SWR - Südwestrundfunk

Südwestrundfunk (SWR) Deutsch-Polnischer Journalistenpreis 2006 für SWR2-Hörfunk-Feature

    Baden-Baden (ots) - Philip Banse ausgezeichnet für "Pension Büchler - Deutsche Arbeitslose und polnische Wanderarbeiter Tür an Tür" / Wiederholung am 31.7. in SWR2 Eckpunkt

    Baden-Baden/Schwerin. Für sein SWR2-Feature "Pension Büchler - Deutsche Arbeitslose und polnische Wanderarbeiter Tür an Tür" erhält der freie Journalist Philip Banse den mit 2500 Euro dotierten Deutsch-Polnischen Journalistenpreis 2006 in der Kategorie Hörfunk. Der 25-minütige Beitrag wurde am 24. Oktober 2005 in "SWR2 Eckpunkt" gesendet (Regie: Eberhard Klasse, Redaktion: Nadja Odeh). Damit geht die Auszeichnung nach 2004 erneut an eine Produktion der Redaktion "SWR2 Eckpunkt". Die Preisverleihung findet heute (23. Juni 2006, 15.30 Uhr) im Schweriner Schloss statt. Überreicht wird die Auszeichnung durch den Ministerpräsidenten von Mecklenburg-Vorpommern, Dr. Harald Ringstorff. Die ausgezeichnete Sendung wird am 31. Juli in "SWR2 Eckpunkt" wiederholt.

    In seiner Laudatio betont Jurymitglied Hubert Wohlan, dass Philip Banse den Mut hatte, sich "sehr sorgfältig" mit einem "sehr aktuellen und schwierigen Thema" auseinander zu setzen: "Der Autor nimmt sich - zu Recht - sehr zurück und lässt die Protagonisten selbst erzählen. [...] Philip Banse vermied in seiner Reportage den moralisierenden Zeigerfinger. Er beschreibt und lässt erzählen. Er betreibt keine Schwarz-Weiß-Malerei und ist journalistisch souverän. Ein würdiger Preisträger."

    Philip Banse, geboren am 31. Juli 1972, lebt in Berlin und arbeitet als freier Journalist. Er studierte Geschichte, Politik und Russisch, absolvierte die Berliner Journalistenschule und belegte 2001 den dritten Platz beim Axel-Springer-Journalistenpreis. Neben klassischen Reportagen schreibt Philip Banse über das Internet und die Informationsgesellschaft. Sein Podcast "kuechenradio.org" wurde für den Grimme Online Award 2006 nominiert.

    Der Deutsch-Polnische Journalistenpreis ist mit insgesamt 7500 Euro dotiert. Prämiert werden laut Satzung "journalistische Beiträge aus Fernsehen, Hörfunk und Printmedien, die in eindrucksvoller Weise die Entwicklung und Festigung der deutsch-polnischen Beziehungen beschreiben". Die Auszeichnung wird gemeinsam von den Staatskanzleien der Länder Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg, des Freistaates Sachsen und den Marschallsämtern der Wojewodschaften Westpommern, Lebuser Land und Niederschlesien jährlich vergeben, wobei die Beteiligten die Organisation und Verleihung wechselweise übernehmen. Weitere Informationen unter www.deutsch-polnischer-journalistenpreis.de

    Bei Fragen wenden Sie sich bitte an Georg Brandl, Tel. 07221/929-3854, georg.brandl@swr.de

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an Georg Brandl, Tel. 07221/929-3854, georg.brandl@swr.de

Original-Content von: SWR - Südwestrundfunk, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: SWR - Südwestrundfunk

Das könnte Sie auch interessieren: