SWR - Südwestrundfunk

Südwestfernsehen Änderungen und Ergänzungen von Sonntag, 7. Mai (Woche 19) bis Dienstag, 13. juni (Woche 24)

    Baden-Baden (ots) - Sonntag, 7. Mai 2006 (Woche 19)/04.05.2006

    Geändertes Programm beachten!

    13.25 Das Beste aus Tatjanas Tiergeschichten (gekürzte Fassung)

    13.45 (VPS 14.00) Fröhlicher Feierabend (WH von FR) Sonja Schrecklein zu Besuch bei Eva-Maria, König Cephas Bansah und Fernando Express

    15.15 Zum Tode von Werner O. Feißt: 1.000 Jahre sind wie ein Tag - der heilige Berg Athos Erstsendung: 01.01.1982

    (bis 16.00 Uhr - weiter wie mitgeteilt)

    Sonntag, 7. Mai 2006 (Woche 19)/04.05.2006

    Für SR geänderten Beitrag beachten!

    18.45 (VPS 18.44) Sellemols

    Sonntag, 7. Mai 2006 (Woche 19)/04.05.2006

    Geänderten Beitrag beachten!

    04.30 (VPS 04.29) Sellemols (WH)

    An die Programmredaktionen Fernsehen Südwest

    Montag, 8. Mai 2006 (Woche 19)/04.05.2006

    Für SR geänderten Beitrag beachten!

    11.30 (VPS 11.29) Sellemols (WH von SO)

    Dienstag, 9. Mai 2006 (Woche 19)/04.05.2006

    20.15 Tatort: Bienzle und der Todesschrei Fernsehfilm Deutschland 2001 Erstsendung in Das Erste: 09.09.2001 Regie: Hartmut Grießmayr Rollen und Darsteller: Ernst Bienzle Dietz-Werner Steck Günter Gächter Rüdiger Wandel Hannelore Schmiedinger Rita Russek Manu Reich Sophie von Kessel Peter Reich Max Herbrechter Tim Christian Blümel Florian Merkl Patrick Diemling Marc Stetter Toni Snetberger Lisa Seewald Anna Brüggemann Hanna Merz Esther Seibt Vater Merkl Georg Meyer-Goll und andere Musik: Joe Mubare Kamera: Hans-Jörg Allgeier Buch und Regie: Hartmut Griesmayr

    Wer kann Interesse daran haben, einen 19-jährigen Schüler umzubringen? Vor allem: ihn auf grausam-demonstrative Weise umzubringen? Fragen, die sich Hauptkommissar Bienzle stellen, als vor den Toren Stuttgarts der junge Florian gefunden wird, an Bahngleise gekettet und von einem Zug überrollt. Bienzle und Gächter beginnen zu untersuchen, womit Florian solche Aggressionen hervorgerufen hat. Sensibel, ein begabter Zeichner, ein guter Freund, so wird Florian in den Vernehmungen geschildert. Aber auch schwierig, manchmal aggressiv, ein Death-Metal-Fan. Seine Lehrerin Manuela Reich, in die Florian verliebt war, ließ die Kombination nicht kalt. Zumindest für kurze Zeit konnte sie der Versuchung einer Affäre mit dem Schüler nicht widerstehen. So kurz das Intermezzo war, ihrem Mann Peter blieb es nicht verborgen. Florian war aber auch der Initiator einer illegalen Hacker-Aktion seiner Clique, die eine Bank um mehrere hunderttausend Mark erleichterte. Und die Clique: ernst nehmen oder ignorieren? Aufhören oder weitermachen? Während Florian und sein Freund Tim fürs Aufhören plädierten, war Marc Stetter vehement für die weitere Geldbeschaffung. Derselbe Marc Stetter, der Peter Reich bei der Polizei anschwärzt. Denn auch der Lehrer hat der Versuchung des Geldabzapfens nachgegeben. Wer hat hier wen in der Hand, fragen sich die Kommissare. Bienzle ist überzeugt, dass Tim Holzmann ihm weiterhelfen könnte, ebenso wie er überzeugt ist, dass Tim mehr als Trauer auf der Seele liegt. Aber Tim verschließt sich. Und während Gächter Marcs Hinweisen nachgeht, der den Verdacht von sich selbst ablenken will, fängt Bienzle an, sich mit Unterstützung von Hannelore mit dem großen Wandbild auseinander zu setzen, in dem Florian seine Ängste und Bedrohungen verarbeitet hat. Überhaupt Hannelore! Bienzle kann (muss) erste deutliche Anzeichen einer Schwabenseele an ihr feststellen: Im Morgengrauen auf wackligen Leitern Fenster zu putzen, kommt ihm doch schon sehr einheimisch vor. Prompt fällt Hannelore von der Leiter und bricht sich einen Arm, was sie selbst wesentlich weniger ernst nimmt als Bienzle. Wo wäre sie in dieser Situation besser aufgehoben als in seiner Wohnung, wo er sich richtig um sie kümmern kann? Vielleicht gewöhnt sie sich ja auch schon einmal ein bei dieser Gelegenheit .

    An die Programmredaktionen Fernsehen Südwest

    Mittwoch, 10. Mai 2006 (Woche 19)/04.05.2006

    Geändertes Programm für SR beachten!

    08.55 (VPS 08.54) Live aus dem Landtag des Saarlandes 1. Sitzung nach dem Umbau im renovierten Plenarsaal

    (bis 12.30 Uhr - weiter wie mitgeteilt)

    Freitag, 09. Mai 2006 (Woche 19)/04.05.2006

    Geänderten Beitrag beachten!

    20.15 Tatort: Bienzle und der Todesschrei Fernsehfilm Deutschland 2001

     Regie: Hartmut Griesmayr Rollen und Darsteller: Ernst Bienzle Dietz-Werner Steck Günter Gächter Rüdiger Wandel Hannelore Schmiedinger Rita Russek Manu Reich Sophie von Kessel Peter Reich Max Herbrechter Tim Christian Blümel Florian Merkl Patrick Diemling

     Erstsendung: 09.09.2001 Das Erste

    Dienstag, 16. Mai 2006 (Woche 20)/04.05.2006

    Geänderten Beitrag beachten!

    Tages-Tipp: 20.15 Tatort: Bienze und der Tag der Rache Fernsehfilm Deutschland 2002

    Dienstag, 23. Mai 2006 (Woche 21)/04.05.2006

    Geänderten Beitrag beachten!

    20.15 Tatort: Bienzle und der süße Tod Fernsehfilm Deutschland 2002

    Samstag, 27. Mai 2006 (Woche 22)/04.05.2006

    22.10 Donau kulinarisch (11/13) Vom Eisernen Tor bis Ruse

    Das Eiserne Tor zwischen den rumänischen Südkarpaten und dem serbischen Erzgebirge ist einer der imposantesten Tal-Durchbrüche Europas. Ein Wasserkraftwerk zähmt hier die Donau. Die beiden damaligen Staatschefs Tito und Ceausescu waren so stolz auf ihre Errungenschaft, dass sie prächtige Villen in Sichtweite bauen ließen.

    An die Programmredaktionen Fernsehen Südwest

    Der Film erzählt auch von dem einfachen und doch bunten Leben der Menschen an der Donau und ihren Nebenflüssen. So gibt es z. B. an der Cerna eine Art Subkultur des Heilbadens. Das rumänische Herkulesbad ist sogar einer der ältesten Kurorte  weltweit. Städte mit Geschichte sind auch die bekannten Handelsstädte Drobeta Turnu-Severin, Calafat und Vidin. Berühmte Dichter haben sich hier Häuser am Donau-Ufer gebaut. Auf der bulgarischen Seite sollte man sich eines nicht entgehen lassen: die Zitadelle und die Felsen von Belogradtschik. Das Gegenstück dieser in den Himmel ragenden Götterfelsen' ist die Höhle von Magura mit 10.000 Jahre alten Felszeichnungen. Eine der beindruckendsten Landschaften Bulgariens ist das Tal des Russenski Lom, ein Naturpark mit dem Höhlenkloster von Ivanovo, das zum Weltkulturerbe der UNESCO gehört. Und schließlich ist da noch Russe, das Klein-Wien' an der unteren Donau mit seinen Bürgerhäusern und Palästen im Wiener Sezessionsstil. 500 Kilometer Donau, die weltweit mehr Aufmerksamkeit verdienen, als sie bisher bekommen haben.

    Dienstag, 30. Mai 2006 (Woche 22)/04.05.2006

    Geänderten Beitrag beachten!

    20.15 Tatort: Bienzle und der Tod im Teig Fernsehfilm Deutschland 2002 Erstsendung in Das Erste: 02.03.2003 Regie: Hartmut Griesmayr Rollen und Darsteller: Ernst Bienzle Dietz Werner Steck Günter Gächter Rüdiger Wandel Hannelore Schmiedinger Rita Russek Kathrin Grabosch Pamela Knaack Maik Grabosch Christof Arnold Fred Grabosch Franz Viehmann und andere Musik: Joe Mubare Szenenbild: Jochen Schumacher Kamera: Hans-Jörg Allgeier Buch: Felix Huby Regie: Hartmut Griesmayr

    Als Bienzle frühmorgens auf dem Rückweg von einer Tagung durch ein Dorf auf der Alb fährt, sieht er in einer Bäckerei schon Licht. Beim Bäckermeister bekommt Bienzle die ersten frischen Brezeln des Tages. Weil er seinen Geldbeutel liegen gelassen hat, kehrt er noch einmal um. Sein zweiter Besuch in der Bäckerei ist allerdings weniger erfreulich: Er findet den Bäcker, vornüber gebeugt in seinen Teigbottich - erstickt. Wider Willen wird er in dem Dorf zum Chefermittler bestellt.

    Samstag, 3. Juni 2006 (Woche 23)/04.05.2006

    21.53 Donau kulinarisch (12/13) von Bukarest bis Braila

    In der Gegend um Giurgiu haben sich an der Donau alte, archaische Bräuche und Tänze erhalten, wie die der so genannten Calusari. Es sind Bräuche, bei denen das ganze Dorf mitmacht. Die Kamera hat sie eingefangen und erzählt von der tiefen religiösen Verwurzelung der Menschen hier. Ganz anders geht es in Bukarest mit seiner historischen Altstadt, den modernen Glaspalästen und weltläufigen Bürgern zu. Es ist eine schnell wachsende Weltstadt mit heftigen Gegensätzen, viel Licht  und viel Schatten. In der ältesten Kirche von Bukarest findet eine Taufe statt. In Cernavoda entdeckt man kulinarische Genüsse, die man in einer sonst tristen Umgebung nicht vermuten würde. Und in einem ganz unscheinbaren Dorf an der Donau   findet sich eine der bedeutendsten Sammlungen mit Bildern der berühmtesten Künstler Rumäniens. Kilometerlange unterirdische Stollen führen in der Republik Moldavien in eine der europaweit größten Weinkellereien.

    An die Programmredaktionen Fernsehen Südwest

    Zurück in Rumänien, in Braila, besuchen die Filmemacher einen Bildhauer, der ein würdiger Nachfolger des weltbekannten Bildhauers Brancusi werden könnte.

    Samstag, 10. Juni 2006 (Woche 24)/04.05.2006

    21.50 Donau kulinarisch (13/13) Das Delta

    Das Donaudelta ist eines der faszinierendsten Biosphärenreservate der Welt mit einem einzigartigen Ökosystem. In einem Gebiet von 5.000 Quadratkilometern mit Kanälen, Seen und endlosen Schilfhorizonten erstreckt sich eine Landschaft, in der  es aussieht wie vor hundert Jahren, in der es scheint, als ob die Zeit stehen geblieben wäre. Bilder, die uns Westeuropäern klarmachen, was wir verloren haben. Im ganzen rumänischen Delta gibt es nur noch einen Bootsbauer - auch hier muss alles teurer, schöner, schneller sein. Die schnellen Motorboote zerstören allerdings die Flussränder. Der Film macht sich auf die Suche nach dem ursprünglichen Delta, nach der Welt der Fischer und ihrer Frauen, die die Fischernetze knüpfen.  Entstanden sind einmalige Naturbilder. Die Reise endet am Kilometer 0, wo sich die aus dem Schwarzwald kommende Donau ins Schwarze Meer ergießt, in die unendliche Weite zwischen Himmel und Meer.

    Dienstag, 13. Juni 2006 (Woche 24)/04.05.2006

    20.15 Tatort: Manila Fernsehfilm Deutschland 1998 Erstsendung in Das Erste: 19.04.1998 Regie: Nikolas Stein v.Kamienski Rollen und Darsteller: Kriminalhauptkommissar Max Ballauf Klaus J. Behrendt Kriminalhauptkommissar Freddy Schenk Dietmar Bär Lissy Pütz Anna Loos Staatsanwalt Johannes Wehling Mathieu Carrière Kriminalrätin Franziska Berger Antje Schmidt Polizeipräsident Vanderfelde Walter Gontermann March Tom Taus Marilyn Garcia Susan Africa Maria Espadia Milanie Sumalinog Ernst Swoboda Nikolaus Stein von Kamienski Juliane Wehling Iris Böhm Pater Jan Hinter und andere Musik: Ulrich Spiess und Jacki Engelken Kamera: Arthur W. Ahrweiler Szenenbild: Frank Polosek

    Kommissarin Klara Blum ist bester Laune. Mit ihrem Ehemann, Kriminaldirektor Martin Blum, und den Kollegen feiert sie das Sommerfest der Polizeidirektion Konstanz. Da zerstört eine Nachricht die Stimmung: Auf der Halbinsel Hallnau wurde ein  zehnjähriger Junge tot aufgefunden. Klara Blum eilt los und Martin, normalerweise eher Innendienstler, kommt mit. Auf der anderen Seeseite treffen die Blums auf Spuren des verheerenden Feuerbrandes, der sich auf den Apfelplantagen rund um den See ausgebreitet hat. Der Rauch der verbrennenden Bäume und der Lärm der Sägen künden schon von weitem von der Misere der Apfelbauern. Am Fundort der Leiche wartet Bülent auf die Kommissarin. Bülent ist Streifenbeamter, wartet aber sehnsüchtig auf seine große Chance. Den mutmaßlichen Täter hat er bereits festgesetzt. Es ist der 25-jährige Wolfi Osburg, der neben dem toten Butz gefunden wurde. Wolfi gilt als "besonders": Er ist zurückgeblieben, redet kaum und hat häufig mit Butz gespielt. Und er weist dieselben Teerspuren auf wie Butz. Wolfi, der völlig verstört wirkt, wird zum Hauptverdächtigen. Doch während des Transports nach Konstanz gelingt es ihm zu fliehen. Ausgerechnet Kripochef Blum ist durch seine Nachlässigkeit dafür verantwortlich. Klara löst die Fahndung aus.

    An die Programmredaktionen Fernsehen Südwest

    Osburg Senior, der Vater von Wolfi, ist ein einflussreicher Mann in der Region. Er baut nicht nur selbst Obst an, sondern verkauft auch Düngemittel und Chemikalien an die kleineren Bauern. Osburg gibt sich lautstark überzeugt davon, dass sein Sohn niemandem etwas zuleide tun könne und will seine Macht ausspielen, um an der Suche nach seinem Sohn beteiligt zu werden. Um den Vater zu beruhigen, bietet der ältere Sohn Hanno seine Hilfe bei der Suche nach Wolfi an. Klara ist nicht begeistert, einen Zivilisten an der Fahndung zu beteiligen, aber sie kann Hannos Überzeugungskraft nicht widerstehen. Als die Ermittler sich auf Wolfis Spuren setzen, ist Hanno dabei, argwöhnisch von Martin beobachtet. Der Druck erhöht sich, als Wolfi an einer Tankstelle eine junge Frau zur Herausgabe ihres Wagens zwingt. Jetzt haben sie es mit einem Entführer zu tun, denn in dem Wagen schlief die siebenjährige Biene. Klara ist beunruhigt: Schon wieder hat Wolfi ein Kind in seiner Gewalt. Während sie zur Vorsicht rät, ruft Martin, der seine Panne wieder wettmachen will, eine Großfahndung aus. Polizeiwagen und Hubschrauber treiben Wolfi auf einem Stoppelfeld in die Enge und damit in Panik.  Als einer der Polizisten auf ihn schießt, verschärft sich die Situation. Beherzt stellt sich Klara gegen ihren Mann. Sie bläst die Großfahndung ab und übernimmt das Kommando. Gemeinsam mit Hanno Osburg und den Bauern der Umgebung plant sie  eine Falle für den Flüchtigen. Während Klara auf Hannos Unterstützung baut, entdeckt Martin, wieder eingetroffen im Präsidium, einen verblüffenden Zusammenhang. Plötzlich präsentiert sich der Fall in einem neuen Licht, bestehen ernste Zweifel an der Täterschaft Wolfis. Wer aber ist dann für den Tod des kleinen Butz verantwortlich? Martin Blum macht einen fatalen Fehler, als er noch einmal zum Hof der Osburgs aufbricht.

    Bei Fragen wenden Sie sich bitte an Ursula Foelsch, Tel.: 07221/929-2285.

SWR-Pressestelle

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an Ursula Foelsch, Tel.: 07221 / 929 - 2285.

Original-Content von: SWR - Südwestrundfunk, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: SWR - Südwestrundfunk

Das könnte Sie auch interessieren: