PRESSEPORTAL Presseportal Logo
Alle Storys
Folgen
Keine Story von SWR - Südwestrundfunk mehr verpassen.

22.09.2021 – 09:15

SWR - Südwestrundfunk

Das Corona-Virus fährt mit: Wie hoch ist das Ansteckungsrisiko in Bus und Bahn? "Zur Sache Baden-Württemberg!", SWR Fernsehen Baden-Württemberg

  • Video-Infos
  • Download

Gedränge in Bus und Bahn: Wie groß ist die Ansteckungsgefahr im öffentlichen Nahverkehr? Außerdem: Frust bei Ehrenamtlichen: Es fehlen Nachwuchskräfte und Geld. Zur Sache Baden-Württemberg!", Mittwoch, 22.September 2021, SWR Fernsehen Baden-Württemberg. Weitere Informationen unter https://www.presseportal.de/nr/7169

Stuttgart (ots)

Das landespolitische Magazin "Zur Sache Baden-Württemberg!" live am Mittwoch 22. September 2021 um 20:15 Uhr im SWR Fernsehen Baden-Württemberg / Moderation: Cecilia Knodt

Abstand halten, Maske auf - das gilt nach wie vor für weite Teile des Lebens. Doch im öffentlichen Berufsverkehr sieht die Realität oft anders aus. Busse und Bahnen sind brechend voll, Schulkinder und Berufstätige stehen dicht gedrängt und halten sich immer häufiger nicht an die Maskenpflicht. Pendelnde und Eltern sind besorgt. Wie hoch ist die Ansteckungsgefahr in öffentlichen Verkehrsmitteln? Was muss getan werden? Diese und andere Fragen stellt "Zur Sache Baden-Württemberg!" in der Live-Sendung am Mittwoch, 22. September 2021, um 20.15 Uhr. Nach Ausstrahlung steht die Sendung ein Jahr lang in der ARD Mediathek.

Katastrophenhelfer - gefeiert in den Flutgebieten, frustriert im Alltag?

Ehrenamtliche der Freiwilligen Feuerwehr, des Technischen Hilfswerk oder von Sanitärdiensten sind da, wenn es nachts brennt oder am Wochenende der Keller vollläuft. Viele Einsätze sind nur möglich, weil Menschen freiwillig mit anpacken, helfen, retten oder schützen. So wie nach der Flutkatastrophe Mitte Juli, wo die ehrenamtlichen Hilfskräfte für ihren Einsatz gefeiert wurden. Nun will das Land junge Menschen mit einer Werbekampagne für freiwillige Rettungseinsätze begeistern. Expert:innen kritisieren die Aktion jedoch als langfristig nicht erfolgreich. Wäre eine Dienstpflicht auf Zeit, wie in Gemeinden in Norddeutschland, oder die Wiedereinführung der Feuerwehrabgabe besser? Eines steht ihrer Meinung nach fest: Wenn Rettungswesen und Bevölkerungsschutz auch in Zukunft gewährleistet sein sollen, müsse der Staat diese besser finanzieren und professioneller organisieren. Gast im Studio ist Wilfried Klenk (CDU), Staatssekretär für Bevölkerungsschutz im Innenministerium.

Vor Ort - bei der Freiwilligen Feuerwehr

Ob im Stall oder auf dem Traktor: Wenn bei Michael Kuch der Pieper Alarm schlägt, wird der Vollzeit-Landwirt sofort zum Feuerwehrmann. Er ist einer von noch knapp 60 Freiwilligen, die bei der Feuerwehr in Lenningen ihren ehrenamtlichen Dienst tun. Reporterin Alix Koch begleitet ihn und seine Kollegen und erfährt, wie anspruchsvoll und zeitraubend so ein Ehrenamt sein kann.

Gefährliche Rollstuhlfahrt - Barrieren für Menschen mit Behinderung in Heidelberg

Obwohl laut UN-Behindertenrechtskonvention alle Menschen gleichberechtigt am gesellschaftlichen Leben teilhaben sollen, sieht die Realität oft anders aus. Der frühere Stadtkämmerer von Heidelberg Wolfgang Wagner und seine Frau Brigitte, die auf einen Elektro-Rollstuhl angewiesen ist, demonstrieren das in Heidelberg. Zu hohe Bordsteine, zugeparkte Gehwege und ein unüberwindbarer Spalt zwischen Straßenbahn und Haltestelle machen aus der Spazierfahrt einen Hindernisparcours.

Weil sie mit dem Rollstuhl die Bordsteinkante nicht überwinden können, müssen sie auf eine vielbefahrene Straße ausweichen. "Das ist lebensgefährlich, ich fühle mich diskriminiert", sagt der 78-Jährige. Die Stadt räumt Versäumnisse ein.

Wahlkampf-Endspurt - gemischte Erwartungen in Baden-Württemberg

Während die einen sich im Aufwind sehen, segeln andere eher einer Flaute entgegen. Vor allem in den Reihen der CDU blickt man in sorgenvolle Mienen, wenn es um den Wahlsonntag geht. Werden die Christdemokraten wieder ihre angestammten Direktmandate einfahren, obwohl ihr Kanzlerkandidat Armin Laschet in Umfragen hinterherhinkt? Können die Grünen mit ihrer Kandidatin Annalena Baerbock noch weiter nach vorne kommen in der Wählergunst und profitiert die SPD im Land vom Zuspruch für ihren Spitzenkandidaten Olaf Scholz? Gast im Studio ist der Politik- und Kommunikationswissenschaftler Frank Brettschneider.

"Zur Sache Baden-Württemberg!"

Das SWR Politikmagazin "Zur Sache Baden-Württemberg!" berichtet über politische Themen: hintergründig, kontrovers und nah an den Menschen in Baden-Württemberg. Vor-Ort-Reportagen, Hintergrundfilme und Studiointerviews lassen politische Zusammenhänge verständlich werden. In der "Wohnzimmer-Konferenz" diskutieren jeden Donnerstag Menschen aus Baden-Württemberg via Webcam von zu Hause aus live mit. Am 22. September 2021 sendet das SWR Fernsehen Baden-Württemberg die Live-Sendung ausnahmsweise nicht donnerstags, sondern am Mittwoch.

ARD Mediathek: Sendung und einzelne Beiträge sind nach der Ausstrahlung von 22. September 2021 bis 22. September 2022 unter www.ARDmediathek.de verfügbar, außerdem unter www.SWR.de/zur-sache-baden-wuerttemberg.

Pressefotos unter www.ARD-foto.de.

Informationen, kostenloses Bildmaterial und weiterführende Links unter http://swr.li/Nahverkehr.

Anmeldung zum Newsletter: SWR vernetzt

Twitter: twitter.com/SWRpresse

Pressekontakt:

Ursula Foelsch, Tel. 0711 929 11034, ursula.foelsch@SWR.de

Original-Content von: SWR - Südwestrundfunk, übermittelt durch news aktuell

Weitere Storys: SWR - Südwestrundfunk
Weitere Storys: SWR - Südwestrundfunk