Alle Meldungen
Abonnieren
Abonnieren Sie alle Meldungen von SWR - Südwestrundfunk

10.01.2005 – 14:46

SWR - Südwestrundfunk

Südwestrundfunk (SWR) Programmhinweise von Sonntag, 23.01.05 (Woche 4) bis Mittwoch 2.03.05 (Woche 9)

    Baden-Baden (ots)

Sonntag, 23. Januar 2005 (Woche 04)/10.01.2005


Terra Fantastica - Alles was spannend ist
16.00
            mare tv: Diamantentaucher
            Erstsendung in NDR: 03.04.2003

    Die "Seahawk" wiegt in der Dünung auf und ab. Acht schwere Anker halten das Schiff auf Position. Kapitän Garry, steht an einer überdimensionalen Waschtrommel, die mit ohrenbetäubendem Lärm Gestein wäscht. Gefüttert wird das Ungetüm mit Brocken vom Meeresboden. Mit großen Saugschläuchen pumpen Gary und sein Männer sie nach oben. Aus vierzig Metern Tiefe. Garry Wilson (46) ist seit 24 Jahren Diamantentaucher und Boss von fünfzehn verwegenen Gestalten. Glücksritter wäre wohl die richtige Bezeichnung, denn die Männer gehören zu den wenigen lizenzierten Diamantentauchern an der Westküste von Südafrika. Vor dem Atlantikhafen Port Nolloth, an der Grenze zu Namibia, suchen sie nach den kostbaren Steinen, die hier vor Jahrmillionen aus dem Orange River ins Meer gespült wurden. Steinreich? Davon sind Garry und seine Männer weit entfernt. Erst vor 3 Monaten stand der Diamantentaucher vor der Pleite, das Meer gab einfach nicht genug Hochkaräter frei. Nur rund 80 Tage im Jahr können sie raus. Immer dann, wenn die Wellen nicht höher als zwei Meter sind. Der Job ist gefährlich. Garry hat in den letzten Jahren einige gute Freunde an das Meer verloren. Aber Garry will weitermachen. Solange seine Gesundheit mitspielt und er durch den jährlichen Check kommt. Und vielleicht findet er ihn ja noch, "the big one", den großen Fund beim nächsten Tauchgang im 8 Grad kalten Atlantik.

Sonntag, 30. Januar 2005 (Woche 05)/10.01.2005


Terra Fantastica - Alles was spannend ist
16.00
            mare TV: Cornwall - das Urlaubsparadies Großbritanniens
            Erstsendung in NDR: 02.10.2003

    Verzauberte Schlösser, verwunschene Gärten, und gefährliche Steilküsten. Cornwall ist nicht ohne Grund die Kulisse zahlloser Filme geworden. Der Südosten Englands, auf drei Seiten vom Meer umgeben, gilt als eine der schönsten Landstriche Großbritanniens. Doch die Bewohner sehen sich selbst nicht als Briten und erst recht nicht als Engländer, sie sind Cornishmen'. mareTV besucht den Mount St. Michel, ein Schloss mitten im Meer, von dem jeden Morgen der Diener mit dem Boot aufbricht, um für seinen Lord Milch und die "Times" zu holen. In einer kleinen Bucht nahe dem südlichsten Punkt Englands gehen wir mit einer Handvoll Fischer auf Hummerjagd wie vor 100 Jahren. Und Major Hibbert führt uns durch Hortensien- Meere zum Strand seines berühmten Gartens Trebah, wo einst die amerikanischen Truppen zum Sturm auf die Normandie ablegten. "Cornwall - vom Golfstrom verwöhnt" - die mareTV- Reportage über eine lieblich-schroffe Küstenlandschaft, die nicht erst durch Rosamunde Pilchers Romane zu einem magischen Ort wurde.

Mittwoch, 2. Februar 2005  (Woche 5)/10.01.2005


21.45
            (VPS: 21.44)
Auslandsreporter
            Zug in die Zukunft - Angolas Weg in den Frieden
            Ein Film von Stefan Schaaf

    In Angolas Hochland rund um Huambo beginnt vorsichtig neues Leben. Hier in Huambo gibt es ein altes Eisenbahn-Depot, das aussieht wie ein Museum. 50 altertümliche Lokomotiven stehen auf einer Schrotthalde, und rosten vor sich hin. Angolas Bürgerkrieg hatte die eisernen Dampfrösser in einen Tiefschlaf versetzt. Doch nun treffen wir Pascal Juliao, einen der 15 Mechaniker, die diese alten Lokomotiven wieder instandsetzen wollen. Und: auf 80 Kilometern fährt wieder eine Eisenbahn auf der legendären Benguela - Strecke, die einst Afrikas West- mit der Ostküste verband.

    Die fahrende Eisenbahn - sie ist ein Symbol für den vorschichtigen Aufschwung im Land. Denn Angola hat einen der längsten Bürgerkriege Afrikas hinter sich und gewöhnt sich seit drei Jahren daran, im Frieden zu leben. Fast 30 Jahre lang wurde in Angola gekämpft, zunächst um die Unabhängigkeit, dann um Macht, Öl und Diamanten. Der Krieg war erst zu Ende, als Rebellenführer Savimbi erschossen wurde. Wie lebt Angola nun im Frieden?

    Dieser Frage gehen wir in Huambo nach, einer völlig zerschossenen Trümmerlandschaft. Neben den Gleisen müssen noch Minen geräumt werden, Hunderttausende von Flüchtlingen kehren langsam in die Heimat zurück - entlang der Eisenbahn von Huambo finden sich die Probleme, aber auch die Hoffnungen im neuen friedlichen Angola.

Mittwoch, 2. März 2005 (Woche 9)/10.01.2005

    Nachgeliefertes Thema beachten!


21.45    Auslandsreporter
            Weder Hure noch Sklavin -
            Die Rebellion der Nordafrikanerinnen
            Ein Film von Wiltrud Kremer

SWR-Pressestelle

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an Wolfgang Utz, Tel.: 07221 / 929 - 2785.

Original-Content von: SWR - Südwestrundfunk, übermittelt durch news aktuell