehn Jahre genossen wir einen Aufschwung der Gegenwartskunst und des Kunstmarkts. Seit zwei Jahren befinden wir uns jedoch in einer (...) Rezession. Viele Einrichtungen haben geschlossen, (...) die Sammler haben das Interesse und viele Künstler ihre Illusionen verloren", sagt die in Istanbul lebende Kuratorin und Galeristin Beral Madra im ART-Interview (10/2016, ab heute im Handel). Für die 1942 Geborene jedoch sei dies vorhersehbar gewesen. "Die kurze Legende Istanbul wird jetzt von der Realität eingeholt."

Seit dem Putschversuch im Juli 2016 gibt es Repressionen gegenüber Intellektuellen. Die Reaktion der Künstler sei paradox, so Madra. Man erkenne zwar die düstere Zukunft, handle aber nicht, weil man die eigene Kunst noch ausüben dürfe. "Sie halten still und organisieren sich nicht", berichtet die Kuratorin. Eine Zusammenarbeit mit den Oppositionsparteien sei nicht möglich, da kein Interesse an Kunst bestehe - eine symptomatische Haltung der türkischen Politik: "Besonders bildende Kunst (...) hat wenig Einfluss auf die Meinungsbildung. Das ist eher ein Phantasma des Westens." Darin lege laut Beral Madra aber auch ein Vorteil für die heimische Kunst. "Aufgrund dieser Marginalisierung ist es hier immer noch möglich, kritische Kunst in privaten Galerien und nicht staatlichen Institutionen zu präsentieren."

Das vollständige Interview mit der Kuratorin und Galeristin Beral Madra erscheint in der Oktober-Ausgabe von ART (10/2016), die ab sofort zum Preis von 9,80 Euro im Handel erhältlich ist.

Pressekontakt:

Tamara Kieserg
Gruner + Jahr GmbH & Co KG
PR/Kommunikation ART
Telefon: 040 / 3703 - 5550
E-Mail: kieserg.tamara@guj.de
www.art-magazin.de

Original-Content von: Gruner+Jahr, art, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Gruner+Jahr, art
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung