Gruner+Jahr, art

art 2/09: Deutsche Auktionshäuser zeigen sich krisenresistent
Rekordeinnahmen mit "alter Kunst"

    Hamburg (ots) - Während internationale Auktionshäuser vor allem im Bereich der zeitgenössischen Kunst mit heftigen Rückgängen und mit Umsatzeinbußen von bis zu 50 Prozent kämpfen müssen, sind die großen deutschen Häuser bis jetzt verschont geblieben. Die Februar-Ausgabe des Kunstmagazins art gibt einen Einblick in den deutschen Kunstmarkt und nennt die Werke, mit denen trotz Finanzkrise Rekordeinnahmen möglich waren.

    140.000 Euro ist die stolze Summe, die das Auktionshaus Hauswedel & Nolte aus Hamburg für Ernst Barlachs Bronze "Das Wiedersehen" verzeichnen konnte. Für Emil Noldes "Abendliche Marschlandschaft" konnten 392.000 Euro erzielt werden. Die Rückgänge, die vor allem im unteren Segment zu verzeichnen sind, lassen die "sichere Bank" Nolde unberührt. Der Trend geht zur "alten" Kunst: Eines der frühen Ölbilder von Nolde brachte Ketterer Kunst sogar die Rekordsumme von 900.000 Euro ein. Trotz fehlender Kundschaft aus den USA, Großbritannien und Italien laufen die Geschäfte gut. Die Auktionshäuser sind sich einig: Händlerware wird künftig problematischer abzusetzen sein, manche Sammler, die es sich leisten können, werden in der Krise nicht einliefern. Andererseits: Nachlässe und so genannte Notverkäufe wird es immer geben. Katrin Stoll vom Münchner Auktionshaus Neumeister: "Man muss realistisch sein. Für Käufer bietet sich in der Krise eine hervorragende Möglichkeit, ultimativ viel Qualität fürs Geld zu bekommen."

    art ist Europas größtes Kunstmagazin und Marktführer im Segment der Kunstzeitschriften. Die monatlich erscheinende Zeitschrift informiert auf journalistisch anspruchsvolle, verständliche und unterhaltsame Weise über alle wichtigen Ereignisse, Entwicklungen und neuen Trends der internationalen Kunstszene. Neben Malerei, Plastik und Architektur wird auch über jüngere Gattungen wie Fotografie, Videokunst, Design und CrossCulture berichtet.

Pressekontakt:
Maike Pelikan
art Marktkommunikation
20444 Hamburg
Telefon  +49 (0) 40 / 37 03 - 21 57
Telefax  +49 (0) 40 / 37 03 - 56 83
E-Mail      presse@art-magazin.de  
Internet  www.art-magazin.de

Original-Content von: Gruner+Jahr, art, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Gruner+Jahr, art

Das könnte Sie auch interessieren: