SWR - Südwestrundfunk

Vier Weltpremieren beim SWR Doku Festival

Vier Tage mit Filmen, der Verleihung des Deutschen Dokumentarfilmpreises, Talks und Workshops sowie Branchen- und Publikumstreff: Das ist das SWR Doku Festival - von 27. bis 30. Juni 2018 in Stuttgart im Metropol-Kino und im Haus der Katholischen Kirche. Die zweite Ausgabe des Festivals bietet vier Weltpremieren an drei Spielorten. Weitere ...

Baden-Baden (ots) - SWR Doku Festival in Stuttgart mit vier Weltpremieren / Verleihung des Deutschen Dokumentarfilmpreises / Festivalauftakt mit Shirin Barghnavard / 27. bis 30. Juni 2018

Vier Tage mit Filmen, der Verleihung des Deutschen Dokumentarfilmpreises, Talks und Workshops sowie Branchen- und Publikumstreff: Das ist das SWR Doku Festival - von 27. bis 30. Juni 2018 in Stuttgart im Metropol-Kino und im Haus der Katholischen Kirche. Die zweite Ausgabe des Festivals bietet vier Weltpremieren an drei Spielorten. Erstmals sind zwei Folgen der dokumentarischen Serie "Krieg der Träume" (28.6. ab 19 Uhr) zu sehen. Darin geht es um die Frage: Was passierte mit widerstreitenden Utopien zwischen 1918 und 1939, dass Diktatur und ein neuer Krieg möglich wurden? Die Serie "Der Krieg und ich" (27.6., 10 Uhr und 11 Uhr / 28.6., 10 Uhr und 11 Uhr) zeigt, wie Kinder in Europa den Zweiten Weltkrieg erlebt haben. Regina Schillings Dokumentarfilm "Kulenkampffs Schuhe" (30.6., 16 Uhr) stellt berührend ein Stück deutsche Nachkriegsgeschichte vor. Die vierte Weltpremiere des Festivals ist "Brian Auger - Life on Tour" (30.6., 22:15 Uhr), eine Hommage an einen der größten Rockorganisten aller Zeiten. Den offiziellen Auftakt zur Festivalvorstellung des diesjährigen SWR Doku Festival macht der Film "Profession Documentatist" der iranischen Regisseurin Shirin Barghnavard am 27. Juni 2018, 19:30 Uhr.

Festivalvorstellung "Profession Documentarist"

Sieben iranische Filmemacherinnen geben in "Profession Documentarist" (27.6., 19:30 Uhr) Einblick in die iranische Gesellschaft und den Arbeitsalltag iranischer Frauen. "Wir iranischen Regisseurinnen haben Filme, die nur in unseren Köpfen entstehen können", sagt eine von ihnen, Farahnaz Sharifi. Mit ihrem Beruf würden die Filmemacherinnen im Iran anecken und seien oft Repressionen und Gängelungen ausgesetzt. Der 80-minütige Dokumentarfilm läuft außer Konkurrenz zum Auftakt des Festivals am ersten Abend. Pressevertreter und Publikum sind zum anschließenden Gespräch mit Regisseurin Shirin Barghnavard und ihrem Mann Mohammad Reza Jahanpanah eingeladen.

Verleihung des "Deutschen Dokumentarfilmpreis" 2018

Am Freitagabend, 29. Juni, ab 21:30 Uhr wird im Metropol-Kino Stuttgart der "Deutsche Dokumentarfilmpreis" verliehen. Nominiert sind zwölf Filme aus 135 Einsendungen. Gestiftet wird der mit 20.000 Euro dotierte Preis von SWR und MFG. Das Haus des Dokumentarfilms vergibt einen Förderpreis in Höhe von 3.000 Euro. Mit 5.000 Euro ist der Preis der Norbert Daldrop Förderung für Kunst und Kultur dotiert. Zudem vergibt eine siebenköpfige Leserjury der Stuttgarter Zeitung einen Preis in Höhe von 4.000 Euro. Neu in diesem Jahr ist der mit 5.000 Euro dotierte Musikpreis der Opus GmbH für einen dokumentarischen Film aus dem Bereich Musik. Die Preisverleihung ist auch im Livestream auf www.SWR.de/dokufestival zu sehen. Weitere Infos zum Programm unter: https://www.swr.de/dokufestival

Einen Downloadlink des Eventrailers zum Embedden im Zusammenhang mit einem Veranstaltungshinweis finden Sie unter: https://share.ard-zdf-box.de/s/FGKmooHHxPETdNE

Pressekontakt:

Daniela Kress, Telefon 07221 929 23800, E-Mail: daniela.kress@swr.de
Grit Krüger, Telefon 07221 929 22285, E-Mail: grit.krueger@swr.de

Original-Content von: SWR - Südwestrundfunk, übermittelt durch news aktuell
Medieninhalte
2 Dateien

Weitere Meldungen: SWR - Südwestrundfunk

Das könnte Sie auch interessieren: