Das könnte Sie auch interessieren:

Emma Stone und Ryan Gosling tanzen in "La La Land" mit uns in die OSCAR(r) Nacht auf ProSieben!

Unterföhring (ots) - 17. Februar 2019. Der Auftakt zur Filmnacht des Jahres könnte nicht großartiger sein! ...

+++Noch 8 Tage bis zum Einschlag+++ Sky Deutschland wirbt provokant und kapert die Schlagzeilen ausgewählter deutscher Zeitungen

Unterföhring (ots) - - Acht Tage vor Start der neuen Sky Original Production und Apokalypse-Serie "8 Tage" titeln ...

22.01.2019 – 15:32

SWR - Südwestrundfunk

SWR Koproduktion für den Oscar nominiert
"Of Fathers and Sons - Die Kinder des Kalifats" von Talal Derki in der Kategorie "Documentary Feature" nominiert

  • Video-Infos
  • Download

Koranstudium statt Matheunterricht, Kampftraining - Alltag in Syrien für Kinder wie Osama. Sie sollen zu furchtlosen "Gotteskriegern" erzogen werden - ohne Rücksicht auf ihr Alter oder ihre Entwicklung. Die SWR Koproduktion ist 2019 für den Oscar nominiert. Copyright: Dieser Trailer darf nur für Presseberichterstattung für den Film "Of Fathers and Sons- Kinder des Kalifats" verwendet werden. © SWR / BASIS BERLIN Filmproduktion Weitere Informationen unter https://www.presseportal.de/nr/7169

Baden-Baden (ots)

Der vom SWR koproduzierte Dokumentarfilm "Of Fathers and Sons - Die Kinder des Kalifats" ist für einen Academy Award ("Oscar") in der Kategorie "Bester Dokumentarfilm" nominiert. Aus 166 Dokumentarfilmen wurden fünf Filme ausgewählt. Die Oscar-Trophäen werden am 24. Februar in Los Angeles verliehen. Der nominierte Film wurde beim SWR Doku Festival 2018 bereits mit dem Deutschen Dokumentarfilmpreis ausgezeichnet.

SWR Intendant Peter Boudgoust

"Der SWR ist seit jeher dem Dokumentarfilm verpflichtet. Die Nominierung in dieser Königsdisziplin zeigt, was unser freier Rundfunk tagtäglich leistet: herausragenden Journalismus, wahrhaftige Information, hautnah erzählt", kommentiert SWR Intendant Peter Boudgoust.

Einzigartiger Einblick

Für den 99-minütigen Film kehrte Filmemacher Talal Derki in seine Heimat Syrien zurück. Dort gewann er das Vertrauen einer radikal-islamistischen Familie und begleitete ihren Alltag über einen Zeitraum von mehr als zwei Jahren. Dabei konzentrierte sich seine Kamera hauptsächlich auf die Kinder. Der Film liefert einen einzigartigen Einblick in eine Kindheit, die von der systematischen Heranführung an radikal-islamistisches Gedankengut geprägt ist. Talal Derki über seinen Film: ",Of Fathers and Sons - Kinder des Kalifats' gewährt einen seltenen Blick in eine Welt, die sehr weit von unserer entfernt ist. Ich hoffe, dass der Film mehr Verständnis für mein Land weckt und zum Frieden in der Zukunft beiträgt."

Radikalisierung beginnt in der Familie

Was geschieht in den Köpfen von Kindern und Jugendlichen, die traumatisiert sind von einem jahrelangen, blutigen und zerstörerischen Krieg, ohne Hoffnung auf ein Ende und eine friedliche Zukunft? Was geschieht mit ihnen, wenn Eltern, Verwandte und andere Bezugspersonen Hass und Rache predigen und vom Wunsch nach Vergeltung beseelt sind? Seit radikale Islamisten weite Teile des Landes beherrschen, haben sie damit begonnen, Jugendliche im Namen der Religion zu mobilisieren. Ziel ist die Schaffung eines Kalifats auf den Schultern der kommenden Generation.

Vielfach preisgekrönt

"Of Fathers and Sons - Die Kinder des Kalifats" ist auf über 100 Filmfestivals weltweit gelaufen und wurde mit mehr als 30 Auszeichnungen geehrt, darunter beim Sundance Festival 2018 und im Rahmen des SWR Doku Festivals von einer unabhängigen Jury mit dem Deutschen Dokumentarfilmpreis. Außerdem ist der Film in der Vorauswahl zum Deutschen Filmpreis 2019.

Produktion

"Of Fathers and Sons - Die Kinder des Kalifats" ist eine deutsch-syrisch-libanesisch-katarische Produktion von Basis Berlin Filmproduktion, in Koproduktion mit Ventana Film, Cinema Group Production, SWR und RBB, in Zusammenarbeit mit Arte und Impact Partners. Gefördert wurde der Film vom Sundance Institute Documentary Film Program, IDFA Bertha Fund, The Arab Fund for Arts and Culture, Screen Institute Beirut, Medienboard Berlin-Brandenburg (MBB), Deutscher Filmförderfonds (DFFF), Doha Film Institute, The Netherlands Consulate General (Special Advisor for Syria). Redaktion beim SWR hatte Gudrun Hanke-El Ghomri.

Informationen, kostenloses Bildmaterial und weiterführende Links unter: http://swr.li/swr-koproduktion-fuer-oscar-nominiert-2019

Fotos über www.ARD-foto.de.

Pressekontakt:

Daniela Kress, Tel. 07221 929 23800, daniela.kress@SWR.de

Original-Content von: SWR - Südwestrundfunk, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von SWR - Südwestrundfunk
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung