SWR - Südwestrundfunk

Südwestrundfunk (SWR) Unterschiede bei der Gebührenberechnung an ausländischen Flughäfen Billigflieger Ryanair verlangt weiter hohe Gebühren im Ausland

    Baden-Baden (ots) - Baden-Baden. Die irische Billigfluglinie Ryanair verlangt von ihren Kunden oft immer noch Gebühren, die in dieser Höhe so nicht anfallen. An vielen ausländischen Flughäfen gibt es nach Informationen des Radiosenders SWR3 zum Teil erhebliche Unterschiede zwischen der Ryanair-Rechnung und den offiziell erhobenen Sicherheits-Gebühren. Deutsche Passagiere könnten dann beim Rückflug in die Heimat zur Kasse gebeten werden.

    Nach SWR3-Informationen betragen die Abweichungen zwischen 45 Cent und mehreren Euro pro Passagier und Flug; der Radiosender hat Beispiele aus fünf Ländern untersucht (Stichproben vom 28.2.06; Beispiele sind im Internet auf www.swr3.de veröffentlicht) und dafür bei verschiedenen Organisationen nach-gefragt. Obwohl der belgische Flughafen Charleroi etwa gar keine Sicherheits-Gebühren berechnet, verlangt der größte europäische Billigflieger dort sieben Euro "Government Tax".

    An deutschen Flughäfen hatte Ryanair seinen Passagieren noch bis letzte Woche Aufschläge auf die staatlich festgelegte Luftsicherheitsgebühr in Rechnung gestellt. Nach einem SWR3-Bericht hatte der Billigflieger seine Gebühren im Inland gesenkt und von einem administrativen Fehler gesprochen. Um eine Stellungnahme gebeten, hat Ryanair auf Prüfung durch die Dubliner Zentrale der Fluglinie verwiesen und Aufklärung zugesagt. SWR3 wird weiter berichten.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an SWR3 Presse Grazyna Glanowski I 76522 Baden-Baden Telefon 07221/929-3061 I Fax 07221/929-2126 E-Mail presse@swr3.de I Internet www.swr3.de/presse

Original-Content von: SWR - Südwestrundfunk, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: SWR - Südwestrundfunk

Das könnte Sie auch interessieren: