PRESSEPORTAL Presseportal Logo
Alle Storys
Folgen
Keine Story von SWR - Südwestrundfunk mehr verpassen.

16.12.2020 – 16:28

SWR - Südwestrundfunk

Psychische Gesundheit: Verzweifelt oder gelassen - wie kommt man durch den Lockdown? "Zur Sache Baden-Württemberg!", SWR Fernsehen Baden-Württemberg

  • Video-Infos
  • Download

Der zweite Shutdown geht vielen an die seelische Substanz - was tun? Außerdem: Tagestouristen im Schwarzwald: Wie riskant ist der Winterspaß? Zur Sache Baden-Württemberg!", 17. Dezember 2020, SWR Fernsehen Baden-Württemberg. Weitere Informationen unter https://www.presseportal.de/nr/7169

Stuttgart (ots)

Das landespolitische Magazin "Zur Sache Baden-Württemberg!" live am 17. Dezember 2020 um 20:15 Uhr im SWR Fernsehen Baden-Württemberg / Moderation: Stefanie Germann

Nächtliche Ausgangssperre, Schulen, Kitas und Geschäfte geschlossen, soziale Kontakte stark eingeschränkt: Für mehr als drei Wochen wird das öffentliche und private Leben im Land radikal heruntergefahren und eine Verlängerung über den 10. Januar hinaus nicht ausgeschlossen. Nach monatelanger Disziplin mit Abstand halten und Maske tragen, müssen nun auch noch Weihnachten und Silvester im Lockdown gefeiert werden. Viele Menschen fragen sich, wann das alles endlich ein Ende hat. Denn die Einschränkungen gehen an die seelische Substanz. Ängste, Unsicherheit und Ungewissheit nehmen zu. Wie kommt man psychisch gesund durch die Pandemie? Ist auf die politisch Verantwortlichen Verlass oder sorgt ihr Corona-Management für noch mehr Verwirrung? Diese Fragen stellt "Zur Sache Baden-Württemberg!" dem Psychiater und Philosophen Thomas Fuchs von der Universität Heidelberg. Er ist zu Gast in der Sendung am Donnerstag, 17. Dezember 2020, um 20:15 Uhr im SWR Fernsehen Baden-Württemberg. Nach Ausstrahlung steht die Sendung ein Jahr lang in der ARD Mediathek.

Vor Ort in Stuttgart - auf Power-Shoppen folgt die Leere

Reporterin Alexandra Gondorf spricht am Tag vor dem Lockdown mit Einkaufenden und Einzelhändlern in der Stuttgarter Innenstadt. Viele blicken mit Sorge auf die Feiertage und ins neue Jahr. Die einen bangen Corona-bedingt um ihre wirtschaftliche Existenz, die anderen fürchten eine Ansteckung mit dem Virus oder wissen nicht, wie sie auf Dauer Arbeit und Kinderbetreuung stemmen sollen. Am nächsten Tag bietet die Innenstadt ein völlig anderes Bild. Wo tags zuvor noch Menschen Schlange standen, um letzte Geschenke zu kaufen oder sich in der Apotheke FFP-2-Masken zu besorgen, ist jetzt alles leer. Nur Polizei und Ordnungsamt sind unterwegs.

Weitere geplante Themen:

Angst vorm Ansturm auf die Pisten

Für den Start in die Skisaison ist alles bereit. Es liegt genug Schnee und die Skilifte sind startklar. Doch im Lockdown dürfen auch sie nicht öffnen. Immer mehr Freizeithungrige sind jedoch bereit, die Berge des Landes aus eigener Kraft zu besteigen. In den Skigebieten wird befürchtet, dass die Ski- und Rodelfans die Hänge so überfluten, dass die Corona-Abstände nicht mehr eingehalten werden können. Da auch Hotels und Gaststätten geschlossen sind, gibt es keine ausreichenden Toiletten, auf überfüllten Parkplätzen droht Chaos. Bereits an den letzten Wochenenden mussten im Schwarzwald Zufahrten zu den Skigebieten gesperrt werden. Schneewandern und rodeln in Corona-Zeiten - harmloses Vergnügen oder Risiko?

Stille Nacht, einsame Nacht? Advent im Altenheim

Voranmeldung, ein Corona-Schnelltest vor Betreten der Einrichtung und durchgängige Maskenpflicht - aufgrund stark gestiegener Corona-Fallzahlen in Pflegeeinrichtungen gelten für Besucherinnen und Besucher derzeit viele Sicherheitsvorkehrungen. Auch im Heim in Heilbronn-Böckingen sind nach positiven Testergebnissen zweier Mitarbeiter einige Senioren in Einzelquarantäne. 24 Stunden am Tag auf wenigen Quadratmetern, ohne persönliche Kontakte. "Ich drehe durch", klagt einer der beiden, "ich will bald nicht mehr." Kann so noch Weihnachtsstimmung aufkommen und was ist möglich am Fest? Wird Weihnachten still und einsam, gerade für alte und gefährdete Menschen?

Debattenkultur im Landtag - pöbeln und provozieren statt diskutieren?

Mit dem Einzug der AfD 2016 ist der Ton im Landtag rauer geworden, Regelverstöße und empörte Diskussionen haben zugenommen. Das zeigt eine aktuelle Studie des Leibniz-Instituts für Deutsche Sprache (IDS) in Mannheim im Auftrag von SWR und Deutschlandfunk. Profitiert die AfD von ihrem Verhalten oder nimmt sie Schaden? Wie steht die Partei gut drei Monate vor der Landtagswahl da? Mit welchen Themen will sie antreten und wie sind ihre Chancen? Gast im Studio ist die landespolitische Korrespondentin des SWR, Edda Markeli.

"Zur Sache Baden-Württemberg!"

Das SWR Politikmagazin "Zur Sache Baden-Württemberg!" berichtet über politische Themen: hintergründig, kontrovers und nah an den Menschen in Baden-Württemberg. Vor-Ort-Reportagen, Hintergrundfilme und Studiointerviews lassen politische Zusammenhänge verständlich werden. In der "Wohnzimmer-Konferenz" diskutieren jeden Donnerstag Baden-Württemberger via Webcam von zu Hause aus live mit. Das letzte Wort bleibt dem Ministerpräsidenten des Landes vorbehalten - computeranimiert und mit der Stimme des SWR3 Comedychefs Andreas Müller.

ARD Mediathek: Sendung und einzelne Beiträge sind nach der Ausstrahlung von 17. Dezember 2020 bis 17. Dezember 2021 unter www.ARDmediathek.de verfügbar, außerdem unter www.SWR.de/zur-sache-baden-wuerttemberg.

Pressefotos unter www.ARD-foto.de.

Informationen, kostenloses Bildmaterial und weiterführende Links unter http://swr.li/LockdownundPsyche.

Die Pressestelle des SWR auf Twitter: twitter.com/SWRpresse

Pressekontakt:

Ursula Foelsch, Tel. 0711 929 11034, kommunikation@SWR.de.

Original-Content von: SWR - Südwestrundfunk, übermittelt durch news aktuell