Alle Meldungen
Abonnieren
Abonnieren Sie alle Meldungen von SWR - Südwestrundfunk

14.11.2019 – 14:10

SWR - Südwestrundfunk

Programmhinweise und -änderungen für das SWR Fernsehen von Donnerstag, 14. November 2019 (Woche 46) bis Dienstag, 24. Dezember 2019 (Woche 52)

Baden-Baden (ots)

Donnerstag, 14. November 2019 (Woche 46)/14.11.2019

18.15 h BW+RP: Nun ohne Erstsendedatum, weil bearbeitete Fassung.

18.15 BW+RP: Oma kocht am besten

Herren und Damen

20.15 RP: Zur Sache Rheinland-Pfalz! Das Politik-Magazin fürs Land mit Daniela Schick

Zukunftstrend Holzhaus - doch warum werden sie von Baubehörden ausgebremst? Holzhäuser sind in vielen Neubaugebieten immer noch die Ausnahme. Dabei werben viele Politiker und Umweltschutzverbände seit Jahren für diese nachhaltige Art des Bauens. Bauen mit nachwachsenden Rohstoffen ist einfach, schnell und vor allem klimafreundlich. Deshalb fragen sich viele, warum der Holzhausboom an Rheinland-Pfalz vorbeigeht. Und das obwohl Rheinland-Pfalz zu den waldreichsten Bundesländern gehört. Zudem gibt es in der Forstwirtschaft und im Handwerk viel Knowhow, Firmen wie CLtech in Kaiserslautern, die nur darauf warten große mehrgeschossige Holzbauten zu errichten. "Zur Sache Rheinland-Pfalz"-Reporterin Katharina Singer wollte wissen, warum die meisten Häuslebauer weiter auf Beton und Mauerwerk setzen und warum auch Baubehörden die Holzbauten gerne ausbremsen.

Kerosin aus der Luft und kein Ende - Pfälzer Bürger misstrauen den Experten: Nach wie vor ist es für viele kaum zu begreifen. Seit Jahren lassen Jets über der Pfalz Kerosin ab: bis zu 300 Tonnen jährlich. Die Deutsche Flugsicherung genehmigt das. Dabei ist allgemein bekannt, dass mehrere Inhaltsstoffe im Flugzeugbenzin im Verdacht stehen, Krebserkrankungen auszulösen. Doch bislang gebe es keine Alternative, sagen Luftverkehrsexperten. Jetpiloten, die Langstreckenflüge nach dem Start wieder abbrechen und zurückfliegen müssen, seien darauf angewiesen. Doch obwohl viele Politiker im Land Veränderungen forderten, änderte sich wenig. Alles nicht schlimm, sagen nicht nur die Luftfahrtunternehmen: der Sprit werde doch weit verteilt und verwirbelt und am Boden sei kaum noch was zu messen. Doch viele Bürger misstrauen inzwischen den Experten. Sie wären das Kerosin aus der Luft gerne endlich los. "Zur-Sache Rheinland-Pfalz"-Reporterin Myriam Schönecker hat nachgehakt und wollte wissen, ob es Alternativen gibt.

Verzweiflung über Stillstand - viele Verkehrsprojekte im Land kommen kaum voran: Hans Ludwig fühlt sich mittlerweile regelrecht verschaukelt. Seit über 25 Jahren wartet der Spediteur aus der Eifel auf den versprochenen vollständigen Ausbau der A1. Längst hat er aufgehört den Versprechungen der Politik zu glauben. Denn immer noch fehlen in der Eifel 25 Kilometer der insgesamt 700 Kilometer langen Nord-Süd-Route. Vielen Bürgern in der Eifel geht es wie Hans Ludwig. Sie haben resigniert, verstehen beispielsweise nicht wie eine Tierart, die kaum jemand kennt, den Ausbau immer wieder verzögert. Immer wieder wurde das Haselhuhn von Umweltschützern erfolgreich vor Gericht gegen den Bau ins Feld geführt. Und die Eifel-Autobahn ist nicht das einzige Verkehrsprojekt, dass seit Jahre stockt. Jetzt möchten Politiker in Bund und Land die Klagemöglichkeiten der Umweltschützer einschränken. Doch ist das der richtige Weg, um den Stillstand bei vielen Verkehrsprojekten aufzulösen. "Zur Sache Rheinland-Pfalz"-Reporter David Meiländer ist dieser Frage nachgegangen, hat betroffene Bürger, Verkehrsplaner und Umweltschützer getroffen.Dazu im Interview: Anna Rennkamp, Projektmanagerin Bürgerbeteiligung / Bertelsmann-Stiftung

"Zur-Sache" Pin: Warum dauern die Baustellen auf der Autobahn so lange? Baustellen auf der Autobahn gibt es in Rheinland-Pfalz jede Menge. In diesem Jahr wird auf 59 Kilometern gebaggert, gefräst und asphaltiert. Viele wundert, dass sich auf den Baustellen teilweise wochenlang kaum etwas tut. Arbeiter sind kaum zu sehen, die meisten Maschinen stehen still. "Schlafbaustellen" nennen viele Pendler diese Hindernisse, an denen sich auch noch tagtäglich der Verkehr staut. Warum dauern Baustellen auf der Autobahn solange. Der "Zur-Sache" Pin klärt auf.

Kampfkandidatur um CDU-Vorsitz - Herausforderer Marlon Bröhr gegen CDU-Urgestein Christian Baldauf. Seit fast drei Jahrzehnten sitzt die CDU Rheinland-Pfalz auf der harten Oppositionsbank. Jetzt wollen gleich zwei Christdemokraten gegen die SPD-Ministerpräsidentin Malu Dreyer antreten. Neben dem erfahrenen Landespolitiker und CDU Fraktionschef Christian Baldauf bewirbt sich auch Marlon Bröhr, CDU-Landrat im Rhein-Hunsrück-Kreis. Mit einem regelrechten Werbefeldzug inklusive Videovorstellung wirbt Bröhr an der Basis um die Stimmen der Parteitagsdelegierten. "Rheinland-Pfalz kann mehr!" kombiniert mit seinem Konterfei steht auf einem großen Plakat. Wie groß sind Bröhrs Chancen beim CDU-Parteitag am Wochenende? "Zur Sache Rheinland-Pfalz"-Reporter Frank Helbert hat sich die beiden Kandidaten und ihre Ausgangsposition genauer angeschaut.

AfD vor der Vorstandswahl - Wie viel Unterstützung hat Joachim Paul in seiner Partei? Es war ein Paukenschlag. Die Abgeordneten von SPD, CDU, FDP und Grünen haben den AfD Abgeordneten Joachim Paul als Vorsitzenden des Medienausschusses abgewählt. Als Grund für die Abwahl nennen die vier Fraktionen "Hinweise über die Verbindung des Abgeordneten Joachim Paul zu rechtsextremem Gedankengut." Recherchen des SWR hatten unter anderem den im Mai von der "tageszeitung" (taz) erhobenen Vorwurf erhärtet, dass Paul vor acht Jahren einen Artikel für eine Zeitschrift verfasst haben soll, die der rechtsextremen Szene nahesteht. Politisch brisant ist dabei auch, dass Paul am Wochenende zum neuen rheinland-pfälzischen AfD-Chef gewählt werden soll. Doch wie viel Unterstützung hat der derzeitige Fraktions- und Parteivize im AfD-Landesverband? "Zur Sache Rheinland-Pfalz"-Reporter Jörg Armbrüster hat recherchiert.

"Zur Sache" Hilft - Streit um neue Wasserleitung: Gudrun Jaaltink aus Burglahr bei Altenkirchen kann es nicht fassen: Mehrere tausend Euro soll die 64-Jährige für einen nagelneuen Wasseranschluss bezahlen. Dabei ist ihr Grundstück schon seit Jahrzehnten an das Wassernetz angeschlossen ist. Die Verbandsgemeinde betont, die Leitung sei nun mal marode und nicht mehr nutzbar. Die neue Leitung müsse an anderer Stelle verlegt werden. Die Kosten dafür soll Gudrun Jaaltink allein tragen. Doch sie weigert sich, will nur für die Leitungserneuerung auf ihrem Grundstück zahlen. Doch das reicht der Gemeinde nicht. Hilfesuchend hat sich Gudrun Jaaltink an "Zur Sache Rheinland-Pfalz" gewandt.

ARD-Bildungswoche: Frust durch Teilstudienplätze - wie mit angehenden Medizinern umgegangen wird. Pascal Oeser will unbedingt Arzt werden und freute sich zunächst richtig über seinen Studienplatz an der Uni Mainz - auch wenn es erst mal nur ein sogenannter Teilstudienplatz war. Und der hat seine Tücken. Denn nach vier Semestern war Schluss für Pascal Oeser. Nach der Zwischenprüfung im vierten Semester flog er in Mainz raus - keine Kapazitäten, erklärt ihm die Uni, bei Teilstudienplätzen sei das nun mal so. Doch irgendwann bekam er wieder einen Studienplatz und wollte an der Uni Mainz Medizin weiter studieren. Nur: Er sollte wieder bei null anfangen - im ersten Semester. Oeser nahm den Platz zwar an, arbeitet jetzt aber erstmal wieder in seinem erlernten Beruf als Krankenpfleger bis er nach zweieinhalb Jahren im 5. Semester weiter machen kann, "Zur Sache Rheinland-Pfalz"-Reporterin Kathrin Lindemann über einen Fall, der zeigt, wie mit Medizin-Studenten heute umgegangen wird.

Freitag, 15. November 2019 (Woche 46)/14.11.2019

22.00 Nachtcafé

Die SWR Talkshow Gäste bei Michael Steinbrecher Von der Liebe überrascht

Die Liebe kennt keine Grenzen, sie hält sich nicht an Regeln und sie pfeift auf Verbote und Vorurteile. Am liebsten schlägt sie dort zu, wo man sie am wenigsten erwartet, und dann, wenn man gar nicht mehr mit ihr gerechnet hat.

Ob Partnerbörse, Dating-Plattform oder Single-Party - Menschen tun so einiges, um die große Liebe zu finden. Doch oft zeigt sich: Je verbissener sie suchen, desto weniger lässt sie sich finden. Die Liebe lässt sich nicht erzwingen und nicht planen. Viel lieber ist sie überraschend und unvorhersehbar, sie überrumpelt und erwischt die Menschen, wenn sie am wenigsten auf sie vorbereitet sind.

So kann man seinen Traumpartner an den ungewöhnlichsten Orten und zum scheinbar unpassendsten Zeitpunkt treffen. Die Liebe überrascht am exotischen Urlaubsstrand, sie zeigt sich plötzlich im Büro oder sie schleicht sich an der Käsetheke an. Egal, ob es Liebe auf den ersten Blick ist, die einen trifft wie der Blitz, oder man sich urplötzlich in den guten Freund verliebt, der schon seit Jahrzehnten das Leben begleitet. Egal, ob die Situation denkbar unpassend ist oder ob die Liebe von anderen kritisch beäugt wird: Darf man sich zum Beispiel in die Chefin verlieben? Oder in den Ex-Freund der eigenen Tochter? Und was, wenn man sich nach dem Tod des Partners schnell neu verliebt - gesteht man sich selbst das neue Glück ein? Und gestehen es einem die anderen zu?

Wenn die Schmetterlinge im Bauch das Kommando übernehmen, gibt es häufig kein Zurück. Lassen sich die Menschen also ein und lassen das Herz über den Kopf entscheiden? Ziehen sie für den Traumpartner ans andere Ende der Welt? Oder geben für ein neues Liebesglück die Ehe auf? Eines steht fest: Wenn sich die Liebe Bahn bricht, ist nur selten etwas gegen sie auszurichten.

Sind nun aber alle dazu verdammt, geduldig auf das Schicksal zu warten? Oder sollen sie die Sache lieber selbst in die Hand nehmen und dem Liebesglück auf die Sprünge helfen? Wie viel Planung und wie viel Schicksal braucht die Liebe? "Von der Liebe überrascht", das ist das Thema am 15. November 2019 bei Michael Steinbrecher im "Nachtcafé".

"Das Thema Liebe war durch für mich", das sagt Ulla Kock am Brink. Denn nach der schmerzhaften Trennung von ihrem Ex-Mann hatte sie den Glauben an die Liebe und an die Männer verloren. Doch dann fand sie ausgerechnet in einem Mann, den sie schon lange kannte, die große Liebe. Sie brauchte Zeit, um sich auf ihr Glück einzulassen, doch für die Moderatorin ist klar: "Er ist der Mann fürs Leben." Und so läuteten in diesem Sommer die Hochzeitsglocken.

Als Alina Graf vor sechs Jahren zu einer Weltreise aufbrach, stand Verlieben eigentlich nicht auf ihrem Plan. Doch dann traf sie in Ecuador auf den jungen Amazonas-Indianer Nantu. Ihre Liebe überraschte sie ebenso wie seine Bitte, bei ihm zu bleiben und mit ihm im Dschungel zu leben: "Das war alles andere, als das, was ich mir vorgestellt hatte. Es war eine komplett andere Welt." Und das sollte nicht die einzige Überraschung für Alina Graf bleiben.

Um nach dem Krebstod seiner Frau genügend Kraft für seine drei Kinder zu haben, versuchte Gerald Gräf in einer Trauergruppe Trost zu finden. Das Letzte, an das er in dieser Phase dachte, war eine neue Frau. Doch eines Tages war eine neue Teilnehmerin in der Runde: "Ich war schlagartig verliebt, wollte das aber nicht zulassen." Erst nach einem Jahr voller Zweifel, Bedenken und langsamer Annäherung konnte er sich auf die neue Liebe einlassen.

Die Nierenpatienten Peter und Gabriele Matena trafen sich jahrelang mehrmals wöchentlich bei der Dialyse. Doch obwohl Gabriele schon bald Gefallen an Peter fand, wollte der Funke bei ihm nicht überspringen. Erst als beide fast zeitgleich ein Spenderorgan bekamen und sie sich im Krankenhaus wieder trafen, wendete sich das Blatt. Der überzeugte Junggeselle fasste sich ein Herz: "Da bin ich wach geworden. Da merkte ich: Jetzt hat's dich wohl erwischt!"

Eine Familie mit Mann und Kind war für Antje Zeier viele Jahre der größte Wunsch - und er ging in Erfüllung. Doch im Laufe der Jahre merkte sie, dass ihr etwas fehlte: "Ich hatte immer das Gefühl: Wenn ich jetzt sterbe, weiß ich irgendetwas ganz Wichtiges von mir nicht." Erst als sie sich wegen unerklärlicher Schmerzen in Therapie begab, fand sie eine Antwort. Doch die Erkenntnis, dass sie eigentlich Frauen liebt, war zunächst ein Schock für sie.

Der Psychotherapeut und Paarberater David Wilchfort weiß: "Jede Liebe ist überraschend." Denn niemand könne mit Gewissheit vorhersagen, in welcher Situation und in welche Person er sich verlieben wird. Der Paartherapeut weiß nicht nur, wie sehr die Menschen oft in Sachen Liebe von sich selbst überrascht sind, sondern auch, wie man die Beziehung nach der ersten Phase der Verliebtheit lebendig hält: mit kleinen Überraschungen.

Sonntag, 17. November 2019 (Woche 47)/14.11.2019

07.00 Menschen unter uns

Die Kinder der friedlichen Revolution Erstsendung: 10.11.2019 in Das Erste

Herbst 1989. Tausende gehen in der DDR auf die Straße und fordern Presse-, Meinungs- und Reisefreiheit. Getragen von den Kirchen, einer unabhängigen Friedensbewegung und einer kleinen Gruppe von Bürgerrechtlern, die auf Worte setzt und brennende Kerzen. Es war die Friedliche Revolution von 1989/90, die zum Sturz des SED-Regimes und zur deutschen Wiedervereinigung führte.

Der Film erinnert daran, was die mutigen Männer und Frauen der Revolution erreicht haben, und fragt, was von ihrer Aufbruchstimmung geblieben ist - und von ihren Idealen. Heute sind ihre Kinder so alt wie sie damals. Führen sie das Lebenswerk ihrer Eltern fort oder hat das Leben als Kind eines Bürgerrechtlers sie zu einer unpolitischen Generation gemacht?

Der Film erzählt die Geschichte zweier Vertreter der 89er Friedensbewegung und ihrer Kinder. Davon, wie sie die dramatische Zeit des Umsturzes in der DDR erlebt haben und mit welchen Folgen für ihr Leben. Nadja Klier, Tochter der Regisseurin Freya Klier, hat die Zwangsausbürgerung ihrer Familie bis heute nicht überwunden. Sie war elf Jahre alt, als sie über Nacht ihr gewohntes Leben verlor.

Auch Daniel, der Sohn einer der Mitbegründer des Neuen Forum, Martin Böttger, erinnert sich ungern an die Zeit, als der Vater im Gefängnis war. Und daran, dass es zu Hause nie so war wie bei anderen Kindern.

Hat der Geist der Opposition sich fortgepflanzt oder ist das Pendel in die andere Richtung ausgeschlagen? Eine Mutter-Tochter- und eine Vater-Sohn-Beziehung geben sehr persönliche Einblicke, wie das politische Engagement der Eltern die Generation ihrer Kinder geprägt hat.

01.35 h: Korrigierten Titel und Untertitel beachten!

01.35 Nuhr Wissenswertes

Von und mit Dieter Nuhr Erstsendung: 14.11.2019 in Das Erste

Dienstag, 19. November 2019 (Woche 47)/14.11.2019

18.15 BW+RP: natürlich! Natur und Umwelt im Südwesten

Wer kümmert sich um kranke Haustiere, wenn Herrchen oder Frauchen zu wenig Geld für einen Tierarzt haben? Oder wenn sie gar obdachlos sind? Der gemeinnützige Verein "Pfote drauf" in Trier hat sich dieses Problems angenommen. Das Natur- und Umwelt-Magazin "natürlich!" begleitet den Verein, der mehrmals im Jahr ehrenamtlich mit einem Mobil unterwegs ist und seine vierbeinigen Patienten kostenlos von einer Tierärztin versorgen lässt.

Ein Stand mit Pilzen auf dem Markt - das ist im Herbst nichts Außergewöhnliches. Aber die Pilze, die Peter Metzger auf dem Freiburger Markt anbietet sind etwas Besonderes. Sie stammen nämlich aus einem ehemaligen Bunker aus dem Zweiten Weltkrieg. Warum an diesem ungewöhnlichen Ort Champignon und Co. besonders gut gedeihen, sieht sich Moderator Axel Weiss genauer an.

In der Natur bereiten sich die Tiere in diesen Tagen auf den Winter vor. "natürlich!" zeigt was man tun kann, damit Igel und andere Tiere ein gemütliches Winterquartier haben. Dazu war "natürlich!" zu Besuch in einem naturnahen Garten in Bingen-Dromersheim in Rheinhessen.

In dem Geschäft "Schüttgut" im Stuttgarter Westen ist so manches anders als im Discounter um die Ecke: Hier ist Entschleunigung angesagt und Plastikverpackungen bekommen eine Absage.

Gesucht wird eine Alternative zur konventionellen Landwirtschaft: In einem Modell-Projekt mit dem schönen Namen "FRANZ" wird mehr Biodiversität in der Agrarlandschaft erprobt.

Samstag, 23. November 2019 (Woche 48)/14.11.2019

22.50 h: Korrigiertes Erstsende-Datum und -Programm beachten!

22.50 Affenkönig

Spielfilm Deutschland 2016 Erstsendung: 19.05.2019 in Das Erste

Rollen und Darsteller:

Wolfi____Hans-Jochen Wagner Viktor____Samuel Finzi Ralph____Oliver Korittke Martin____Marc Hosemann Ruth____Jule Böwe Sima____Jytte-Merle Böhrnsen Jean____Patrick Frey Greta____Tijan Marei Knut____Jakob Schmidt Ava____Elisabeth Ehrlich Chili____Dasnija Sommer und andere Kamera: Martin Schlecht Musik: Beat Solèr

03.05 h: Korrigiertes Erstsende-Datum und -Programm beachten!

03.05 Affenkönig (WH) Spielfilm Deutschland 2016 Erstsendung: 19.05.2019 in Das Erste

Rollen und Darsteller:

Wolfi____Hans-Jochen Wagner Viktor____Samuel Finzi Ralph____Oliver Korittke Martin____Marc Hosemann Ruth____Jule Böwe Sima____Jytte-Merle Böhrnsen Jean____Patrick Frey Greta____Tijan Marei Knut____Jakob Schmidt Ava____Elisabeth Ehrlich Chili____Dasnija Sommer und andere Kamera: Martin Schlecht Musik: Beat Solèr

Samstag, 07. Dezember 2019 (Woche 50)/14.11.2019

Andy Borg: Gästeliste wurde ergänzt.

Tagestipp

20.15 Weihnachten mit Andy Borg

Mit:

Semino Rossi, Johannes Kalpers, Lagana, Die jungen Zillertaler, Tom Gaebel, Beatrice Egli, Roberto Blanco, Oesch's die Dritten, Judith & Mel Heinrich del Core

Dienstag, 24. Dezember 2019 (Woche 52)/14.11.2019

Andy Borg: Gästeliste wurde ergänzt.

17.45 Weihnachten mit Andy Borg

Mit:

Semino Rossi, Johannes Kalpers, Lagana, Die jungen Zillertaler,Tom Gaebel, Beatrice Egli, Roberto Blanco, Oesch's die Dritten, Judith & Mel, Heinrich del Core

Pressekontakt: Grit Krüger, Tel 07221/929-22285, grit.krueger@SWR.de

Original-Content von: SWR - Südwestrundfunk, übermittelt durch news aktuell