Alle Meldungen
Abonnieren
Abonnieren Sie alle Meldungen von SWR - Südwestrundfunk

02.05.2019 – 15:46

SWR - Südwestrundfunk

Programmhinweise und -änderungen für das SWR Fernsehen von Donnerstag, 02. Mai 2019 (Woche 18) bis Sonntag, 09. Juni 2019 (Woche 24)

Baden-Baden (ots)

An die Programmredaktionen Fernsehen

Programmhinweise/-änderungen für das SWR Fernsehen

Donnerstag, 02. Mai 2019 (Woche 18)/02.05.2019

20.15 RP: Zur Sache Rheinland-Pfalz! Das Politik-Magazin fürs Land mit Britta Krane

Krank durch Zeckenbiss - Neue Gefahr durch afrikanische Riesenzecken in Rheinland-Pfalz?

Sie kann Tiere und Menschen wittern und hunderte Meter weit verfolgen - die Zeckenart Hyalomma ist aus Afrika und Südeuropa mit Zugvögeln nach Deutschland gekommen und könnte sich in diesem Jahr auch in Rheinland-Pfalz massiv ausbreiten. Experten warnen vor der spinnenartigen Riesenzecke, weil sie Fieberkrankheiten übertragen kann. Aber auch die heimischen Zeckenarten sind gefährlich. Die übertragenen Erreger können Borreliose und FSME auslösen. Als Risikogebiet in Rheinland-Pfalz gilt der Landkreis Birkenfeld. "Zur Sache"-Reporterin Selina Marx über die oft verkannten Gefahren durch Zeckenbiss.

Personalnotstand bei der Bahn - Immer wieder Zugausfälle

Weil sich ein Mitarbeiter im Stellwerk Rüsselsheim krankgemeldet hatte, konnten am vergangenen Sonntag zahlreiche ICE- und IC-Züge den Mainzer Hauptbahnhof und den Frankfurter Flughafen nicht anfahren. Purer Stress für viele Reisende. Die Eisenbahngewerkschaft EVG und Verkehrsexperten kritisieren die Personalpolitik der Bahn. Warum hat die Bahn aus dem Chaos-Sommer 2013 am Mainzer Hauptbahnhof offenbar nichts gelernt? "Zur Sache" hakt nach.

Total kommunal - Wenn ein schlechtes Handy-Netz gefährlich werden kann

In der Serie zur Kommunalwahl ist "Zur Sache" in der Vulkaneifel unterwegs. Hier gibt es wie an vielen anderen Stellen im Land noch immer Funklöcher. Das kann für Waldarbeiter sogar lebensgefährlich werden, wenn bei Unfällen nicht rechtzeitig Hilfe gerufen werden kann. "Zur Sache"-Reporterin Katharina Singer über schlechten Empfang im Land und die Lösungsansätze der Parteien.

Europawahl - Die kleinen Parteien und die Jugend

In der Serie zur Europawahl wird diesmal auf die kleinen Parteien geblickt. Sie profitieren davon, dass es bei der Europawahl keine Sperrklausel gibt. "Zur Sache" trifft Landesvertreter der Freien Wähler, der Piratenpartei und der neuen europäischen Partei Volt. Wie wollen sie Europa verändern? Außerdem analysiert das jüngste Redaktionsmitglied Marc Feuser, warum bei der letzten Europawahl so wenig junge Menschen gewählt haben und wie sich das ändern könnte.

Zur Sache will`s wissen: Gemeinsam wirtschaften - Wie gut funktioniert das?

Der Vater der Genossenschaftsidee, Friedrich Wilhelm Raiffeisen, war Westerwälder. Aber wie gut funktioniert diese Idee heute noch in Rheinland-Pfalz? Über 200 Genossenschaften gibt es im Land, vor allem auch in der Landwirtschaft. "Zur Sache" stellt eine Bier-Genossenschaft in Landau vor. Und hinterfragt das Modell des Crowdfunding, mit dem sich gerade junge Unternehmer privates Geld für ihr Geschäft beschaffen.

Studiogast: Prof. Wolfgang George, TH Gießen, Genossenschaftsexperte

Jetzt wird's ernst: "CO2-Allerlei"

Der Comic-Narr erklärt uns die Debatte um die CO2-Steuer - und was das alles mit der Hochzeit von Julia Klöckner zu tun hat.

Samstag, 04. Mai 2019 (Woche 19)/02.05.2019

Tagestipp

06.00 24h Europe - The Next Generation

Allgemeiner Text für den ganzen Sendetag: Der europäische Traum und die Realität europäischer Politik klaffen mehr und mehr auseinander: Grenzzäune werden errichtet, Europaskeptizismus verbreitet sich und Brüssel ist für viele Menschen ein Synonym für Bürokratie geworden. Besonders betroffen von dieser Infragestellung des europäischen Projekts ist Europas Jugend, die kommende Generation, denn sie wird mit den Entscheidungen leben, die heute getroffen werden. "24h Europe - The Next Generation" gibt jungen Menschen in ganz Europa das Wort, die das Erbe der europäischen Visionäre antreten und sich mit den Licht- und Schattenseiten dieses Konstrukts konfrontiert sehen.

Von Sofia über Toulouse nach Barcelona, Almeria, Belgrad, Zürich, Lesbos, Helsinki, Magnitogorsk, Odelzhausen, Namur, Tallin, Sarajevo, Kautokeino und Warschau bis zu den Westfjorden auf Island - einen Tag lang werden Zuschauerinnen und Zuschauer in die Lebenswelten junger Protagonisten aller Ecken des Kontinents mitgenommen. Die jungen Leute sind religiös, alternativ, weltoffen, nationalistisch, heimatverbunden, privilegiert oder benachteiligt. Sie sind AussteigerInnen, LandwirtInnen, FischerInnen, SoftwareentwicklerInnen, Tuk-Tuk-FahrerInnen, KickboxerInnen, ÄrztInnen, LehrerInnen, StudentInnen und Auszubildende, KrankenpflegerInnen, DJs, KünstlerInnen, NaturfotografInnen, Geschäftsleute oder Arbeitslose. Sie gehören Minderheiten an, kämpfen an der Front, sind politisch engagiert, sprechen mehrere Sprachen, leben in abgeschiedenen Dörfern oder Großstädten. Sie sind in Europa aufgewachsen oder nach Europa geflohen und setzen sich für Frauenrechte ein. Vor welchen Herausforderungen stehen sie im Alltag? Welche Träume und Ängste haben sie? Wie sehen sie die Zukunft Europas?

"24h Europe - The Next Generation" ist ein europäisches Großprojekt. Neben ARTE und dem rbb, federführend innerhalb der ARD für dieses Projekt, ist eine Vielzahl nationaler und europäischer Sender an dem Großprojekt beteiligt: Produziert wird das Programm von zero one 24 (Berlin) in Koproduktion mit Idéale Audience (Paris), ARTE Deutschland, ARTE G.E.I.E., ARTE France, rbb, SWR, BR/ARD-alpha, RTBF und YLE.

Beim Dreh im Juni 2018 waren 45 Teams in 26 Ländern tätig. Dem Casting der Protagonistinnen und Protagonisten lagen Zukunftsthemen und Megatrends zugrunde. Die ausgewählten Protagonisten vertreten zudem diejenigen Themen, die im Mittelpunkt der europäischen Debatte stehen.

"24h Europe - The Next Generation" wird noch 60 Tage nach der Ausstrahlung in sechs Sprachen (Französisch, Deutsch, Englisch, Spanisch, Polnisch und Italienisch) und damit 70 Prozent der EU-Bürgerinnen und -Bürger in ihrer Muttersprache zur Verfügung stehen.

6:00 - 9:00 Uhr: Der Morgen

Der Tag erwacht in Europa, die Bauern versorgen die Tiere, bevor sie selbst frühstücken. Kinder müssen geweckt und vorbereitet werden für Kita und Schule. Der Ruf des Muezzins erklingt in Bosnien, in Belgien ist Frühmesse. Die Zeit der Morgenzigarette, des Frühstücks. Die Menschen steigen in ihre Arbeitskleidung: Ruben, Museumsmitarbeiter aus den Niederlanden, verwandelt sich in einen Römer, Oriol, Banker aus London, frühstückt mit seinem Handy und steigt in den Anzug. Carolina hat heute frei und ist trotzdem früh unterwegs, sie fliegt von London zu ihrer Familie nach Italien. Auf der Sea-Watch 3 im Mittelmeer geht es in die andere Richtung. Die Geflüchteten haben ihre Heimat verlassen, vor ihnen liegt die ersehnte Zukunft in Europa.

9:00 - 12:00 Uhr: Der Vormittag

Für die einen ist Arbeit Broterwerb, für die anderen Berufung. Andrey aus Magnitogorsk im Ural überquert jeden Morgen die Grenze des europäischen Kontinents auf der Fahrt ins Stahlwerk auf der asiatischen Seite. Jana aus Tschechien will Dirigentin werden, wie ihr Vater. Nicolas aus Belgien wird heute zum Priester geweiht, es gibt noch so viel vorzubereiten. Auch Natalia und Marta aus Polen haben noch viel zu tun, sie haben einen Frauenrechtskongress organisiert. Bevor er beginnt, müssen letzte Absprachen getroffen und Transparente erstellt werden. Dominika, Selbstversorgerin in Ungarn, hat immer viel Arbeit, sie versorgt die Tiere, stellt Käse und Öl selber her, alles mit einfachsten Mitteln. Zwei Männer teilen dieses Leben mit ihr.

12:00 - 13:00 Uhr: Der Mittag

Yannis leitet eine Kita-Gruppe in einem Flüchtlingscamp auf Lesbos. Einige seiner Kinder kamen über das Meer, andere stammen aus Griechenland. Die angehende Dirigentin Jana probt heute für einen Auftritt gemeinsam mit ihrem Vater, der ebenfalls dirigiert. In ihrer Familie dreht sich alles um Musik. Auch der finnische Naturfotograf Ville lebt noch daheim bei den Eltern. Hier gibt es kaum Menschen und er arbeitet auch lieber allein. Valeri wäre lieber nicht so allein - er ist der letzte junge Mensch in seinem Dorf, macht Feuerholz für die Alten und ist begierig auf alles, was er in seinem kleinen Dorf über die große Welt erfahren kann.

RP+SR: 14:00 - 16:00 Uhr: Der Nachmittag

Verica aus Belgrad hat endlich den Flughafen erreicht - sie ist angehende Chirurgin und wird heute nach Deutschland auswandern, da sie in ihrer Heimat als Frau keine Arbeit finden kann. Nikolay ist in Moskau bereits als Arzt tätig und rührt dabei an einem Tabu - denn er berät Homosexuelle, die an HIV erkrankt sind. Aufgrund seines Engagements wird er immer wieder bedroht und diskriminiert. Das kennen auch Natalia und Marta, die beiden Polinnen sind ein Paar und organisieren zusammen mit Gleichgesinnten den Kampf der Frauen gegen das strenge Abtreibungsgesetz in ihrem Land.

16:00 - 18:00 Uhr (Der Nachmittag)

Verica aus Belgrad hat endlich den Flughafen erreicht - sie ist angehende Chirurgin und wird heute nach Deutschland auswandern, da sie in ihrer Heimat als Frau keine Arbeit finden kann. Nikolay ist in Moskau bereits als Arzt tätig und rührt dabei an einem Tabuzone - denn er berät Homosexuelle, die an HIV erkrankt sind. Aufgrund seines Engagements wird er immer wieder bedroht und diskriminiert. Das kennen auch Natalia und Marta, die beiden Polinnen sind ein Paar und organisieren zusammen mit Gleichgesinnten den Kampf der Frauen gegen das strenge Abtreibungsgesetz in ihrem Land.

17.00 BW+RP:

17:00 - 18.00 Uhr

Verica aus Belgrad hat endlich den Flughafen erreicht - sie ist angehende Chirurgin und wird heute nach Deutschland auswandern, da sie in ihrer Heimat als Frau keine Arbeit finden kann. Nikolay ist in Moskau bereits als Arzt tätig und rührt dabei an einem Tabu - denn er berät Homosexuelle, die an HIV erkrankt sind. Aufgrund seines Engagements wird er immer wieder bedroht und diskriminiert. Das kennen auch Natalia und Marta, die beiden Polinnen sind ein Paar und organisieren zusammen mit Gleichgesinnten den Kampf der Frauen gegen das strenge Abtreibungsgesetz in ihrem Land.

BW+RP:

18.00 - 19.30 Uhr: Der frühe Abend

Auf der Sea-Watch 3 im Mittelmeer feiern Geflüchtete ihr Überleben, während May Khan von der AfD sich auf einer Wahlkampfveranstaltung in Westdeutschland gegen die Einwanderung stemmt. Auch Yorgos aus Griechenland steht vor einer Herausforderung: Er sucht schon lange erfolglos nach Arbeit, nun will er sich als Kickboxer einen Namen machen. Heute ist ein wichtiger Kampf, vorher muss er noch trainieren. Carolina trifft sich in Italien mit ihren Freundinnen. Sie hat wegen der Arbeit ihr Land verlassen und genießt es nun, bei einem Apéritif mit den Neuigkeiten versorgt zu werden.

20:00 - 23:00 Uhr: Der Abend

Es wird Abend. Während in Triest der rechtsnationale Almerigo mit Gleichgesinnten auf Patrouille ist, geht es in Ungarn beim Abendessen der Roma-Familie von Sandor um Zukunft, Bildung und Familienzusammenhalt. Youtuberin und Dragqueen Candy verwandelt währenddessen in Berlin Senioren in hinreißende Vamps und gibt Tipps für Make-up und Toleranz in Genderfragen. In Estland ist Soundcheck angesagt: Hier wird heute die Nacht zum Tag gemacht, der bevorstehende Auftritt des Hip-Hop-Duos von Lisann und Helena ist der Top Act einer großen Party.

23:00 - 01:00 Uhr: Der späte Abend

Langsam wird es Nacht, doch einige dürfen nicht schlafen: Die Polizistin Julie beginnt ihre Schicht in Brüssel, an der ukrainischen Grenze suchen die Soldaten die Front nach gegnerischen Bewegungen ab. Auch die Krankenschwester Andrea ist in Bukarest auf alles vorbereitet. Sie alle haben schon viel erlebt. Auch Roxys Arbeitszeit hat begonnen: Sie arbeitet als Webgirl und stellt ihren Körper im Internet zur Schau. Die, die nicht arbeiten, treffen ihre Freunde, tanzen auf Partys oder genießen einen Moment der Stille.

1:00 - 5:00 Uhr: Die Nacht

Ann Katarina ist Sami und Rentierhirtin. Im hohen Norden Norwegens, da wo die Sonne im Sommer nie untergeht, arbeitet sie mit ihrer ganzen Familie. Die Kälber müssen markiert werden. Nachts ist es kühler, die Tiere sind ruhiger. Währenddessen geht für David der Abend in Paris zu Ende, Helen und Lisann geben in Tallin ein Konzert und Andreea kümmert sich im größten Krankenhaus von Bukarest um Notfälle. In Brüssel hat die Polizistin Julie während der Streife nie Ruhe, sie muss nach dem Rechten sehen, wenn sie gerufen wird. Roxy arbeitet in Deutschland zu Hause. Ihr Job ist es, ihren Körper im Internet zur Schau zu stellen. Im bosnischen Mostar gibt sich der junge Maler Maid mitten in der Nacht ganz seiner Kunst hin. Und versucht, sich die Zukunft vorzustellen.

5:00 - 6:00 Uhr: Der frühe Morgen

Die letzte Stunde von 24 Stunden in Europa. 24 Stunden in 26 Ländern auf unserem Kontinent sind vergangen, 60 junge EuropäerInnen haben uns mit in ihre Welt genommen, mit uns ihre Träume und ihr Leben geteilt. Der Abspann läuft, der nächste Tag beginnt. Das Leben macht keine Pause.

Sonntag, 05. Mai 2019 (Woche 19)/02.05.2019

22.05 RP: Flutlicht

Studiogast: Rouven Schröder (Sportvorstand 1. FSV Mainz 05) | Bilanz Rouven Schröder | Fußball Bundesliga: 1. FSV Mainz 05 - RB Leipzig | 3. Liga: Stand der Dinge nach dem Spiel 1. FC Kaiserslautern - SpVgg Unterhaching | Nah dran: Joey Kelly (Extremsportler) | Moderation: Holger Wienpahl

Dienstag, 07. Mai 2019 (Woche 19)/02.05.2019

18.15 BW+RP: natürlich! Natur und Umwelt im Südwesten

Was wird aus unserem Auto, wenn es irgendwann mal zu einer Schrottkarre geworden ist? Mit Moderatorin Ulrike Nehrbaß ist "natürlich!" dieser Frage nachgegangen und hat einen Recyclinghof in Oberschwaben besucht. Was für den einen Schrott ist, das ist für einen Recycler ein kostbares Rohstofflager. In einer der modernsten Schredder-Anlagen im Südwesten kann man sehen, wie aus einem ausgedienten Auto kostbare "Sekundärrohstoffe" wie Stahl oder Aluminium gewonnen werden. Bei der Rückführung solcher Materialien in den Wirtschaftskreislauf werden nicht nur Ressourcen und Energie gespart, sondern auch Millionen Tonnen CO² im Jahr - allein in Deutschland.

In pfälzischen Altrip ist Ulrike Nehrbaß zu Gast in einem Pferdezentrum für Prävention und Rehabilitation. "natürlich!" ist dabei, wenn Pferde in einer engen Box ganz entspannt Aquatraining machen, auf einer Vibrationsplatte stehen oder mit dem Laser behandelt werden. "Das Glück dieser Erde" liegt hier ganz explizit nicht auf dem "Rücken der Pferde". Ganz im Gegenteil: Hier bekommen die Pferde etwas zurück, nachdem sie als "Leistungssportler" jahrelang ihr Bestes gegeben haben. Es wird gezeigt, warum das nach Verletzungen oder Turnierstrapazen besonders wichtig ist.

Des Weiteren geht "natürlich!" den Ursachen des Vogelsterbens nach, wirft einen Blick in einen Naturgarten mit alten, vergessenen Gemüsesorten und stellt einen preisgekrönten Hofladen in der Eifel vor.

Donnerstag, 09. Mai 2019 (Woche 19)/02.05.2019

22.45 Kunscht! Kultur im Südwesten

Moderation: Ariane Binder

Geplante Themen:

Intrigen, Machtspiele, Korruption - der Politthriller "Das Ende der Wahrheit" mit Ronald Zehrfeld - jetzt im Kino!

(Autor: Lothar Zimmermann)

Lebende Kunstwerke, großartige Bauwerke - Steffen König besucht die "Remstal Gartenschau"!

(Autorin: Jana Gührer, im ON Kunscht-Reporter Steffen König)

Was eint Fotografie und ein Schweizer Taschenmesser? "Das Sichtbare entdecken" - im Schloss Untergröningen und darüber hinaus!

(Autor: Niko Vialkowitsch)

Theatermacher, Filmemacher, Politaktivist - der Schweizer Regisseur Milo Rau in Stuttgart - ein Porträt!

(Autorin: Sabine Willkop)

Lasst die Wut heraus - Beschwerde-Chöre mischen Ludwigshafen auf!

(Autorin: Kirsten Hinck / ÜN Landesart)

Kultur-Tipps!

(Autor: Frank Rother)

Samstag, 11. Mai 2019 (Woche 20)/02.05.2019

18.15 RP: Landesart

Seit Monaten demonstrieren in unzähligen Städten in Europa und in Deutschland Schüler gegen den Klimawandel. Freitags schwänzen zum Teil fast komplette Schulklassen den Unterricht und gehen im Rahmen der Kampagne "Fridays for Future" gemeinsam auf die Straße.

Landesart ist bei einer Schülerdemonstration in Trier dabei und geht der Frage nach, ob es sich tatsächlich um eine neue, ernstzunehmende Jugend-Bewegung handelt und welche gesellschaftspolitische Wirkung der Protest tatsächlich haben kann.

Darum geht`s:

Die Reaktionen auf die Kampagne "Fridays for future" sind sehr zwiespältig. Manche Kritiker behaupten, es gehe den Schülern lediglich ums Schulschwänzen. Führende Wissenschaftler in Deutschland sagen: Diese Freitagsproteste sind ein Glücksfall und absolut ernst zu nehmen. Der Landesart-Beitrag "Woher weht der Wind?" beleuchtet den Hintergrund der neuen Jugendbewegung und schildert die unterschiedlichen Reaktionen auf die Proteste.

Making Of Open Ohr:

"Partei ergreifen" - das ist in diesem Jahr das Motto beim Open Ohr-Festival in Mainz. Bei Podiumsdiskussionen soll besprochen werden, wie sich Bürger noch besser an demokratischen Prozessen beteiligen und sie mitgestalten können, ob mit oder ohne Parteien, wie bei den Freitagsprotesten fürs Klima. Von Anfang an gab es beim Open Ohr nicht nur Livemusik, sondern auch Diskussionsveranstaltungen zu politischen und gesellschaftlichen Themen. Das Open Ohr wurde 1975 als Jugendkulturfestival aus der Taufe gehoben und findet seitdem jedes Jahr an Pfingsten statt. Die Jugend von damals geht heute noch hin, genauso wie deren Kinder und so manche Kindeskinder.

Sonntag, 26. Mai 2019 (Woche 22)/02.05.2019

17.00 h: Geänderten Beitrag beachten!

17.00 (VPS 16.59) Wildes Deutschland - Der Pfälzerwald Erstsendung: 08.10.2012 in Das Erste

Sonntag, 02. Juni 2019 (Woche 23)/02.05.2019

18.45 RP: Bekannt im Land

Sportskanonen Junge Leistungsträger aus Rheinland-Pfalz

Im Sportland Rheinland-Pfalz ist manches vielversprechende Talent groß geworden. Der Ringer Markus Scherer aus Ludwigshafen schaffte bei den Olympischen Spielen 1984 in Los Angeles als Silbermedaillen-Gewinner den Sprung aufs Podest. Der spätere Europameister arbeitet heute als Trainer. Tischtennis-Profi Steffen Fetzner gelang im Doppel mit Jörg Roßkopf als größter Coup die Weltmeisterschaft 1989. Später trainierte er einige Zeit einen Verein im Westerwald und polierte dort die Erfolgsbilanz auf. In derselben Disziplin ist Petrissa Solja aus Kandel erfolgreich. Die erst 25-jährige Tischtennis-Nationalspielerin ist Europameisterin. Den deutschen Meistertitel im Mountainbike trägt Karl Platt. Der gebürtig aus Sibirien stammende Deutschrusse lebt heute im Wonnegau. Fußballerin Josefine Henning aus Mainz war zehn Jahre lang Mitglied der Nationalmannschaft. Sie hat nach dem Karriere-Ende eine künstlerische Tätigkeit aufgenommen.

Donnerstag, 06. Juni 2019 (Woche 23)/02.05.2019

18.15 BW: Oma kocht am besten

Krautrouladen mit Kartoffelklößen

Franziska liebt das Essen ihrer Oma Renate, in dessen Genuss sie seit Kindertagen täglich kommt. Ihre Großmutter wohnt im Mehrgenerationenhaus nur ein Stockwerk tiefer. Oma Renate, Opa Schorsch, Vater Gerd, Mutter Heike und Franziska leben auf drei Etagen im beschaulichen Wörrstadt in der Pfalz zusammen. Für Franziska birgt ihr Zuhause ein buntes Familienleben und auch den Luxus eines eigenen Ateliers im Keller, das sie sich mit ihrem Opa teilt. Hier geht die Grafikdesignerin ihrer Kunst nach, während Opa Schorsch daneben seine Briefmarkensammlung sortiert.

Franziska genießt das Zusammenleben mit ihren Eltern und Großeltern. Sie hilft Oma und Opa beim Umgang mit dem Smartphone, während Oma für das leibliche Wohl des Hauses sorgt. Früher ging hier sogar noch Uroma Katharina ein und aus. Von ihr stammt das Rezept der leckeren Kartoffelklöße, die Franziska so gerne isst. Zu den Klößen serviert Oma Renate meist Krautrouladen. Dieses Gericht möchte die Enkelin jetzt endlich nachkochen und holt sich erste Tipps bei Oma ab. Mit Weißkraut hat Franziska noch nie gekocht. Sie hofft, dass die Blätter sich gut lösen und ihr mit Hilfe ihres besten Freundes Patrick schöne Rouladen gelingen. Bei der Füllung wagt sie sich an eine vegetarische Variante heran - Grünkern statt Hackfleisch. Ob das die ehemalige Metzgermitarbeiterin Renate überzeugen kann? Denn Oma kommt zum Testessen und darf das Essen der Enkelin bewerten. Im Zweifel setzt Franziska auf ihr künstlerisches Improvisationstalent, was schneller als erhofft zum Einsatz kommt.

Samstag, 08. Juni 2019 (Woche 24)/02.05.2019

15.30 Er kann's nicht lassen

Spielfilm Deutschland 1962 Erstsendung: 27.04.1972 in Das Erste Autor: Carl Merz und Egon Eis

Rollen und Darsteller:

Pater Brown____Heinz Rühmann Berenice____Grit Böttcher Bischof____Rudolf Forster Mrs. Smith____Lina Carstens Mrs. Holland____Ruth Maria Kubitschek Koadjutor Malone____O. E. Fuhrmann Fitzpatrick____Peter Ehrlich Joshua____Emmerich Schrenk Sam____Hans Dieter Jendreyko Inspektor O'Connally____Siegfried Wischnewski Simpson____Horst Tappert Kellner____Paul Glarion und andere Kamera: Erich Claunigk Musik: Martin Böttcher

Die Insel Abbotts Rock ist kaum der Platz, wo sich komplizierte Kriminalfälle zu ereignen pflegen. Gerade darum hat der Bischof (Rudolf Forster) sein Sorgenkind Pater Brown (Heinz Rühmann) dorthin abgeschoben; so hofft er, endlich Ruhe vor dessen kriminalistischem Tatendrang zu haben. Das erweist sich als Irrtum, denn Pater Brown entdeckt in der Ruine der alten Kirche einen verschollenen van Dyck und kommt damit wieder auf die Titelseite der Zeitungen. Als das kostbare Gemälde während seiner Abwesenheit gestohlen wird, hat selbst der Bischof nichts dagegen, dass Pater Brown sich des Falls annimmt. Umso weniger aber schätzt Inspektor O'Connally es, sich von dem rührigen geistlichen Herrn ins Handwerk pfuschen zu lassen. Seiner Ansicht nach sind hier internationale Spezialisten am Werk gewesen, Pater Brown hingegen pirscht auf einer anderen Spur. Mit so verblüffendem Erfolg, dass das verschwundene Gemälde eines Tages wieder in der Kirche hängt und gewisse Leute ein dringendes Bedürfnis verspüren, beim Herrn Pfarrer eine Beichte abzulegen. Der Bischof ist jedoch entsetzt: Einige Zeitungen fragen nämlich ganz unumwunden, ob die Kirche neuerdings Beziehungen zur Unterwelt habe. So versetzt er diesen unmöglichen Pater Brown schleunigst in eine Gegend, wo Verbrechen seltener sind als Regen in der Wüste Gobi. Kaum ist der Pater ein paar Tage dort, ereignet sich auf Schloss Darroway ein tödlicher Unfall, der Hochwürden zu denken gibt. Seine Vermutung, ein raffinierter Mörder treibe auf dem Schloss sein Unwesen, bestätigt sich, als man bald darauf eine weitere Leiche aus dem Schlossgraben fischt. Inspektor O'Connally dagegen hat natürlich wieder einen Verdacht, den der Pater keineswegs teilt. So zieht Brown den vermeintlichen Mörder erst einmal aus dem Verkehr, mit dem Erfolg, dass bald wieder ein fürchterliches bischöfliches Donnerwetter auf ihn herabgeht. Das hindert ihn nicht, den wirklichen Verbrechern auf die Bude zu rücken, indem er sich kurzerhand von ihren Komplizen entführen lässt. Nach einer aufregenden Verfolgungsjagd landet Pater Brown wieder im bischöflichen Palast, und die Verbrecher verschwinden hinter Schloss und Riegel. Der Mordfall Darroway ist damit gelöst, allerdings um den Preis einer neuerlichen Versetzung für Pater Brown - diesmal nach Zentralafrika!

Axel von Ambesser, Regisseur dieses amüsanten Pater-Brown-Films mit Heinz Rühmann, hat sich als Schauspieler, Regisseur und Autor einen Namen gemacht. Für Rühmann war Pater Brown eine Paraderolle.

Sonntag, 09. Juni 2019 (Woche 24)/02.05.2019

18.45 BW: Treffpunkt

Schlagerboot Party Friedrichshafen

Leinen los, die Party startet - "Treffpunkt" geht diese Woche an Bord des Schlagerboots und feiert mit hunderten Schlagerfans auf dem Bodensee. Aus einer normalen Autofähre wird innerhalb eines Tages ein Disco-Kahn. Außerdem reist "Treffpunkt" mit dem Schlager-Star Tobee aus Baden-Württemberg auf die Schlagerinsel Mallorca und berichtet, wie er sein Leben als Zahnarzt mit seiner Bühnenpersönlichkeit unter einen Hut bekommt.

Pressekontakt: Grit Krüger, Tel 07221/929-22285, grit.krueger@SWR.de

Original-Content von: SWR - Südwestrundfunk, übermittelt durch news aktuell