Alle Storys
Folgen
Keine Meldung von SWR - Südwestrundfunk mehr verpassen.

25.11.2004 – 15:49

SWR - Südwestrundfunk

Südwestrundfunk (SWR) Programmhinweise von Samstag, 27.11.04 (Woche 49) bis Freitag, 28.01.05 (Woche 4)

    Baden-Baden (ots)

Samstag, 27. November 2004 (Woche 49)/25.11.2004

22.20    Frank Elstner: Menschen der Woche

    Die Gäste:

    Hera Lind: Sie ist das "Superweib" und Deutschlands erfolgreichste Romanautorin. Sie verfasste in 13 Jahren zehn Romane mit einer Gesamtauflage von elf Millionen Exemplaren. In jüngster Zeit machte sie jedoch mehr Schlagzeilen mit einem erbitterten Unterhaltskrieg zwischen ihrem Ehemann Engelbert Lainer und seiner Ex-Frau Gil. Künstlerisch hat sie sich auf das religiöse Parkett begeben: "Best of Bible" heißen die neuen Hörbuch-CDs von Hera Lind. Sie hat die Bibel entstaubt und modern aufbereitet in 30 Geschichten über Wunder, Engel und die Liebe.

    Marianne Rosenberg: Sie ist seit den 70er-Jahren im deutschen Showgeschäft präsent und gilt als Inbegriff der typisch deutschen Schlagersängerin. Nun hat sie ihre alten Hits neu aufgenommen und ist - frisch gestylt, 12 Kilo leichter und als Blondine - ins Rampenlicht zurückgekehrt mit der CD "Für immer wie heute". Ihr erstes und einziges Deutschlandkonzert gab sie am 5. November im Berliner Tempodrom.

    Klaus Thormählen: Der deutsche Unternehmer Klaus Thormählen will mehr als 4.000 Kilometer Bahnlinie durch den südlichen Sudan bauen. Es wäre das größte derartige Projekt der Welt - in einem verwüsteten Land. Mit Abschluss der Friedensverhandlungen soll der Bau beginnen; in drei Jahren könnte die erste Bahn über die Schienen rollen. Es geht um viel Geld in Form von Gold und Öl. Es geht aber auch um Hoffnung und Zukunft für ein Land, das sich nach 21 Jahren Bürgerkrieg am Rand seiner Existenz befindet.

    Stefan Angehrn: Der ehemalige Schweizer Boxmeister kämpfte gegen Ralf Rocchigiani und Thorsten May. Dann witterte er das große Geld und wollte den Box- Sport in der Schweiz ähnlich populär machen wie er in Deutschland ist. Doch der Plan funktionierte nicht. Was blieb, war eine halbe Million Franken Schulden. Um diese horrende Summe abzubauen, entwickelte er sein eigenes Konzept und erfuhr am eigenen Leib, wie sehr der Kampf gegen die Schulden einem Boxkampf gleicht.

Donnerstag, 9. Dezember 2004 (Woche 50)/25.11.2004

    Nachgeliefertes Thema für RP beachten!


18.15    Die Reportage
            Stollen für Nippon
            Von der Eifel in die weite Welt
            Eine Reportage von Bernd Schmitt

Freitag, 10. Dezember 2004 (Woche 50)/25.11.2004

    Nachgeliefertes Thema für RP beachten!


11.00    Die Reportage (Wh von Do)
            Stollen für Nippon
            Von der Eifel in die weite Welt
            Eine Reportage von Bernd Schmitt

Samstag, 11. Dezember 2004 (Woche 51)/25.11.2004

    Nachgeliefertes Thema beachten!


5.00    Die Reportage (Wh von Do)
            Stollen für Nippon
            Von der Eifel in die weite Welt
            Eine Reportage von Bernd Schmitt

Mittwoch, 29. Dezember 2004 (Woche 53)/25.11.2004


16.45
            Mit Johann Lafer um die Welt
            Kalifornien

    Die Behauptung, dass sich Amerikaner nur von Hamburgern, Pommes und anderem Fast Food ernähren, ist weit gefehlt. Um sich persönlich von der kulinarischen Vielfalt im Westen der USA zu überzeugen, ist Fernsehkoch Johann Lafer nach Kalifornien geflogen. Erstes Reiseziel im Bundesstaates ist die beliebteste Stadt Amerikas: San Francisco. Kaum ein anderer Ort auf der Welt bietet so viele Spitzenrestaurants. Von San Francisco geht es weiter ins Nappa Valley - zur Weinprobe mit Walter Schug, einem Rheingauer Winzer, der seinen amerikanischen Traum im Sonoma Valley verwirklicht hat. Und dass in Amerika wirklich alles möglich ist, zeigt Johann Lafers Ausflug in eine Garagen-Winery: Dort gibt es Spitzenweine aus einer Garage. Natürlich durfte auf der Reiseroute durch Kalifornien nicht die Stadt der Stars fehlen. Hollywood, der Wohnort von Lafers Landsmann Arnold Schwarzenegger, auf dessen Spuren sich der Sternekoch begibt. Er wird natürlich im weltberühmten Restaurant des Hollywood-Schauspielers, im "Schatzi on Main", fündig wird. Selbstverständlich konnte Lafer das Lieblingsgericht des Gouverneurs "rausfinden" - und für alle "Arni-Fans" gibt es das Rezept zum Nachkochen. Außerdem bietet die Traumfabrik und Filmmetropole Hollywood jede Menge - wie nicht nur Regisseure sagen würden - Action.

Donnerstag, 30. Dezember 2004 (Woche 53)/25.11.2004


16.30
            Mit Johann Lafer um die Welt
            Piemont

    Diesmal ist Johann Lafer als kulinarischer Globetrotter im Piemont, in Italiens Norden, unterwegs. Er ist beeindruckt von der kulinarischen Vielfalt der Region. Auf seiner Reiseroute: Weingüter und Weinkantinen. Mit Hund "Lady" begibt er sich außerdem auf die Suche nach den legendären Trüffel-Pilzen, und auch Kochen mit Piemonteser Meisterköchen, ein Besuch bei einer Grappa-Legende, ein Besuch in Turin mit seinen historischen Kaffeehäusern und ein Besuch im Filmmuseum stehen auf dem Programm. Außerdem: Johann Lafer als Rennfahrer auf der historischen Teststrecke von Fiat und vieles mehr .

Mittwoch, 12. Januar 2005 (Woche 02)/25.11.2004


22.30
            Polizeiruf 110
            Lauf oder stirb
            Deutscher Kriminalfilm von 1996
            Erstsendung in Das Erste: 14.04.1996

    Ein Unbekannter wird nachts im Wald tot aufgefunden. Die beiden Hauptkommissare Herbert Schmücke und Herbert Schneider werden zum Tatort gerufen. Alles deutet zunächst auf einen Unglücksfall hin: Autounfall mit Fahrerflucht. Erst aufgrund einer Vermisstenanzeige sind Schmücke und Schneider in der Lage, den Toten zu identifizieren. Es handelt sich um den berühmten Läufer Andrej Naumow. Er und seine Schwester Olga waren Mitte der 80er Jahre ein Aushängeschild der sowjetischen Leichathletik. Jetzt sollen sie in Halle als Favoriten an einem City-Lauf teilnehmen. Die beiden Hauptkommissare müssen der Schwester die schreckliche Nachricht überbringen und treffen sie im Trainings-Camp, wo sie auch Olgas Mann und Manager, Jan Köppel, kennenlernen, der sich als ein knallharter Geschäftemacher entpuppt. Er betrügt nicht nur seine Frau, sonder wirtschaftet offenbar ebenso geschickt wie skrupellos in die eigene Tasche. Bei ihren Ermittlungen stoßen Schmücke und Schneider auf eine Mauer aus Schweigen. Offensichtlich versucht jeder, etwas zu verbergen. Die Veranstalterin des City-Laufs, Brigitte Landau, gibt sich als harte und unnahbare Frau, für die nur das Geschäft zählt. Die Manager der beiden konkurrierenden Teams, Stoll und Köppel, werben sich gegenseitig mit unlauteren Methoden die Sportler ab. Und auch die Teamkameraden von Andrej weichen den Kommissaren aus. Wie Schmücke und Schneider erfahren, sind anonyme Drohungen für die Fahrer keine Seltenheit. Schmücke und Schneider gelingt es, den flüchtigen Unfallfahrer ausfindig zu machen und zu verhaften. Doch ist er auch wirklich Schuld am Tod von Andrej Naumow?

Freitag, 14. Januar 2005 (Woche 02)/25.11.2004


00.30
            JAZZ MASTERS

    Start der neuen "JAZZ MASTERS"-Serie: die monatliche drei-Stunden- Sendung löst die beliebten langen Jazznächte ab. SWR-Jazzman Woomy Schmidt: "Jazz Masters wird große Konzerte aus dem Archiv senden. Aber wir produzieren auch neue Musik, und kooperieren mit Festivals und Konzertveranstaltern. Deshalb können wir höchst sehenswerte Dinge an Land ziehen, die sicher spannend sind und Spaß machen". Sendetermin ist immer die Freitag Nacht in der Monatsmitte, Sendebeginn immer um 0.30 Uhr. Das heutige Programm: Dave Brubeck Quartet aus dem Festspielhaus Baden-Baden (2004), Archie Shepp, Theaerhaus Jazztage Stuttgart (1990), Viktoria Tolstoy & Her Trio beim Hotjazz Festival im Europa Park Rust 2004 sowie das Jacques Loussier Trio im Subway Köln (2000).

Dienstag, 18. Januar 2005 (Woche 03)/25.11.2004


21.45
            Fahr mal hin
            Die Luxemburger Ardennen
            Land der Schlösser und Burgen
            Film von Gabriele Riedschy
            Erstsendung in Südwest FS: 01.07.1995

    Bodenständig und traditionsbewusst sind die Luxemburger in den Ardennen. Stolz pflegen sie das Erbe einer großen Vergangenheit auf den zahlreichen Burgen und Schlössern. Die reizvolle Landschaft ist zudem prächtige Kulisse für die vielen Geschichten und Legenden um ehemalige Burgherren und mächtige Grafen. Diese Folge von Fahr mal hin' nimmt als Ausgangspunkt zu einer Ardennen-Rundreise Vianden, einen behaglichen Ort am idyllischen Flüsschen Our unmittelbar an der deutsch-luxemburgischen Grenze. Auch hier beherrscht das Bild eine Burg: der Schlossplatz von Vianden hoch über der kleinen mittelalterlichen Stadt ist europaweit eine der größten feudalen Hofburgen aus romanischer und gotischer Zeit. In der liebevoll restaurierten Altstadt am Fuße der Festung verstecken sich zahlreiche gemütliche Weinstuben und Restaurants. In unmittelbarer Umgebung von Vianden können Wanderer idyllische Wald- und Wanderwege erkunden. Besonders reizvoll ist der Weg entlang des Flüsschens Sauer, der zur bedeutendsten Burgruine in den Ardennen führt. Hoch über dem Tal der Sauer bietet die Festungsanlage von Bourscheid einen weiten Blick ins Land. Fahr mal hin' lädt aber auch vom Tal der Sauer im Süden ein zu einem Abstecher in die Nordardennen. Haupttouristenziel hier oben ist das Städtchen Clervaux mit seinem vollständig restaurierten Schloss. Dessen Geschichte führt in die Abgeschiedenheit eines der schönsten Ardennendörfer, das sich in der Einsamkeit auf den Höhen seine Ursprünglichkeit bewahrt hat.

Mittwoch, 19. Januar 2005 (Woche 03)/25.11.2004


22.30
            Polizeiruf 110
            Der schlanke Tod
            Deutscher Kriminalfilm von 1996
            Erstsendung in Das Erste: 15.09.1996

    Der Wissenschaftler Dr. Helmut Merten steht zwischen zwei Frauen. Zum einen Ruth Baselitz, seine Kollegin in der Firma, mit der er seit Jahren zusammen lebt; auf der anderen Seite die attraktive Kerstin Paslak. Nach einem heftigen Streit mit Merten kommt Ruth tragisch zu Tode. Für die Kommissare Schmücke und Schneider stellt sich die Frage: War es ein Unfall, Selbstmord oder Mord? Die Kommissare müssen den Kindern von Ruth Baselitz, Lena und Robert, die Nachricht vom Tod der Mutter überbringen. Beide trifft der Verlust hart. Lena entdeckt einen Brief, der auf ungeheuerliche Machenschaften von Merten hinweist. Lena und Robert belasten Merten schwer. Schmücke und Schneider ermitteln am gemeinsamen Arbeitsplatz von Ruth und Merten, einer pharmazeutischen Firma. Sie vernehmen auch Herrn Pönitz, einen Kollegen von Merten, der Wichtiges mitzuteilen hat. Nach und nach erhalten die Kommissare Einblick in die Forschungen von Merten. Er arbeitet illegal an der Entwicklung eines Schlankheitsmedikamentes, das damit wirbt: "Abnehmen und trotzdem essen, was man will". Im Wettlauf mit der Zeit decken Schmücke und Schneider tragische Verwicklungen auf.

Sonntag, 23. Januar 2005  (Woche 4)/25.11.2004

    20.15 Spass aus Mainz Mit Alice Hoffmann und den Gästen Peter Beck, Volker Heissmann und Martin Rassau, Christian Habekost u.a.

    Fastnachts-Time in Jacques' Bistro bei "Spass aus Mainz": Wirt Jacques (Detlev Schönauer) und Putzhilfe und Mädchen für alles, Vanessa Backes (Alice Hoffmann), bereiten vierzehn Tage vor Rosenmontag das Bistro für die fünfte Jahreszeit vor, die an diesem Abend stilecht mit einer Fastnachtsfete eingeläutet werden soll. Leider gibt es noch einen Streitpunkt: Jeder von den beiden will sich ins Getümmel stürzen - aber wer soll sich um die Gäste kümmern? Keiner will nachgeben, denn beide haben sich für diesen Abend etwas Spezielles vorgenommen. Als Gäste des Fastnachts-Specials von "Spass aus Mainz" sind viele gute Freunde des Kabarettbistros eingeladen: Volker Heissmann und Martin Rassau (auch in ihren Paraderollen als Waltraud und Mariechen), Peter Beck alias "de Begge Peder", der Mainzer Fastnachtsstar Norbert Roth und, aus der Kurpfalzm, Christian Habekost, dessen deutsch-kubanisches Orchester für die musikalischen Höhepunkte sorgt.

Mittwoch, 26. Januar 2005 (Woche 04)/25.11.2004


21.45
            Auslandsreporter
            Schmale Spur und krumme Schiene
            Eine Reportage von Albrecht Reinhardt
            Erstsendung in WDR: 12.08.2004

    Auf Schienen wurde das Riesenreich erschlossen, jetzt fällt es so langsam wieder auseinander - und jeder hilft sich, so gut er kann. 600 Kilometer nördlich von Moskau haben die Bewohner mehrerer Dörfer eine alte, marode Schmalspurbahn übernommen, die hier, in der unwegsamen Wildnis, die einzige Verbindung zwischen den Siedlungen darstellt. In Eigenregie flicken sie Weichen und Schwellen zusammen, aber es ist noch immer ein Abenteuer, mit der keuchenden Diesellok bei maximal 15 Stundenkilometern durch Wald und Taiga zu fahren. Sie transportiert Holz, das einzige Produkt der Region - und Menschen. Manche haben auch ihre eigenen handbetriebenen Draisinen, und die müssen runter von der Strecke, wenn der Zug kommt. Albrecht Reinhardt ist mitgezuckelt.

Donnerstag, 27. Januar 2005 (Woche 4)/25.11.2004

    Nachgeliefertes Thema für RP beachten!


18.15    Die Reportage
            Parkgebühr - nein danke!
            Mit Politessen durch die Koblenzer Altstadt
            Eine Reportage von Wolfgang Dürr

Freitag, 28. Januar 2005 (Woche 4)/25.11.2004

    Nachgeliefertes Thema für RP beachten!


11.00    Die Reportage (Wh von Do)
            Parkgebühr - nein danke!
            Mit Politessen durch die Koblenzer Altstadt
            Eine Reportage von Wolfgang Dürr

ots-Originaltext: SWR - Südwestrundfunk

Digitale Pressemappe:
http://www.presseportal.de/story.htx?firmaid=7169

SWR-Pressestelle

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an
Wolfgang Utz, Tel.: 07221 / 929 - 2785.

Original-Content von: SWR - Südwestrundfunk, übermittelt durch news aktuell