Das könnte Sie auch interessieren:

Zwischen Lob und Selbstzweifel: die "Dancing on Ice"-Promis vor ihrer zweiten Kür auf dem Eis - am Sonntag live in SAT.1

Unterföhring (ots) - Bezaubernde Kür oder große Rutschpartie? Sieben Prominente wagen ihren zweiten Tanz auf ...

Premiere bei AIDA: Erstanlauf in Kapstadt mit AIDAaura / AIDA erweitert ab Dezember 2019 Programm mit 14-tägiger Route "Südafrika & Namibia" mit AIDAmira

Rostock (ots) - Am Morgen des 11. Januar 2019 erreichte AIDAaura den Hafen von Kapstadt. Als erstes Schiff der ...

Big Bang zum Abschluss: Wer gewinnt das Finale der ProSieben-Show "Masters of Dance"?

Unterföhring (ots) - Wer gewinnt die ProSieben-Show "Masters of Dance"? Im großen Finale am Donnerstag, 10. ...

07.01.2019 – 08:00

Mediengruppe RTL Deutschland

RTL/n-tv-Trendbarometer: FORSA AKTUELL: Institutionen-Ranking: Größtes Vertrauen zur Polizei - hoher Vertrauensverlust für Papst, Kirchen, Bundeswehr und Schulen - CDU/CSU bei 32 Prozent

Köln (ots)

Vertrauensverlust für fast alle gesellschaftlichen Institutionen

Wem vertrauen die Deutschen? Am meisten, so belegt es das RTL/n-tv-Trendbarometer zum Beginn des neuen Jahres, der Polizei (78%) sowie den Universitäten und Ärzten (je 77%). Daran hat sich gegenüber den Vorjahren nichts geändert - aber insgesamt haben fast alle relevanten gesellschaftlichen Institutionen einen teilweise erheblichen Vertrauensverlust zu beklagen.

Zwar hält sich die Polizei noch knapp auf Platz 1 der Ranking-Liste, ist aber gegenüber dem Vorjahr um 5 Prozentpunkte abgerutscht. Am stärksten zurückgegangen ist das Vertrauen zum Papst (- 20 Punkte), zur katholischen (- 9) und zur evangelischen Kirche (- 10) sowie zur Bundeswehr (- 13), zu den Schulen (- 10) und - bei den Erwerbstätigen - zum eigenen Arbeitgeber (- 9).

Lediglich für Unternehmer und Manager gibt es in diesem Januar ein Vertrauens-Plus (je + 3 Punkte). Bei beiden war allerdings das Image im Vorjahr stark eingebrochen. Zudem rangieren die Manager nur auf dem drittletzten Platz (9%), hinter Banken und Versicherungen (je 18%) und gleichauf mit dem Zentralrat der Muslime. Als weniger vertrauenswürdig als die Manager sehen die Bundesbürger nur den Islam (7%) und die Werbeagenturen (4%).

forsa-Chef Prof. Manfred Güllner gegenüber der Mediengruppe RTL: "Seit über einem Jahrzehnt fragen wir die Deutschen, wieviel Vertrauen sie zu den relevanten gesellschaftlichen Institutionen haben. Eine derart flächendeckende Vertrauens-Erosion wie in diesem Jahr haben wir in diesem Zeitraum noch nie gemessen. Es wird deutlich, wie schädlich die mühsame Regierungsbildung und die für die meisten nicht nachvollziehbaren Streitigkeiten in Union und Koalition sowie die vielen Defizite in staatlichen und nichtstaatlichen Einrichtungen für das Vertrauen in die Funktionsfähigkeit des Staates und anderer für das Funktionieren der Gesellschaft wichtiger Institutionen waren."

Vertrauen in Institutionen Anfang 2019
	Es haben großes Vertrauen	Differenz zu 2018
Polizei	78%	-5
Universitäten	77%	-3
Ärzten	77%	-1
Eigenen Arbeitgeber	66%	-9
Kommunale Unternehmen	66%	-6
Meinungsforschungs-Institute	56%	-2
Schulen	53%	-10
Radio	51%	-5
Krankenkassen	46%	-4
Gewerkschaften	46%	-3
Presse	41%	+1
Bundeswehr	40%	-13
Evangelische Kirche	38%	-10
Sparkassen	38%	-5
Papst	34%	-20
Zentralrat der Juden	34%	-3
Unternehmer	30%	+3
Fernsehen	27%	-1
Arbeitgeberverbände	24%	-2
Katholische Kirche	18%	-9
Banken	18%	-2
Versicherungen	18%	+1
Zentralrat der Muslime	9%	-4
Manager	9%	+3
Islam	7%	-2
Werbeagenturen	4%	-1 

AfD-Anhänger misstrauen Medien, Schulen und Gewerkschaften Die Anhänger der AfD haben nicht nur zum politischen System insgesamt sondern auch zu vielen gesellschaftlichen Institutionen kein Vertrauen. Laut aktuellem RTL/n-tv-Trendbarometer haben nur 26 Prozent der AfD-Anhänger Vertrauen zum Radio (die übrigen Bundesbürger: 60%), nur 13 Prozent trauen der Presse (50%), 12 Prozent dem Fernsehen (32%), 33 Prozent den Schulen (58%), 30 Prozent den Gewerkschaften (49%) und 19 Prozent der Evangelischen Kirche (42%). Lediglich zu Unternehmern sowie zu Managern und Arbeitgeberverbänden, zu Ärzten, Werbeagenturen und Bundeswehr ist das Vertrauen der AfD-Sympathisanten ähnlich hoch oder niedrig wie bei den Bürgern ohne AfD-Präferenz.

Schwarz-Grün erreicht 51 Prozent

Zu Beginn des neuen Jahres bleibt die politische Stimmung in Deutschland gegenüber den Vorwochen weitgehend stabil. Im aktuellen RTL/n-tv-Trendbarometer liegt die CDU/CSU mit 32 Prozent nur knapp unter dem Ergebnis der Bundestagswahl, während die SPD 5 Prozentpunkte weniger ausweist als im September 2017. Die Grünen bleiben drittstärkste Partei, ein Plus von 10 Prozentpunkten gegenüber der Bundestagswahl. Wie schon Ende 2018 hätte ein schwarz-grünes Bündnis derzeit eine regierungsfähige Mehrheit (51%).

Wenn jetzt der Bundestag neu gewählt würde, ergäbe sich folgende Stimmenverteilung: CDU/CSU 32 Prozent (Bundestagswahl 32,9%), SPD 15 Prozent (20,5%), FDP 8 Prozent (10,7%), Grüne 19 Prozent (8,9%), Linke 9 Prozent (9,2%), AfD 12 Prozent (12,6%). 5 Prozent würden sich für eine der sonstigen Parteien entscheiden (5,2%). 24 Prozent aller Wahlberechtigten sind derzeit unentschlossen oder würden nicht wählen (Nichtwähler 2017: 23,8%).

Die Meldungen sind mit der Quellenangabe RTL/n-tv-Trendbarometer frei zur Veröffentlichung.

Die Daten zum Institutionen-Ranking wurden vom Markt- und Meinungsforschungsinstitut forsa zwischen dem 19.12.2018 und dem 2.1.2019 im Auftrag der Mediengruppe RTL erhoben. Datenbasis: 2.515 Befragte. Statistische Fehlertoleranz: +/- 2,5 Prozentpunkte.

Die Daten zur Parteipräferenz wurden vom Markt- und Meinungsforschungsinstitut forsa vom 2.-4.1.2019 im Auftrag der Mediengruppe RTL erhoben. Datenbasis: 1.503 Befragte. Statistische Fehlertoleranz: +/- 2,5 Prozentpunkte.

Ansprechpartner bei forsa: Dr. Peter Matuschek, Telefon 030-62882442

Pressekontakt:

Alessia Gerkens
Mediengruppe RTL Deutschland
Kommunikation n-tv
Telefon: 0221-45674103

Original-Content von: Mediengruppe RTL Deutschland, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Mediengruppe RTL Deutschland
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Mediengruppe RTL Deutschland