Alle Storys
Folgen
Keine Meldung von SWR - Südwestrundfunk mehr verpassen.

09.05.2003 – 16:30

SWR - Südwestrundfunk

Südwestrundfunk (SWR): Programmhinweise von Sonntag, 25. Mai 2003 (Woche 22) bis Freitag, 20. Juni 2003 (Woche 25)

    Baden-Baden (ots)

    Sonntag, 25. Mai 2003  (Woche 22)
    
    Nachgelieferten Gesprächsteilnehmer beachten!
    
    22.35    Wortwechsel
                 Gespräch mit Jürgen Todenhöfer (Autor und Ex-Politiker)
    
    
    Freitag, 30. Mai 2003 (Woche 22)
    
    20.15    Fröhlicher Weinberg
    live    Jubiläum: 100. Sendung
                 Gäste: Witta Pohl, Horst Janson, Werner Schulze-Erdel,
                 Lys Assia, Uwe Kröger, Freddy Birset
                 Moderation: Ulrike Neradt, Johann Lafer und Patrik Sommer
    
    Als am 24. März 1994 die erste Sendung "Fröhlicher Weinberg"
ausgestrahlt wurde, ahnte kaum jemand, wie erfolgreich die
Unterhaltungssendung mit Chansonette Ulrike Neradt und Sternekoch
Johann Lafer werden würde. In der 100. Sendung präsentiert sich der
"Fröhliche Weinberg" jünger und frischer denn je. Verstärkt um
Moderator Patrik Sommer überzeugt die Kultsendung durch die geglückte
Mischung aus Unterhaltung und Information rund um Wein, Essen und
Trinken. Zum Jubiläum gratulieren viele prominente Gäste:
    
    Witta Pohl wurde vor allem durch ihre Rolle der Vera Drombusch in
der beliebten Serie "Die Drombuschs" bekannt. Seitdem glänzt Witta
Pohl in den unterschiedlichsten Fernsehrollen. Selbst als Hebamme
überzeugte sie. Neben der Schauspielerei gilt ihr Engagement vor
allem Not leidenden Kindern weltweit. Seit 1991 steht sie der von ihr
ins Leben gerufenenen Kinder-Hilfsorganisation "Kinderluftbrücke e.
V." in Hamburg vor, mit der sie und neun weitere Mitstreiter sich um
die medizinische Versorgung von Sozialwaisen (u. a. in Russland,
Rumänien, Bulgarien und der Ukraine) bemühen.
    
    Schauspieler Horst Janson wurde als Sohn eines Justizbeamten in
Mainz geboren. Viele Bundesbürger sind mit ihm und seinen Rollen
aufgewachsen. Seit "Immenhof" mit Heidi Brühl ist er dem breiten
Publikum ein Begriff. International drehte er mit Stars wie Roger
Moore, Tony Curtis, Charles Bronson oder Peter O'Toole.

    Jeden Werktag moderiert Werner Schulze-Erdel das "Familienduell" -
schon über 2.000 Folgen wurden gesendet. "Wir haben 100 Leute
gefragt", beginnt er seine Fragen in der Sendung. Ob der Dozent der
Deutschen Schauspielerakademie in München die Moderatoren vom
"Fröhlichen Weinberg" zum Duell fordern wird?
    
    Die Sängerin Lyz Assia debütierte als Tänzerin in einer Revue im
Corso Palais in Zürich. Nach Erfolgsschlagern wie "The doggie in the
window" und "Moulin Rouge" gelangte Lyz Assia mit dem Titel "Oh mein
Papa" des Schweizer Komponisten Paul Burkhard 1950 zu Weltruhm und
der Weg zur internationalen Welt des Chansons stand ihr offen. Viele
ihrer Titel wurden in den 50er-Jahren zu Millionenerfolgen. 1957
wurde ihr die goldene Schallplatte der Decca verliehen und im
gleichen Jahr gewann sie den ersten Grand Prix Eurovision de la
Chanson für die Schweiz. Für die 100. Folge von "Fröhlicher Weinberg
" hat sie ihr Schloss im südfranzösischen Perigny verlassen.
    
    Keiner war häufiger in der Sendung "Fröhlicher Weinberg" zu Gast:
Musicalstar Uwe Kröger tritt zum siebten Mal mit einem Musicallied
auf - dieses Mal aus dem in Essen aufgeführten Musical "Elisabeth",
wo er den "Tod" darstellt. Er stellt aber auch einen Titel aus seiner
Solo-CD vor. Weiterer musikalischer Gast ist der belgische
Chansonsänger Freddy Birset.
    
    
    Sonntag, 1. Juni 2003 (Woche 23)
    
    11.00    Literatur im Foyer extra
                 Die Hoffnung bleibt - Anna Seghers
                 Zum 20. Todestag von Anna Seghers
                 Eine Matinée mit Christian Brückner, Angelica Domröse,
                 Hilmar Thate, Hans Christoph Buch, Günter Kunert,
                 Anton Maria Keim und Katja Lange-Müller
                 Live aus Berlin - Landesvertretung Rheinland-Pfalz
                 Moderation: Martin Lüdke und Tina Mendelsohn
    
    Vor zwanzig Jahren ist Anna Seghers gestorben. Sie zählt zu den
großen Schriftstellerinnen des 20. Jahrhunderts. Ihr Leben und ihr
Werk zeugt von den Kämpfen ihrer Zeit. Sie hat Stellung bezogen in
den sozialen, den politischen, auch den ästhetischen
Auseinandersetzungen ihrer Epoche. Sie hat Bewunderung und
Anerkennung erfahren. Sie hat Widerspruch provoziert. Erst nach
langen Querelen wurde die in Ost-Berlin lebende, in der DDR
hochdekorierte und auch einflussreiche Schriftstellerin von ihrer
Heimatstadt Mainz zur Ehrenbürgerin ernannt. Sie bekannte sich bis zu
ihrem Lebensende zum Kommunismus.
    
    In der Sendung wird nicht nur an Anna Seghers erinnert, sondern
auch gefragt, was von einem Werk bleibt, das aus finsteren Ecken der
deutschen Geschichte herausleuchtet. Eine Matineé mit Christian
Brückner, Angelica Domröse, Hilmar Thate und der Bolschewistischen
Kurkapelle und u. a. Hans Christoph Buch, Günter Kunert, Anton Maria
Keim und Katja Lange-Müller. Durch die Sendung führen Martin Lüdke
und Tina Mendelsohn.
    
      
    Sonntag, 1. Juni 2003  (Woche 23)
    
    Geänderten Beitrag beachten!
    
    15.30    (VPS 15.29)
                 Der große Fisch im Fernen Osten
                 Russlands Inseln Sachalin und die Kurilen
    
    
    Sonntag, 1. Juni 2003  (Woche 23)
    
    Nachgelieferten Gesprächsteilnehmer beachten!
    
    22.35    Wortwechsel
                 Gabriele von Arnim im Gespräch mit Mathias Richling
(Kabarettist)
    
    
    Sonntag, 8. Juni 2003 Pfingstsonntag (Woche 24)
    
    12.50    Campino und der liebe Gott
        
                 Ein Film von Burghard Rausch und Marcus Behrens
    
    Sein Künstlername ist Campino und bekannt wurde er als Sänger,
Komponist und vor allem als Texter der seit 20 Jahren erfolgreichen
Düsseldorfer Punkrockband "Die Toten Hosen". Alle ihre
Veröffentlichungen der letzten zehn Jahre eroberten Spitzenplätze in
den Charts und die Verkäufe gehen weit über die Millionen hinaus.
"Die Toten Hosen" und Frontmann Campino verstehen es, immer den Nerv
der Zeit zu treffen. Alle Mitlgieder der Gruppe engagieren sich in
vielen unterschiedlichen sozialen Projekten. Sänger Campino wird als
antiautoritäres Leitbild immer wieder von den Medien um seine Meinung
zu aktuellen Vorgängen gefragt. Dabei nimmt er nie ein Blatt vor den
Mund. Seine Reflektionen lassen hinter dem lautstarken Rocksänger
einen scharf denkenden, ernsthaften Menschen erkennen, der sich mit
vielem intensiv auseinandersetzt. Zum Thema "Campino und der liebe
Gott" haben Burghard Rausch und Marcus Behrens "Die Toten Hosen" drei
Tage lang begleitet und Campino zwischen Interviews, Proben, Reisen
und Konzerten befragt. Dabei erwies er sich als kritischer Querkopf,
der zu den Themen Glauben, Kirche und Gott - wenn auch mit Distanz -
eine pointierte Meinung hat.
    
    
    Montag, 9. Juni 2003 Pfingstmontag (Woche 24)
    
    14.00    Herzenssache
                 Jahresrückblick der Kinderhilfsaktion
    
    Im "Jahresrückblick der Kinderhilfsaktion" stellt Moderator Markus
Brock ausgewählte Kinderhilfsprojekte vor, die mit Hilfe von
"Herzenssache " eine Menge bewegt haben. Zu Gast in der Sendung sind
Menschen, die sich für notleidende, kranke und behinderte Kinder und
Jugendliche einsetzen. Sie berichten über die Verbesserungen, die
ohne "Herzenssache" nicht möglich gewesen wären. "Herzenssache" hat
im vergangenen Jahr mehr als eine Million Euro für Kinder in Not
gesammelt. Mit dem Geld wurden sinnvolle Therapien, wichtige
medizinische Maßnahmen, Fahrzeuge und Spielgeräte finanziert. Damit
behinderte Schüler in Kastellaun lernen, ihre Umgebung besser
wahrzunehmen, konnte mit Hilfe von "Herzenssache" ein neuer
behindertengerechter Bus angeschafft werden. Ein Ferienhof für
unheilbar kranke Kinder wurde ausgebaut und die kleinen Patienten in
der Uni-Klinik Tübingen freuen sich in Zukunft über eine Visite der
"Clowndoktoren", die ein bisschen Abwechslung in den
Krankenhausalltag bringen. Mit dem Jahresrückblick würdigt
"Herzenssache" das Engagement, aber auch das Vertrauen und die
Großzügigkeit, mit der viele Menschen die Kinderhilfsaktion von SWR
und SR unterstützt haben.
    
    
    Dienstag, 10. Juni 2003 (Woche 24)
    
    21.45    Fahr mal hin
        
                 Balkenromantik zwischen Neckar und Elz
    
    Mit dem Fahrrad, entlang des Neckars und der Elz, erkunden wir die
Fachwerkstrasse. Die deutsche Fachwerkstrasse wurde 1990 ins Leben
gerufen. Insgesamt zieht sie sich auf mehr als 2000 km quer durch
Deutschland. Seit 2002 sind auch 17 Kommunen in Baden-Württemberg mit
von der Partie. Die Regionalstrecke Baden-Württemberg führt von
Mosbach im Neckartal bis Haslach im Schwarzwald. "Fahr mal hin" geht
der "Balkenromantik" von Markgröningen über Bietigheim- Bissingen,
Waiblingen und Schorndorf nach. Die ältesten Fachwerkhäuser
Süddeutschlands findet man im mittleren Neckarraum, in Esslingen und
Markgröningen Hier steht auch die jüngste Baustelle der
Baden-Württembergischen Fachwerkstrasse : der 400 Jahre alte
Wimpelinhof.
    
    In Bietigheim steht das Hornmoldhaus, 1535 erbaut, das zu den
schönsten Fachwerkbauten der Region gehört. In dieser Stadt wird auch
die moderne Kunst gepflegt, etwa mit dem Skulpturenpark, aber auch
mit der Linolschnitt-Sammlung in der Städtischen Galerie, einem
modern sanierten Fachwerkgebäude. In Waiblingen findet man barockes
Fachwerk und die farbenprächtigen "Neidköpfe", die die Fassaden
prägen. In Schorndorf ist der Marktplatz mit seinem prächtigen
Fachwerkensemble ein Muss. "Sie werden nie wieder ein Fachwerk mit
"normalem Auge" betrachten können, wenn Sie die Zeichen, die in
diesen Häusern dokumentiert sind, verstehen", sagt der
Fachwerkexperte Kurt-Christian Ehinger. Dieses Zitat könnte
vielleicht eines der Resümées sein am Ende dieser Reise auf der
Fachwerkstrasse.
    
    
    Mittwoch, 11. Juni 2003 (Woche 24)
    
    21.00    (VPS 20.59)
                 Reisewege
                 Monaco und das Hinterland
                 Film von Georg Bense
                 (Erstsendung: 04.07.2000)
    
    "Ich bin Monaco, auf dem Felsen am Meer. Ich säe nicht, ich ernte
nicht. Trotzdem esse ich". So ein Wahlspruch aus Monaco, und wie sich
dieses Kunststück erklärt, gehört zu den Themen dieses "Reisewegs".
Die Geschichte Monacos und die des schillernden Fürstengeschlechts
Grimaldi sind untrennbar miteinander verbunden. Schon die Römer
erkannten die Bedeutung  des natürlichen Hafens. 1215 legten Händler
aus Genua den Grundstein für eine Burg, auf deren Fundamenten das
heutige Schloss steht. Um den Ort dichter zu besiedeln, erhielten
Zuwanderer Privilegien, zu denen die bis heute so geschätzte
Steuerfreiheit gehörte.

      1297 eroberte Francois Grimaldi die Festung im Handstreich.
Seitdem regiert die Familie Grimaldi den Kleinstaat, dessen Landnot
genauso bedrückend war wie seine Finanznot - bis Prinz Charles III
den rettenden Einfall hatte. 1868 wurde das Spielcasino von Monte
Carlo eröffnet. Das "andere" Monaco ist z. B. das berühmte
Ozeanografische Museum, unter naturwissenschaftlichen Gesichtspunkten
angelegte Gärten, wie der "Exotische" oder der "Japanische Garten".
Zur Lebensader Monacos gehört untrennbar das Hinterland. Der Weg aus
dem Kleinstaat führt in die Berge der Seealpen, zu den Dörfern wie
Saorges oder Piène, wo die Wochenendhäuser der Monegassen stehen.
Während die einen wegen der Abgeschiedenheit die Straße hinaufkommen,
fahren viele andere aus La Brigue oder Breil sur Roya hinunter ans
Meer, den begehrten Arbeitsplätzen hinterher.
    
    
    Donnerstag, 19. Juni 2003  (Woche 25)
    
    Nachgeliefertes Thema für RP beachten!
    
    18.50    Rat & Tat (RP)
                 Gesundheit, Ernährung
                 "Gesund durch Bier?"
    
    
    Donnerstag, 19. Juni 2003  (Woche 25)
    
    Nachgeliefertes Thema beachten!
    
    05.00    Rat & Tat (WH)
                 Gesundheit, Ernährung
                 "Gesund durch Bier?"
    
    
    Freitag, 20. Juni 2003  (Woche 25)
    
    Nachgelieferten Beitrag für RP beachten!
    
    18.15    Wochenend und Sonnenschein (RP)
                 Folge 3/8
    
    
    Freitag, 20. Juni 2003  (Woche 25)
    
    Geänderten Beitrag beachten!
    
    05.00    Wochenend und Sonnenschein (WH)
                 Folge 3/8
    
    
    
ots Originaltext: SWR
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an
Stephan Reich,
Tel.: 07221/929-4233 oder
Martin Ryan,
Tel.: 07221/929-2285.
Fax:  07221 929-2013
Internet: pressestelle@swr-online.de

Original-Content von: SWR - Südwestrundfunk, übermittelt durch news aktuell

Weitere Storys: SWR - Südwestrundfunk
Weitere Storys: SWR - Südwestrundfunk