PRESSEPORTAL Presseportal Logo
Alle Storys
Folgen
Keine Story von SWR - Südwestrundfunk mehr verpassen.

29.03.2004 – 16:20

SWR - Südwestrundfunk

Südwestrundfunk (SWR) Programmhinweise von Dienstag, 30.03.04 (Woche 14) bis Dienstag, 6.04.04 (Woche 15)

Baden-Baden (ots)

Dienstag, 30. März 2004 (Woche 14)/29.03.2004
Geänderten Untertitel beachten!
8.05   Die Abenteuer von Paddington Bär
        Paddington beim Pferderennen
        Folge 29 Teil 1
Donnerstag, 1. April 2004 (Woche 14)/29.03.2004
Geänderten Programmablauf für BW beachten!
9.00   (VPS 8.59)
        Brisant (Wh von Mi)(BW)
        Boulevard Magazin
9.30 Baden-Württemberg extra (BW) Live aus dem Landtag:
Kopftuchdebatte - Die Entscheidung Aussprache und Abstimmung über die
geplante Änderung des Schulgesetzes bis 12.30 (weiter wie
mitgeteilt!)
(RP+SR wie mitgeteilt!)
Samstag, 3. April 2004 (Woche 15)/29.03.2004
Nachgelieferten Untertitel für RP beachten!
18.15   Landesart-extra (RP)
        Die Kreuzfahrer kommen
Samstag, 3. April 2004 (Woche 15)/29.03.2004
Geänderten Beitrag beachten!
20.15   Zum Tode von Peter Ustinov:
        Ein Mann mit vielen Leidenschaften
        Erinnerungen an Sir Peter Ustinov
Als charismatischer Tausendsassa tanzte er weltweit auf vielen
Hochzeiten: Sir Peter Ustinov, vergangenen Sonntag im Alter von 82
Jahren in Genf gestorben. Seine vielen Talente, seine Lust sich
darzustellen und seine Neugier auf das Leben hielten ihn bis zum
Schluss auf Trab. In so unterschiedlichen Tätigkeiten wie als
Schauspieler, Regisseur, Autor und Entertainer zeigte Sir Peter
Ustinov immer wieder das, was ihm zum Markenzeichen geworden war: Er
kokettierte mit dem Image des liebenswerten, etwas tollpatschigen,
dicklichen, naiven Herrn derartig brillant und humorvoll, dass jede
seiner zahlreichen Anekdoten über sein Leben und die Welt, einen
politisch philosophischen Hintersinn erhielten.
Der geborene Alleinunterhalter stellte sich in den Dienst der
UNICEF und bereiste als Botschafter des guten Willens die Kontinente.
Peter Ustinov nutzte seine Popularität, um seine Lebenserfahrungen
über die Gefahr von Vorurteilen an die Menschen zu bringen. So haben
im vergangenen Jahr zwei namhafte Universitäten, Budapest und Wien,
Institute für Vorurteilsforschung eingerichtet und nach Ustinov
benannt. Vorurteile waren für ihn eingefrorene Gedanken und
hauptverantwortlich für die Kriege auf unserer Welt. Sein Buch mit
dem Titel "Achtung! Vorurteile" ist die Quintessenz seines langen
Lebens an Erfahrung und Reisen, eine Reise durch den Dschungel der
Vorurteile - auch der eigenen nach dem Motto: "Wer über Vorurteile
urteilen will, fasse sich zuerst an die eigene Nase." Aus Anlass des
Todes von Sir Peter Ustinov erinnert Markus Brock an den großen
britischen Schauspieler. Zu Gast sind unter anderem die Ustinov-
Biografin Felizitas von Schönborn und der Filmkritiker Dietrich
Förster.
Samstag, 3. April 2004 (Woche 15)/29.03.2004
22.20   Frank Elstner:
Menschen der Woche
        Talkshow aus dem E-Werk Baden-Baden
Die Gäste:
Frank Schirrmacher: Sein gerade erschienenes Buch "Das Methusalem-
Komplott" sorgte für viel Furore. Frank Schirrmacher, einer der
Herausgeber der FAZ, befasst sich darin mit unserer alternden
Gesellschaft. Mit Zahlen und Fakten belegt er, dass die Menschen
immer älter werden, die Geburten aber gleichzeitig rückläufig sind.
"Zum ersten Mal in der Menschheitsgeschichte wird die Zahl der
Älteren größer sein als die der Kinder." Er plädiert dafür, ein neues
Verständnis für das Altern aufzubringen und Phänomene, wie den
vorherrschenden "Jugendwahn", neu zu überdenken. Es geht ihm
vordergründig darum, unser Selbstbewusstsein, unsere Sicherheit und
damit die Stabilität der Gesellschaft auch zukünftig zu sichern.
Frank Schirrmacher ist seit 1994 Herausgeber der Frankfurter
Allgemeinen Zeitung. Aktiv ist er auch als Mitglied des Goethe-
Institutes und als stellvertretender Vorsitzender der Herbert-Quandt-
Stiftung. Er hat den Ruf des besessenen Zeitungsmachers mit dem
genialen Gespür für Themen.
Heinz Siebeneicher: Seit 40 Jahren ist er nun schon beim heutigen
SWR und erfreut dort sowohl die Hörer als auch die Fernseh-Zuschauer
mit dem "Fröhlichen Alltag" und der Wunschmelodie auf SWR 4. Der
Moderator ist ein großer Katzenliebhaber und hat einen eigenen Fan-
Club.
Pater Kilian Saum: Er übernahm 1993 nach seiner Ausbildung zum
Heilpraktiker und Physiotherapeuten die Leitung der Kranken- und
Pflegeabteilung des Klosters St. Ottilien, wo er sich bis September
2003 um die medizinische Betreuung der Mitbrüder, Internatsschüler
und Gäste kümmerte. Er schrieb das Buch "Handbuch der
Klosterheilkunde" und ganz neu "Fasten nach der Klosterheilkunde"
(Verlag Zabert-Sandmann, München), das im März erschien. Er plant,
ein Zentrum für Klosterheilkunde aufzubauen.
Hans und Sieglinde Liebig: Am 7. April 2003 starb Christian Liebig
bei einem Raketenangriff vor Bagdad. Der FOCUS-Redakteur gehörte zu
den über 600 Journalisten, die in Begleitung der US-Armee aus diesem
Krieg berichteten. Christian Liebig war der einzige deutsche
Journalist, der die Erfüllung seiner beruflichen Aufgabe im Irak mit
dem Leben bezahlte. Seine Eltern, seine Lebensgefährtin, seine
Freunde und seine Kollegen hatten den gemeinsamen Wunsch, diesem
sinnlosen Tod ein Zeichen der Hoffnung entgegenzusetzen. Deshalb
gründeten sie am 21. August 2003 die Christian-Liebig-Stiftung. Mit
Christian verloren die Eltern ihr einziges Kind.
Sonntag, 4. April 2004 (Woche 15)/29.03.2004
Nachgelieferten Untertitel beachten!
5.00   Landesart-extra (Wh von Sa)
        Die Kreuzfahrer kommen
        (Erstsendung: 03.04.2004)
Montag, 5. April 2004 (Woche 15)/29.03.2004
Geänderten Beitrag beachten!
20.15   (VPS 20.14)
        Der Seerosenteich (2/2)
        Spielfilm BRD 2002
        Regie Johannes Fabrik
        Rollen und Darsteller:
        Isabelle Corthen   Natalia Wörner
        Jon   Tim Bergmann
        Puppe Mandel   Hannelore Elsner
        Carl Trakenberg   Dietrich Hollinderbäumer
        Vivien Trakenberg   Anja Kling
        Peter Ansaldi   Kai Scheve
        Gretel Burmönken   Antje Hagen
        Remo Winter   Christopher Buchholz
        Helen   Geno Lechner
        Ida   Gudrun Gabriel
        Erich   Peter Fritz
        Isabelle (als Kind)   Daria Bieniek
        Jon (als Kind)   Cenk Celik
        Vivien Trakenberg
        (als Kind)   Julia Ferch
        u.a.
        Drehbuch: Gabriela Sperl, Johannes Fabrick
        nach Christian Pfannenschmidts gleichnamigen Roman
        Kamera: Holly Fink
        Musik: Annette Focks
        (Erstsendung: 7.02.2003 Das Erste)
Dienstag, 6. April 2004 (Woche 15)/29.03.2004
Nachgelieferten Untertitel für RP beachten!
11.00   Landesart-extra (Wh von Sa)(RP)
        Die Kreuzfahrer kommen
        (Erstsendung: 03.04.2004)
Dienstag, 06. April 2004 (Woche 15)/29.03.2004
22.30   Südwest extra
Kurt Georg Kiesinger zum 100. Geburtstag
Ein Film von Jürgen Rose
Er war ein glänzender Debattenredner, ein eleganter Schöngeist,
nicht der Urtyp des Politikers. Man nannte Kurt Georg Kiesinger
deshalb mit Respekt, aber auch mit einem Schuss Ironie "König
Silberzunge". Im deutschen Bundestag galt der Christdemokrat als
Adenauers Parlamentsdegen. In seiner Zeit als Ministerpräsident von
Baden-Württemberg war er ein Landesvater von fast barockem Glanz.
Später als Kanzler führte er geschickt die Große Koalition durch die
Wirtschaftskrise. Doch seine Bonner Regierungszeit von Dezember 1966
bis September 1969 blieb zu kurz, um tiefe Spuren in der noch jungen
Republik zu hinterlassen. Eingereiht zwischen den politischen
Schwergewichten Adenauer und Brandt sprechen manche Historiker auch
vom "vergessenen Kanzler". Die Erinnerung an Kurt Georg Kiesinger ist
nicht ohne Schatten. Freiwillig, ohne äußeren Druck, trat der
Rechtsanwalt Kiesinger schon 1933 der NSDAP bei und blieb in der
Partei - bis zum bitteren Ende. Von 1940 an war er außerdem als
stellvertretender Abteilungsleiter des Reichsaußenministeriums
zuständig für Auslandspropaganda. Noch heute tut sich sein
Geburtsstädtchen Ebingen (Albstadt) schwer, den berühmtesten Sohn zu
ehren. Die Ankündigung, zu Kiesingers 100. Geburtstag einen Platz
nach ihm zu benennen, hat zu wochenlangen Debatten in den
Leserbriefspalten der örtlichen Zeitung geführt.
Das SWR-Porträt zu Kiesingers 100. Geburtstag zeigt diese
Widersprüche, lässt Zeitzeugen zu Wort kommen: Erhard Eppler (SPD-
Bundesminister der Großen Koalition), Manfred Rommel (Kiesinger-
Referent), Karl Moersch (FDP-Bundestagsabgeordneter, Journalist),
Peter Kiesinger (Sohn Kurt Georg Kiesingers) und Beate Klarsfeld
(ohrfeigte Kiesinger). Bilddokumente erzählen von dunklen und hellen
Jahren, von der Nazi-Zeit und dem politischen Neubeginn, über den
Besuch der Queen in Baden-Württemberg, die Studentenunruhen bis zum
Ende eines spannenden und bis heute einmaligen Experiments: CDU und
SPD vereint in einer Bundesregierung.
SWR-Pressestelle
Stephan Reich, Tel.: 07221 / 929 - 4233
Martin Ryan, Tel.: 07221 / 929 - 2285

Original-Content von: SWR - Südwestrundfunk, übermittelt durch news aktuell