SWR - Südwestrundfunk

Erfolgreiche Halbzeitbilanz der Schwetzinger Festspiele 2006 Bisher mehr als 11.000 Besucher und 90% Auslastung

    Baden-Baden (ots) - Schwetzingen. Die ersten drei Wochen der Schwetzinger Festspiele 2006 verliefen höchst erfolgreich. Rund 11.000 Klassik-Fans besuchten die Opern- und Konzertaufführungen in Schwetzingen und Speyer. Die Gesamtauslastung beträgt derzeit knapp 90 Prozent.

    Eröffnet wurde die 55. Festspielsaison am 28. April mit der Oper "Proserpina" von Joseph Martin Kraus. Auch das Ensemble Concerto Köln feierte vor ausverkauftem Haus den 250. Geburtstag des Odenwälder Komponisten, der mit einem Schwerpunkt im Festspielprogramm gewürdigt wurde; ein "echter Visionär" von "großer Meisterschaft", so die Süddeutsche Zeitung.

    Der Liederabend mit Christine Schäfer, das Klavierrecital mit Marc-André Hamelin, die Literarisch-musikalische Soiree mit Bruno Ganz und Martin Stadtfeld sowie Quartettabende des Leipziger- und des Hagen Quartetts waren weitere Höhepunkte der ersten Schwetzinger Festspielwochen. Bei den sonntäglichen Matineen im Rahmen der "Wiener Schulen"  fesselten das französische Quatuor Ebène und das spanische Cuarteto Casals durch ihre außerordentlichen Interpretationen von Werken der Ersten und Zweiten Wiener Schule. Das Ensemble Musica Fiata und das Vokalconsort La Capella Ducale ernteten für die Aufführung von Heinrich Ignaz Franz Bibers Marienvesper in der Speyerer Gedächtniskirche übereinstimmend hervorragende Kritiken.

    Der Gesamtleiter der Schwetzinger Festspiele, Bernhard Hermann, zur Halbzeitbilanz: "Der Erfolg der Festspiele zeigt, dass es kein Widerspruch ist, konservativ und fortschrittlich zugleich zu sein."

    Auch die nächsten Wochen bieten eine Reihe von herausragenden Ereignissen. Am Sonntag steht die mit Spannung erwartete Uraufführung von Salvatore Sciarrinos Oper "Kälte" in der Inszenierung von Trisha Brown auf dem Programm. Rund 80 nationale und internationale Musikkritiker haben sich zu diesem Ereignis von europäischem Rang angesagt.

    Das Komponistenportrait "Klangbrücken", dem Ungarn Péter Eötvös gewidmet, verbindet in vier Konzerten Eötvös-Kompositionen mit Werken aus acht Jahrhunderten Musikgeschichte.

    Das Petersen Quartett und das Emerson String Quartet setzen die "Schostakowitsch-Kontraste" fort. Barockmusik ist mit den Ensembles Europa Galante und Le Concert Spirituel in zwei Speyerer Kirchenkonzerten zu erleben.

    Der Countertenor Andreas Scholl, der russische Pianist Mikhail Pletnev, Lautenabende in der Orangerie und viele weitere hochkarätige Angebote werden in den nächsten Wochen noch Tausende Besucher nach Schwetzingen und Speyer locken. Am 7. Juni klingen die Schwetzinger Festspiele wieder mit einer Cena Ultima aus: Nach dem Kammerkonzert der Pianistin Hélene Grimaud und des Flötisten Emmanuel Pahud wird unter Lindenbäumen ein festliches Menü gereicht.

Schwetzinger Festspiele GmbH Im Schloss / Orangerie 68723 Schwetzingen Telefon: 06202 / 4733 Fax: 06202 / 81479 e-mail: schwetzinger-festspiele@swr.de Internet: www.schwetzinger-festspiele.de

Ticket-Service, Südwest-Werbung Telefon: 07221 / 300 500

Original-Content von: SWR - Südwestrundfunk, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: SWR - Südwestrundfunk

Das könnte Sie auch interessieren: