PRESSEPORTAL Presseportal Logo
Alle Storys
Folgen
Keine Story von SWR - Südwestrundfunk mehr verpassen.

22.05.2003 – 15:19

SWR - Südwestrundfunk

Südwestrundfunk (SWR): Programmhinweis von Samstag, 24. Mai 2003 (Woche 22)

    Baden-Baden    Baden-Baden (ots)

    Samstag, 24. Mai 2003  (Woche 22)
    
    22.20    Frank Elstner: Menschen der Woche
                 Talkshow aus dem E-Werk Baden-Baden
    
    Die Gäste:
    
    Konrad und Marlene Oepen: Nur kurze Zeit nach dem schweren
Busunglück in Ungarn kam es am vergangenen Samstag erneut zu einer
Tragödie, diesmal in Frankreich. Mit überhöhter Geschwindigkeit kam
ein Bus bei regennasser Fahrbahn im Morgengrauen von der Straße ab
und stürzte eine Böschung hinunter. 28 Menschen verloren ihr Leben.
46 Reisende wurden zum Teil schwer verletzt. Glück im Unglück hatte
das Ehepaar Oepen aus Nordrhein-Westfalen. Es saß im oberen Stockwerk
des Doppeldeckers, dort, wo viele Mitreisende den Tod fanden. Marlene
Oepen überstand das Unglück mit schweren Prellungen. Ihr Mann erlitt
eine schwere Platzwunde am Kopf, ein Schleudertrauma und Prellungen.
Konrad Oepen ist der Sprecher der Überlebenden. Für die Oepens war es
bereits der dritte Busunfall, in den sie verwickelt waren. 1961 waren
sie in Schweden mit einem Bus in den Graben gefahren, Jahre später in
Brüssel mit einem Doppeldecker-Bus unter einer Brücke stecken
geblieben.
    
    Andreas Kleber: Die Deutsche Bahn AG diese Woche wieder im Chaos
und in den Negativschlagzeilen. Vorstandsmitglieder müssen gehen, die
Passagierzahlen sinken weiter, ein Preissystem das keiner versteht,
und Verluste in Millionenhöhe. Nun zieht die Deutsche Bahn die
Notbremse. Das Preissystem wird wieder reformiert und alles soll so
besser, bequemer und kundenfreundlicher werden. Aber sind diese Ziele
realistisch? Andreas Kleber, Hotelier aus Bad Herrenalb und
passionierter Bahnfahrer, ist Mitglied der Initiative "Bürgerbahn
statt Börsenbahn" und kämpft schon sehr lange für mehr Bürger- und
Kundennähe der Deutschen Bahn.
    
    Dr. Ruth Pfau: Die "Mutter der Leprakranken" arbeitet seit über 40
Jahren in Pakistan. Die Lepraärztin und Ordensfrau hat in dieser Zeit
ein flächendeckendes medizinisches und soziales Programm in Pakistan
aufgebaut. Am 10. Mai erhielt Ruth Pfau in München den Itzel-Preis
der gleichnamigen Stiftung für ihr Lebenswerk. In den Anfangsjahren
musste Ruth Pfau erst einmal grundlegende Strukturen für die
Behandlung von Leprakranken in Pakistan schaffen. Mit diesen oft
grausam verstümmelten, mit dem Stigma des Aussatzes behafteten
Menschen wollte niemand etwas zu tun haben. Doch Ruth Pfau schaffte
es. Mit Geduld, Zähigkeit und der Unterstützung zahlreicher
Helferinnen und Helfer nahm sie der Lepra in Pakistan ihren
Schrecken. In der brodelnden 13-Millionen-Stadt Karachi steht heute
das "Marie Adelaide Leprosy Centre", eine moderne Spezialklinik mit
integriertem Ausbildungszentrum.
    
    Peter Bachér: Der Urenkel des Dichters Theodor Storm, ist einem
Millionenpublikum durch seine Bücher und durch seine Kolumne in der
"Welt am Sonntag" bekannt. Der langjährige Chefredakteur von
"Eltern", "Bild am Sonntag" und "HÖRZU" ist seit 53 Jahren glücklich
verheiratet und Vater von zwei Kindern. Der Autor, der heute in
München lebt, hat alle bekannten Persönlichkeiten kennen gelernt: den
Papst, namhafte Politiker, Schauspieler und Monarchen.
    
    
    
ots Originaltext: SWR
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an
Stephan Reich,
Tel.: 07221/929-4233 oder
Martin Ryan,
Tel.: 07221/929-2285.
Fax  07221 929-2013
Internet: pressestelle@swr-online.de

Original-Content von: SWR - Südwestrundfunk, übermittelt durch news aktuell