Das könnte Sie auch interessieren:

Alle hin, Party drin! / Zum sechsten Mal versorgt real wieder die Besucher der beiden Musik-Festivals Sputnik Spring Break und SonneMondSterne

Düsseldorf (ots) - Sonne, Grillen und Zelten im Freien und dazu Musik von Stars wie David Guetta, Sven Väth ...

"Mein stiller Freund": ZDF-Doku "37°" über Frauen, die trinken

Mainz (ots) - Es sind schon lange nicht mehr nur die Männer, die trinken. Im ZDF schildert "37°" am Dienstag, ...

Frauenfußball-WM 2019: Deutschland - Spanien live im ZDF

Mainz (ots) - Die DFB-Auswahl trifft im zweiten WM-Gruppenspiel am Mittwoch, 12. Juni 2019, auf das Team aus ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von SWR - Südwestrundfunk

07.12.2006 – 10:41

SWR - Südwestrundfunk

Öffentliche Warnung vor Amoktäter nicht unproblematisch Psychoanalytiker Micha Hilgers warnt vor den Folgen einer öffentlichen Hysterie

    Baden-Baden (ots)

Der Aachener Psychoanalytiker Micha Hilgers hat die öffentlichen Warnungen der baden-württembergischen Landesregierung vor einem möglichen Amoktäter in einer Schule kritisiert. Im SWR2 "Journal am Morgen" sagte er wörtlich: "Vorsicht ist zwar berechtigt, doch es ist zu fragen, ob man dies in dieser öffentlichen Weise tun soll. Da geht der Schuss nach hinten los. Wenn diese große öffentliche Aufmerksamkeit da ist, dann mag das manche Täter eher stimulieren als abschrecken." Die enorme Aufmerksamkeit, ja Hysterie, sei Balsam auf die verletzten Seelen derjenigen, die für Amoktaten in Frage kommen, meinte Hilgers. Eine solche große Aufmerksamkeit führe dazu, dass die Realisierung solcher Taten durch diese Personengruppe eher wahrscheinlich würde. Nach Meinung von Hilgers sind die Computerspiele nicht der Grund für die Zunahme von Gewalttaten. Hilgers wörtlich: "Die Anzahl der Amokläufe bleibt in den letzten zehn bis zwanzig Jahren konstant." Tatsache sei allerdings, dass es immer mehr Jugendliche gebe, die sich in eine Art Scheinwelt zurückziehen. "Sie können dann nicht mehr richtig unterscheiden zwischen Fantasie und virtueller Welt auf der einen Seite und Realität auf der anderen Seite."

    Das vollständige Interview finden Sie als Audiofile unter: www.swr.de/swr2/sendungen/journal/interviews.html

    Bei Fragen wenden Sie sich bitte an Georg Brandl, Tel.: 07221/929-3854 oder E-Mail: georg.brandl@swr.de

Original-Content von: SWR - Südwestrundfunk, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von SWR - Südwestrundfunk
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung