Alle Storys
Folgen
Keine Meldung von SWR - Südwestrundfunk mehr verpassen.

30.08.2006 – 11:43

SWR - Südwestrundfunk

Künstlerplakat von rosalie für Donaueschinger Musiktage 2006

    Baden-Baden (ots)

Limitierte Auflage von 1.000 Stück im Offset-Siebdruck-Verfahren / Signierte Drucke ab 20.10. in Donaueschingen erhältlich / Download für Presseveröffentlichungen unter www.ard-foto.de

    Mit 25 Uraufführungen von 23 Komponisten aus zwölf Nationen werden die Donaueschinger Musiktage vom 20. bis 22. Oktober 2006 erneut Musikfreunde und Fachpublikum aus aller Welt anziehen. Auch in diesem Jahr wirbt ein eigens kreiertes Künstlerplakat für das älteste und international renommierteste Festival der zeitgenössischen Musik. Gestaltet hat es die in Stuttgart lebende Künstlerin rosalie, die dafür eine Collage entworfen hat. Gedruckt wurde rosalies Künstlerplakat in einer limitierten Auflage von 1.000 Stück im Offset-Verfahren mit darübergelegtem Siebdruck in acht verschiedenen Farbversionen (Format: DIN A1, quer). Sammler können es ab sofort zum Preis von 25 Euro über das Städtische Kulturamt Donaueschingen (Anschrift s. u.) erwerben. Zusätzlich wird das Plakat in zwei Varianten jeweils in einer Auflage von 150 Stück auf hochwertigem Kunstdruckpapier gedruckt: Die erste Version ist identisch mit dem Plakat und wird von der Künstlerin signiert. Die zweite Version zeigt ausschließlich das Plakatmotiv ohne eingedruckte Texte und wird von der Künstlerin signiert und nummeriert. Die signierten Plakate werden während der Musiktage ab 20. Oktober in Donaueschingen verkauft: Version 1 zum Preis von 100 Euro, Version 2 zum Preis von 350 Euro.

    Zusätzlich zu ihrem Plakatentwurf ist rosalie in diesem Jahr bei den Donaueschinger Musiktagen auch als Szenenbildnerin künstlerisch aktiv: Für die Konzert-Installation "Hyperion - Konzert für Licht und Orchester" des österreichischen Komponisten Georg Friedrich Haas hat die Stuttgarter Künstlerin aus ca. 3.200 Beleuchtungseinheiten eine spektakuläre, den gesamten Aufführungsraum umspannende Lichtinstallation entwickelt, in der sich das Publikum frei bewegen kann. Die Uraufführung ist am 22. Oktober ab 17 Uhr beim Abschlusskonzert des Festivals. Gefördert wird dieses außergewöhnliche Projekt von der Kulturstiftung des Bundes.

    rosalie, geboren am 24. Februar 1953 in Gemmrigheim/Neckar nahe Stuttgart, studierte 1974-1978 Germanistik und Kunstgeschichte an der Universität Stuttgart, 1975-1982 Malerei, Grafik und Plastisches Arbeiten an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste, Stuttgart und 1977-1982 Bühnenbild bei Prof. Jürgen Rose. Seit 1979 Bühnen- und Kostümbildnerin für Oper, Schauspiel, Ballett und Film. Zugleich Ausstellungen als freischaffende Künstlerin mit Malerei, Plastik, Installationen und experimentellen Raum- und Figurenkonzepten.

    Zahlreiche Szenenbilder, u. a. 1994 bis 1998 Bühnen- und Kostümbild für Wagners "Ring des Nibelungen" bei den Bayreuther Festspielen, sowie seit 1979 kontinuierliche Arbeiten für zeitgenössisches Musiktheater (u. a. Cantiere Internazionale d'Arte/Montepulciano, 1. Münchener Biennale/ Internationales Festival für Neues Musiktheater, Zusammenarbeit u. a. mit Hans Werner Henze, Detlef Glanert, Adriana Hölszky, Gavin Bryars, Georg Friedrich Haas). Als bildende Künstlerin zahlreiche Einzelausstellungen und Installationen im öffentlichen Raum. Zahlreiche Künstlerplakate (u. a. sämtliche Plakate der Münchner Kammerspiele 1987-1989 und der Oper Frankfurt 1988-1989). Seit 1995 Professorin für Bühnen- und Kostümbild an der Hochschule für Gestaltung in Offenbach. Im 2000 bei Metzler erschienenen Werkkatalog "rosalie - Bilder und Räume" schreibt Hans Werner Henze über die Künstlerin: "Es gibt in ihrem Werk eine ungewöhnliche Bandbreite der Empfindungen, eine außergewöhnliche Reichweite der Wirkungen; durch rosalies Farben und Formen vermeint man neue musikartige Töne hindurch- und herauszuhören, unerhört schrille Schreie und sanftes Flötenspiel." Weitere Informationen unter www.rosalie.de

    Exklusiv gestaltete Künstler-Plakate haben seit Jahrzehnten Tradition bei den Donaueschinger Musiktagen. Neben den musikalischen Höhepunkten zeugen auch sie von der besonderen künstlerischen Relevanz des Festivals. Häufig erlangen sie Sammlerwert. Die Offset-Version des von rosalie gestalteten Plakats der Donaueschinger Musiktage 2006 kann solange der Vorrat reicht zum Preis von 25,- Euro (inkl. Versand) gegen Verrechnungsscheck beim Kulturamt Donaueschingen (Karlstraße 58, 78166 Donaueschingen) bestellt werden. Die signierten Siebdruckversionen sind ab 20. Oktober 2006 in Donaueschingen erhältlich. Eventuelle Restbestände können nach den Musiktagen über das Kulturamt Donaueschingen bestellt werden. Für Presse-Veröffentlichungen steht das Plakat in druckbarer Qualität zur Verfügung unter www.ard-foto.de

    Die Kulturstiftung des Bundes fördert die Donaueschinger Musiktage im Rahmen ihrer Spitzenförderung. Weitere Förderer sind die Ernst von Siemens Musikstiftung, das Land Baden-Württemberg, die Stadt Donaueschingen und der Südwestrundfunk. Ausführliche Informationen zu den Donaueschinger Musiktagen 2006, eine vollständige Programmübersicht und alle Informationen zum Vorverkauf finden Sie im Internet unter www.SWR2.de/donaueschingen

SWR-Pressestelle

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an Georg Brandl, Tel. 07221/929-3854 oder E-Mail: georg.brandl@swr.de

Original-Content von: SWR - Südwestrundfunk, übermittelt durch news aktuell