Das könnte Sie auch interessieren:

Emma Stone und Ryan Gosling tanzen in "La La Land" mit uns in die OSCAR(r) Nacht auf ProSieben!

Unterföhring (ots) - 17. Februar 2019. Der Auftakt zur Filmnacht des Jahres könnte nicht großartiger sein! ...

Silberne Bären und GWFF Preis für ZDF-Produktionen bei der 69. Berlinale / "Systemsprenger", "Ich war zuhause, aber" und "Oray" ausgezeichnet

Mainz (ots) - Bei den 69. Internationalen Filmfestspielen in Berlin wurde "Systemsprenger", eine Koproduktion ...

Neue Doppelfolge: Schreckensnachricht bei den Geissens

München (ots) - Zwischen Wasserschaden und Smoothie-Tasting - Neue Doppelfolge über Deutschlands wohl ...

13.02.2019 – 13:20

SWR - Südwestrundfunk

Programmhinweise und -änderungen für das SWR Fernsehen von Donnerstag, 14. Februar 2019 (Woche 7) bis Sonntag, 24. Februar 2019 (Woche 9)

Baden-Baden (ots)

Donnerstag, 14. Februar 2019 (Woche 7)/13.02.2019

20.15 RP: Zur Sache Rheinland-Pfalz! Das Politik-Magazin fürs Land mit Britta Krane

Moderation: Britta Krane; Redaktion: Andreas Heerwig

Blaues LED-Licht unter Verdacht - können Bildschirme und Displays die Gesundheit schädigen? Geben Bildschirme von Computern und Fernsehern, von Mobiltelefonen und Tablets zu viel blaues Licht ab? Ein Heidelberger Mediziner ist davon fest überzeugt. Blaues Licht kann in der Netzhaut Entzündungen auslösen und die Sehzellen schädigen. Das hat eine Studie ergeben. Davon könnten junge Menschen besonders betroffen sein. Die tägliche Lichtdosis sei entscheidend, bestätigt der Mainzer Universitätsmediziner Prof. Rolf Preußner. Optiker und Augenärzte raten zu speziellen Schutzbrillen, die das blaue Licht herausfiltern. Außerdem werden technische Verbesserungen an den Geräten gefordert. "Zur Sache Rheinland-Pfalz"-Reporter Frank Helbert hat mit Ärzten und Wissenschaftlern über die Gesundheitsrisiken von Bildschirmen und Handy-Displays gesprochen.

Islamischer Kindergarten in Mainz muss schließen-Landesjugendamt sieht verfassungsfeindliche Tendenzen: Die islamische Al-Nur-Kita in Mainz verliert ihre Betriebserlaubnis. Schon in den vergangenen Monaten war die Kritik an der Einrichtung deutlich gewachsen. Für Detlef Placzek, den Präsidenten des Landesjugendamtes, bestehen deutliche Zweifel an der Verfassungstreue der Einrichtung. So stehe die Kita unter dem Einfluss der Muslimbruderschaft. Diese gilt als radikal islamisch. "Zur Sache Rheinland-Pfalz" hatte bereits im Oktober vergangenen Jahres über Verbindungen der Kita zu einer salafistischen "Internetuniversität" berichtet. Die Opposition im Landtag kritisiert, dass viel zu spät Konsequenzen gezogen worden seien.

"Zur Sache" will's wissen: Was kommt nach Benzin und Diesel? Immer mehr Experten sind sich sicher: Das dieselbetriebene Auto ist ein Auslaufmodell und früher oder später wird der Benzinantrieb das gleiche Schicksal erleiden. Kaum ein Monat vergeht ohne Urteil mit Fahrverboten für Dieselautos in Innenstädten. In Mainz müssen die Stickoxid-Werte bis zum Sommer sinken, sagen die Richter. Sonst könnten Zwangsmaßnahmen für die Fahrer älterer Dieselmodelle folgen. Nur: Was ist eigentlich die Technik der Zukunft? Elektroautos sind in Rheinland-Pfalz immer noch die absolute Ausnahme und inzwischen wird klar: So umweltfreundlich wie viele denken, sind sie auch nicht. Und: Was ist eigentlich mit der Wasserstofftechnik?

Protest gegen Stromautobahnen - doch woher soll die Energie für Millionen Elektroautos kommen? Niedernhausen im Taunus: Über 1.000 Demonstranten aus Rheinland-Pfalz und Hessen warten auf Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU). Sie haben viele Fragen an ihn, fürchten Gesundheitsgefahren durch die geplante Gleichstromleitung. 2025 soll sie fertig sein und gewaltige Mengen Strom von Norden nach Süden schaufeln. Stromautobahnen wie die Gleichstromleitung seien dringend nötig, sagt Altmaier. Die Energie aus den Windkraftanlagen an der Küste müsse die Stromproduktion der abgeschalteten Atommeiler und Kohlekraftwerke ersetzen. Autobauer unterstützen das Projekt, denn irgendwann könnten Millionen Elektroautos Energie brauchen. Studiogast: Prof. Uwe Leprich, Energieexperte von der Hochschule Saarbrücken

Geldverschwendung durch Renaturierungsmaßnahme? Bürger in Heimersheim wollen Bachprojekt verhindern. Aufregung in Heimersheim bei Alzey: Für fast eine Million Euro sollen ein schnurgerader Graben und Teile eines Baches am Ortsrand renaturiert werden. Ein großer Teil der Gelder kommt vom Land. "Verschwendung" schimpfen viele Heimersheimer. Und tatsächlich wachsen jetzt auch bei Kommunalpolitikern die Zweifel. Denn im Graben ist so gut wie nie Wasser. Warum also wird gerade hier investiert?

Schutzräume für Frauen - wird in Rheinland-Pfalz genug getan, um Frauen vor häuslicher Gewalt zu schützen? Jede vierte Frau wurde bereits Opfer häuslicher Gewalt. Meist ist der Ehemann, der Partner oder ein Familienangehöriger der Täter. Manchen Frauen bleibt nur die Flucht in ein Frauenhaus. Doch es gibt viel zu wenig Plätze in diesen gesicherten Hilfseinrichtungen. Das räumen inzwischen auch die Politiker in Rheinland-Pfalz ein. "Zur Sache Rheinland-Pfalz"-Reporter Marc Feuser wollte wissen, warum die Not inzwischen so groß ist und in welchen rheinland-pfälzischen Regionen dringend gehandelt werden muss. Außerdem "Zur Sache"-Pin: Was genau machen eigentlich Frauenhäuser? Viele wissen, dass es Frauenhäuser gibt. Doch was genau dort passiert und wie sie arbeiten, das wissen nur wenige. Und: Gibt es eigentlich auch Männerhäuser? "Zur Sache"-Pin klärt auf.

"Zur Sache"-Hilft: Zwillinge und ihre Eltern in Not. Dagmar und Manfred Flecken aus Sinzig sind verzweifelt: Seit rund eineinhalb Jahren warten Sie auf eine Entscheidung über einen Antrag, den sie bei der Kreisverwaltung Ahrweiler eingereicht haben. Es geht dabei um Eingliederungshilfe für ihre schwerbehinderten Zwillingstöchter, genauer gesagt um die Kostenübernahme für eine Therapie. Ärzte und Eltern sind sich darin einig, dass diese sehr positive Effekte bei den beiden 15-Jährigen hat. Doch die Kreisverwaltung spielt offenbar auf Zeit. In ihrer Not haben sich die Eltern an "Zur Sache Rheinland-Pfalz" gewandt.

"Zur Sache": "Jetzt wird's ernst": "Dieselnarrverbot". Wer einen Diesel hat, soll nicht mehr in die Stadt fahren, einzelne Straßen meiden und sein Auto am besten verkaufen oder verschenken. Urteile und Empfehlungen von Richtern, Politikern und Umweltschützern, an die sich viele nicht halten wollen. Der Gast im "Zur Sache"-Studio fordert deshalb, dass durchgegriffen wird. Er rät zum "Dieselnarrverbot" gerade jetzt in der fünften Jahreszeit.

Sonntag, 17. Februar 2019 (Woche 8)/13.02.2019

18.15 Ich trage einen großen Namen

Moderation: Wieland Backes

Folge 636

Die erste Persönlichkeit, die Fritz Frey, Stefanie Junker und Axel Bulthaupt heute erraten, starb zu jung, um den Erfolg ihrer Entwicklung zu erleben. Die Vielseitigkeit der zweiten Berühmtheit wurde viele Jahre kaum gewürdigt, konzentrierte man sich doch auf wenige kämpferische Aspekte. Sollten die Ratenden Probleme beim Raten haben, steht Anja Höfer ihnen hilfreich zur Seite.

Donnerstag, 21. Februar 2019 (Woche 8)/13.02.2019

22.45 Kunscht! Kultur im Südwesten

Moderation: Ariane Binder

Geplante Themen:

Am Puls der Kunst - Ariane Binder moderiert "Kunscht!" von der internationalen Messe "art Karlsruhe".

Das Licht der Berge - der österreichische Fotograf Peter Mathis zeigt seine Bilder in Karlsruhe und "Kunscht!" war mit ihm in den Alpen.

Geld, Glück, Geschmack? Steffen König versucht sich als Kunstsammler zwischen Druckgrafik und Leon Löwentraut, unterstützt von art-Projektleiterin Olga Blaß.

One-Artist-Show - der in Stuttgart lebende Koreaner Yongchul Kim erobert mit seinen farbig-dramatischen Bildgeschichten den Kunstmarkt.

Musik ist auch eine Kunst - die Akademische Betriebskapelle der Kunstakademie Stuttgart schreckt vor schrillem Auftritt nicht zurück, selbst auf der "art Karlsruhe".

Kultur-Tipps

Sonntag, 24. Februar 2019 (Woche 9)/13.02.2019

18.15 Ich trage einen großen Namen

Moderation: Wieland Backes

Folge 641

Neben ihrer eigentlichen Berufung lehrte die erste Berühmtheit ihrer Nachbarschaft mit explosiven Tüfteleien das Fürchten. Hätte die zweite Persönlichkeit in dieser Nachbarschaft gelebt, hätte sie sich vermutlich als einzige über diese Vorfälle gefreut. Ingo Zamperoni, Julia Westlake und Fritz Frey sollen erraten, um wen es sich handelt. Lotse Wolfgang Binder gibt, wenn nötig, Hilfestellungen.

Pressekontakt: Grit Krüger, Tel 07221/929-22285, grit.krueger@SWR.de

Original-Content von: SWR - Südwestrundfunk, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von SWR - Südwestrundfunk
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung