Das könnte Sie auch interessieren:

Die zehn größten Fehler beim Employer Branding

Hamburg (ots) - Die Alleinstellungsmerkmale des Unternehmens nicht kennen, die Bedürfnisse der bestehenden und ...

Emma Stone und Ryan Gosling tanzen in "La La Land" mit uns in die OSCAR(r) Nacht auf ProSieben!

Unterföhring (ots) - 17. Februar 2019. Der Auftakt zur Filmnacht des Jahres könnte nicht großartiger sein! ...

Silberne Bären und GWFF Preis für ZDF-Produktionen bei der 69. Berlinale / "Systemsprenger", "Ich war zuhause, aber" und "Oray" ausgezeichnet

Mainz (ots) - Bei den 69. Internationalen Filmfestspielen in Berlin wurde "Systemsprenger", eine Koproduktion ...

20.11.2015 – 10:00

Gruner+Jahr, art

Anselm Kiefer im ART-Interview: "Es ist absolut notwendig, spielerisch wie ein Kind zu bleiben. Das ist die Kunst."

Hamburg (ots)

Anselm Kiefer, 70, gehört zu den bekanntesten und erfolgreichsten Künstlern weltweit. Während er im Ausland gefeiert wird, bleibt das Echo in Deutschland seltsam gespalten. Dem Kunstmagazin ART (Ausgabe 12/2015, ab heute im Handel) erzählt er, was sein Verständnis von Kunst ausmacht: "Es gibt diesen Dreiklang: Wille, Emotion und Intellekt. Die wirken zusammen, in Harmonie, und dann ist es richtig."

In dem exklusiven ART-Interview gibt Kiefer außerdem preis, dass er sich nicht nur als Romantiker sieht, sondern auch als schlechten Maler, der nur malt, wenn es nötig ist: "Ich bin nicht sehr begabt, ich bin kein Maler von Grund auf. Ich male nur, wenn ich etwas ausdrücken will. Dann strenge ich mich an, dass es ein Bild gibt." Baumeister hingegen war er schon immer: "Ich sehe immer eine Bühne. Wenn ich irgendwohin komme - egal, ob in eine alte Fabrik oder in ein leere Theater -, frage ich mich: Was könnte ich da jetzt inszenieren?" In ART offenbart der erfolgreiche Künstler auch, wie sehr er sich beim Schaffen seiner Kunst amüsiert: "Wenn man das nicht behält, kann man aufhören. Es ist absolut notwendig, spielerisch wie ein Kind zu bleiben. Das ist die Kunst."

Vom 16. Dezember bis 18. April 2016 zeigt die Retrospektive im Pariser Centre Pompidou rund 60 Gemälde aus allen Schaffensphasen des Malers und Bildhauers, dazu aktuelle Vitrinen und Installationen.

Das vollständige Interview mit Anselm Kiefer erscheint in der Dezember-Ausgabe von ART (12/2015), die ab sofort zum Preis von 9,80 EUR im Handel erhältlich ist. ART ist auch als eMagazine für iPad und iPhone zum Preis von 8,99 Euro pro Ausgabe erhältlich.

Pressekontakt:

Esther Friede
Gruner + Jahr GmbH & Co KG
PR/Kommunikation "News"
Telefon: 040 / 37 03 - 2178
E-Mail: friede.esther@guj.de

Original-Content von: Gruner+Jahr, art, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Gruner+Jahr, art
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung