Mediengruppe RTL Deutschland

RTL/n-tv-Trendbarometer
FORSA AKTUELL: Nur 13 Prozent würden SPD-Chefin Andrea Nahles zur Kanzlerin wählen - Ranking im April: Spahn größter Verlierer - Seehofer, Scholz und Wagenknecht steigen

Köln (ots) - Schlechte Werte für Andrea Nahles

Andrea Nahles startet als neue SPD-Chefin mit schlechten Umfrage-Werten. Im RTL/n-tv-Trendbarometer rutscht die SPD gegenüber der Vorwoche um einen Prozentpunkt ab, die Grünen legen um einen Prozentpunkt zu. Bei allen anderen Parteien ändert sich nichts.

Wenn jetzt Bundestagswahl wäre, würde die SPD nur von 18 Prozent der Wähler gewählt (2,5%punkte weniger als bei der Bundestagswahl 2017). Die CDU/CSU käme auf 34 Prozent (Bundestagswahl 32,9%), die FDP auf 9 (10,7%), die Grünen auf 13 (8,9%), die Linke auf 10 (9,2%) und die AfD auf 12 Prozent (12,6%). 4 Prozent würden sich für eine der sonstigen Parteien entscheiden (5,2%). 22 Prozent sind unentschlossen oder würden nicht wählen (Nichtwähler: 23,8%).

Andrea Nahles, gestern mit 66 Prozent der Delegierten-Stimmen zur neuen SPD-Chefin gewählt, wird persönlich von den Bundesbürgern weiterhin skeptisch betrachtet. Wenn die Deutschen ihre Kanzlerin/ ihren Kanzler direkt wählen könnten, käme Nahles nur noch auf 13 Prozent (2%punkte weniger als in der Vorwoche). Merkel würde von 50 Prozent gewählt (-1%punkt). In einer weiteren forsa-Umfrage für das RTL/n-tv-Trendbarometer halten nur 39 Prozent der Befragten Nahles für geeignet, die SPD zu führen. Dass die erste Frau an der Spitze der SPD in der Lage sei, die SPD zu erneuern, glaubt ebenfalls nur eine Minderheit von 38 Prozent.

forsa-Chef Prof. Manfred Güllner gegenüber der Mediengruppe RTL: "Andrea Nahles kommt bislang bei den meisten Bürgern nicht besonders gut an. Ausgerechnet in der Woche, in der sie vor dem SPD-Parteitag wieder häufiger Gegenstand der medialen Berichterstattung war, sinken ihre persönlichen Umfragewerte und die ihrer Partei."

Absturz des Monats: Minus 12 Punkte für Spahn

Im aktuellen Politiker-Ranking behauptet Angela Merkel mit 56 Punkten trotz eines Rückgangs um zwei Punkte gegenüber dem vergangenen Monat knapp ihre Führungsposition. Die Rangliste wird regelmäßig von forsa für das RTL/n-tv-Trendbarometer ermittelt und beziffert das Vertrauen der Bundesbürger in die Politiker auf einer Skala von 0 bis 100.

Auf Platz zwei rangiert im April der Grünen-Chef Robert Habeck mit 55 Punkten (unverändert). Es fol¬gen CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer und Finanzminister Olaf Scholz (je 54 Punkte, -3 bzw. +2), Wirtschaftsminister Peter Altmaier (52 Punkte, +1), und Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (50 Punkte, +1).

Andrea Nahles landet auf Platz 15 des Politiker-Rankings (mit unveränderten 40 Punkten). Vor ihr rangieren unter anderem Julia Klöckner (47 Punkte, -1), Sahra Wagenknecht (43 Punkte, +2) und Horst Seehofer (42 Punkte, +3). Schlechter als Nahles werden nur FDP-Chef Christian Lindner (39 Punkte), Gesundheitsminister Jens Spahn (34 Punkte) sowie das AfD-Duo Alice Weidel (14 Punkte) und Alexander Gauland (12 Punkte) bewertet. Jens Spahn erleidet mit minus 12 Punkten den größten Verlust im aktuellen Ranking.

Bei den Anhängern der CDU hat Angela Merkel nach wie vor den größten Rückhalt (84 Punkte). Von den CSU-Anhängern erhält sie 79 Punkte - mehr als CSU-Chef Markus Söder (74) und Horst Seehofer (70). Von den AfD-Anhängern erhält sie die schlechteste Bewertung: 22 Punkte. Horst Seehofer hingegen ist bei den AfD-Anhängern mit 62 Punkten der am meisten geschätzte deutsche Politiker und liegt noch vor Weidel mit 60 und Gauland mit 57 Punkten. Großen Rückhalt bei den eigenen Anhängern haben auch Sahra Wagenknecht (76 Punkte), Robert Habeck (75 Punkte) und Christian Lindner (72 Punkte).

forsa-Chef Prof. Manfred Güllner gegenüber der Mediengruppe RTL: "Das aktuelle Ranking belegt, dass Gesundheitsminister Jens Spahn nach kurzer Amtszeit bereits viel von seinem Nimbus als kommender Hoffnungsträger in der Union verloren hat. Horst Seehofer dagegen hat seinen Punkte-Anstieg vor allem der großen Zustimmung unter AfD-Anhängern zu verdanken."

Die Meldungen sind mit der Quellenangabe RTL/n-tv-Trendbarometer frei zur Veröffentlichung.

Die Daten über Parteien- und Kanzlerpräferenz wurden vom 16. bis 20. April 2018 vom Markt- und Meinungsforschungsinstitut forsa im Auftrag der Mediengruppe RTL erhoben. Datenbasis: 2.503 Befragte. Statistische Fehlertoleranz: +/- 2,5 Prozentpunkte.

Die Daten zu Andrea Nahles wurden am 18. und 19. April 2018 vom Markt- und Meinungsforschungsinstitut forsa im Auftrag der Mediengruppe RTL erhoben. Datenbasis: 1.002 Befragte. Statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte.

Die Daten für das Politiker-Ranking wurden am 19. und 20. April 2018 vom Markt- und Meinungsforschungsinstitut forsa im Auftrag der Mediengruppe RTL erhoben. Datenbasis: 1.004 Befragte. Statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte.

Pressekontakt:

Ansprechpartner bei RTL: Matthias Bolhöfer, Telefon: 0221 - 45674227
Ansprechpartner bei n-tv: Alessia Maier, Telefon 0221 - 45674103
Ansprechpartner bei forsa: Dr. Peter Matuschek, Telefon 030 -
62882442

Original-Content von: Mediengruppe RTL Deutschland, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Mediengruppe RTL Deutschland

Das könnte Sie auch interessieren: