Das könnte Sie auch interessieren:

Joko ist neuer Weltmeister! "Das Duell um die Welt - Team Joko gegen Team Klaas" mit sehr guten 13,8 Prozent Marktanteil am Samstag weiter stark

Unterföhring (ots) - Joko schlägt den amtierenden Weltmeister und hält für Team Klaas die richtigen ...

Die zehn größten Fehler beim Employer Branding

Hamburg (ots) - Die Alleinstellungsmerkmale des Unternehmens nicht kennen, die Bedürfnisse der bestehenden und ...

Silberne Bären und GWFF Preis für ZDF-Produktionen bei der 69. Berlinale / "Systemsprenger", "Ich war zuhause, aber" und "Oray" ausgezeichnet

Mainz (ots) - Bei den 69. Internationalen Filmfestspielen in Berlin wurde "Systemsprenger", eine Koproduktion ...

14.01.2019 – 10:57

SWR - Südwestrundfunk

Carrageen - gefährlicher Zusatz in Lebensmitteln? "Marktcheck", SWR Fernsehen

  • Video-Infos
  • Download

Verdickungsmittel Carrageen - kaum erforscht, kaum getestet, immer öfter eingesetzt. "Marktcheck" am 15. Januar 2019, 20:15 Uhr, SWR Fernsehen Weitere Informationen unter https://www.presseportal.de/nr/7169

Stuttgart (ots)

"Marktcheck", SWR Verbraucher- und Wirtschaftsmagazin am Dienstag, 15. Januar 2019, 20:15 bis 21 Uhr, SWR Fernsehen

Hendrike Brenninkmeyer moderiert die Sendung. Zu den geplanten Themen gehören:

Gefährlicher Zusatzstoff - krankmachendes Carrageen in vielen Lebensmitteln?

Immer mehr Produkte im Supermarkt enthalten den Zusatzstoff Carrageen, oft versteckt hinter der Bezeichnung E407. Er dient als Verdickungsmittel oder soll natürliche Veränderungen der Produkte, wie das Absetzen von Fett bei Sahne, verhindern. Die gesundheitlichen Folgen für den Menschen sind laut Experten jedoch unzureichend erforscht. Der Stoff steht im Verdacht, den Magen-Darm-Trakt negativ zu beeinflussen und krebsfördernd zu sein. "Das ist letztendlich ein Black-Box-Versuch an der deutschen Bevölkerung", sagt Ernährungsmediziner Dr. Matthias Riedl. Die EU hat den Einsatz von Carrageen in Lebensmitteln klar geregelt, doch geeignete Messmethoden, um die Einhaltung zu kontrollieren, fehlen.

Geprellte Sparer - wie P&R zehntausende Kunden um ihr Geld brachte

Die Insolvenz mehrerer Gesellschaften des Finanzdienstleisters P&R hat dramatische Folgen für viele Anlegerinnen und Anleger. Sie bangen um ihr investiertes Geld. So hat eine alleinstehende Frau ihre Altersvorsorge von mehr als 100.000 Euro bei der P&R-Gruppe investiert und fürchtet nun um ihre Existenz. Denn das Anlagemodell entpuppte sich als Schneeballsystem im großen Ausmaß. Das fiel jahrelang niemandem auf - auch nicht der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht. Die Anleger fühlen sich im Stich gelassen.

Horrende Stornogebühren - macht MSC mit Kunden in Not Kasse?

1.000 Euro Gebühr soll ein "Marktcheck"-Zuschauer aus Montabaur für die Stornierung einer MSC Kreuzfahrt bezahlen - 20 Prozent der Reise. Obwohl er belegen kann, dass der Reiseveranstalter seine Kabine neu vermieten konnte. Die Höhe der Stornogebühr ist in den AGBs festgeschrieben, doch ist sie rechtens? Ein Fall für "Marktcheck"-Reporter Axel Sonneborn.

Heimisches Superfood - das können Kohl, Brokkoli und Co

Auch in Deutschland wachsen im Winter vitamin- und nährstoffreiche Gemüsesorten wie Kohl, Pastinake, Steckrübe, Bete oder Wirsing. Doch viele Kundinnen und Kunden greifen beim Einkaufen eher zu Tomate, Gurke oder Paprika aus dem Ausland. Dabei toppt das heimische Gemüse häufig sogar das Superfood aus aller Herrnländer. So kann man Moringa getrost durch Wirsing oder Grünkohl ersetzen. Esskastanien schlagen die exotischen Goji-Beeren, Brokkoli den Granatapfel. Ernährungsexpertin Sabine Schütze zeigt, wie man schmackhafte Gerichte zubereiten kann.

Kampf der Kälte - Tipps gegen eisige Hände und Füße

Trotz dicker Winterkleidung frieren viele bei Minusgraden an Händen und Füßen. Der Tipp der Woche zeigt, wie man das vermeiden kann.

"Marktcheck"

Kritisch, hintergründig, unabhängig berichtet das SWR Verbraucher- und Wirtschaftsmagazin "Marktcheck". Hendrike Brenninkmeyer moderiert die Sendung jeden Dienstag um 20:15 Uhr im SWR Fernsehen. Informationen unter http://SWR.de/marktcheck.

Sendungen und Beiträge sind nach der Ausstrahlung unter http://SWR.de/marktcheck und auf YouTube unter http://youtube.com/marktcheck zu sehen.

Informationen, kostenfreie Bilder und weiterführende Links unter http://swr.li/swrfernsehen-marktcheck-gefaehrlicher-zusatzstoff-2019

Fotos bei http://ARD-foto.de.

Pressekontakt:

Katja Matschinski, Telefon 0711 929 11063, katja.matschinski@SWR.de

Original-Content von: SWR - Südwestrundfunk, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von SWR - Südwestrundfunk
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung