Alle Meldungen
Abonnieren
Abonnieren Sie alle Meldungen von SWR - Südwestrundfunk

01.02.2018 – 15:03

SWR - Südwestrundfunk

SWR Fernsehen Programmhinweise und -änderungen vom 01.02. (Woche 5) bis 09.03. (Woche 10)

Baden-Baden (ots)

An die Programmredaktionen Fernsehen

Programmhinweise/-änderungen für das SWR Fernsehen

Donnerstag, 01. Februar 2018 (Woche 5)/01.02.2018

20.15 BW: zur Sache Baden-Württemberg! Das Politikmagazin fürs Land mit Stephanie Haiber

Kann Telemedizin den Hausarzt ersetzen? Was bislang Grund war, zum Hausarzt zu gehen, könnte in Zukunft ein Fall für den Teledoktor werden. Hilft das gegen den Ärztemangel? In den kommenden Jahren muss möglicherweise jede dritte Hausarztpraxis in Baden-Württemberg schließen. Besonders den Ärzten auf dem Land fehlen die Nachfolger. Erstmals in Deutschland - zunächst im Kreis Tuttlingen und in Stuttgart - können bald auch gesetzlich Versicherte per Kamera oder Telefon ihre Beschwerden vorbringen und Diagnosen abholen. Gast im Studio ist der Allgemeinmediziner Suso Lederle.

Weitere Themen:

Baden-Württemberg im Stau

Bürogebäude statt Mietwohnungen

Zum Geldabheben ins Wirtshaus

Müssen Medikamententests an Menschen sein?

Freitag, 02. Februar 2018 (Woche 5)/01.02.2018

22.00 Nachtcafé

Die SWR Talkshow Gäste bei Michael Steinbrecher Wenn die Liebe geht

Schmetterlinge im Bauch und die rosarote Brille auf der Nase - so fängt alles an. Es folgt im Idealfall eine Beziehung mit dem Traumpartner, glücklich, verlässlich und erfüllend. Doch was, wenn die Liebe, anders als erhofft, nicht ewig hält? Ob nach längerer oder kürzerer Zeit - in vielen Beziehungen kommt irgendwann der Punkt, an dem die Liebe verlorengeht. Oft schleichend und kaum spürbar, manchmal auch mit einem Paukenschlag. Viele Paare entscheiden sich dann, ihre Beziehung nicht kampflos aufzugeben. Sie halten an ihrer Liebe fest, arbeiten an ihrer Partnerschaft und raufen sich wieder zusammen. Doch in vielen Fällen ist eine Trennung unvermeidlich. Fehlt die Basis, ist die Liebe gänzlich verloren oder das Vertrauen verletzt, dann ist plötzlich alles aus. Das "Wir" gibt es nicht mehr, aus einem Leben werden wieder zwei. Nicht immer gelingt es dann, in Freundschaft und Respekt auseinanderzugehen. So manche große Liebe endet in Schlammschlacht und Rosenkrieg. Erbittert wird um jeden Cent, ja sogar um die Lieblingsvase und die gemeinsame Katze gestritten. Hinzu kommt oft ein Kampf ums Sorgerecht. Was bedeutet es für Kinder, die Trennung ihrer Eltern mitzuerleben? Plötzlich gibt es kein gemeinsames Zuhause mehr, nicht mehr die Familie, die man bisher kannte. Und als würde die innere Zerrissenheit zwischen Mutter und Vater nicht genügen, machen die zerstrittenen Eltern ihre Kinder nicht selten zum Spielball der eigenen Interessen. Wie gehen Mernschen damit um, wenn sie die Liebe füreinander verlieren? Wann ist eine Trennung der richtige Weg? Und wie gelingt Trennung - für alle Beteiligten?

Die Gäste bei Michael Steinbrecher:

Wie schlimm das Ende einer Liebe sein kann, musste Markus Jakobs miterleben. Als es nach zwölf Jahren Ehe kriselte und er einer Affäre seiner Frau auf die Schliche kam, reichte er die Scheidung ein. Was folgte, war ein Rosenkrieg, in dem es vor allem um eines ging, um Geld. "Ich hätte mit allem leben können, ich kann nur nicht damit leben, wenn man so ausgenutzt wird."

Die Schauspielerin Xenia Seeberg ist ein gutes Beispiel dafür, dass es auch anders gehen kann. Nach fünf Jahren zerbrach ihre Ehe mit dem Schauspieler Sven Martinek, doch "trotz aller Verletzungen ist die Liebe für den Menschen geblieben." Erst sieben Jahre später reichten die beiden die Scheidung ein und sind bis heute gute Freunde - auch für ihren gemeinsamen Sohn.

Dass man als Paar auch eine Liebeskrise überstehen kann, ohne sich gleich zu trennen, haben Sabine und Berthold Mehne erfahren. Als nach 27 Jahren Familienleben die Kinder aus dem Haus waren, erlebten sie Nähe und gemeinsame Zeit wie nie zuvor in

ihrem Leben. Zu viel, wie sie feststellen mussten: "Zu viel Nähe kann eine Liebe auch töten." Und so suchten die beiden eine räumliche Lösung für ihr emotionales Problem.

Inke Hummel war zehn Jahre alt, als ihre Eltern sich scheiden ließen. Während sie bei ihrer Mutter aufwuchs, litt der Kontakt zum Vater. "Ich hätte mir gewünscht, dass er versucht, weiterhin mitzubekommen, wohin mein Weg geht." Doch der verletzte Stolz des verlassenen Ehemannes machte es dem Vater unmöglich, eine normale Beziehung zu seiner Tochter aufzubauen. Ein Umstand, der Inke Hummel lange geprägt und begleitet hat.

Der erfahrene Paar- und Familientherapeut Dr. Mathias Jung weiß: "Wenn die Liebe geht, beginnt ein neues Kapitel unseres Lebens." Doch wie es weitergeht, wenn der Kampf um die Liebe vergeblich ist, kann ganz unterschiedlich sein. Das Entscheidende dabei ist, den Respekt dem anderen gegenüber zu wahren, denn ansonsten schädigen wir uns selbst.

Dienstag, 06. Februar 2018 (Woche 6)/01.02.2018

18.15 BW+RP: natürlich! Natur und Umwelt im Südwesten

"natürlich!", das Umwelt- und Naturmagazin für den Südwesten, macht Lust auf Natur, bietet faszinierende Einblicke, gibt nützliche Tipps und beschäftigt sich auch mit dem, was das Ökosystem bedroht. Jede Woche präsentieren Axel Weiß und Ulrike Nehrbaß den Zuschauerinnen und Zuschauern in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz spannende und erstaunliche Geschichten aus ihrer Heimat. Diesmal:

Hundekameraden beim Militär als Beschützer der Soldaten - das funktioniert nur mit einer ganz speziellen Ausbildung. "natürlich!" hat mit Ulrike Nehrbaß diese Bundeswehr-Schule in der Eifel einen Tag lang besucht.

Zunderschwamm, Ästiger Stachelbart, Vielgestaltige Holzkeule, Hexenbutter - wie aus einem Märchen klingen die Namen einer ganz besonderen Waldpolizei: Es sind Pilze, die totes Holz zersetzen.

Außerdem in "natürlich!": Der Mensch frisst die Meere leer. Aufgrund des weltweiten Fischhungers sind allein in Europas Gewässern 88 Prozent der Bestände stark überfischt. Was kann man tun? Welchen Fisch kann man noch ohne Gewissensbisse kaufen?

Ökologische und faire Kleidung? Die dann auch noch gut aussieht? Nicht unmöglich, denn ein Stuttgarter hat sich genau das zum Ziel gesetzt und einen Laden mitten in der Stadt eröffnet.

Energie sparen macht endlich mal Spaß - zumindest im Hunsrück. Dort gibt es eine regelrechte Bewegung: das Lampenfieber. Die Menschen kommen in Scharen zu LED-Tauschbörsen.

Donnerstag, 15. Februar 2018 (Woche 7)/01.02.2018

geänderten Beitrag beachten / nachfolgendes Programm 5 min. später / für SR ab 04.40 h wie bisher / für BW + RP entfällt um 5.50 h "Die SWR-Reportage"

01.10 (VPS 01.09) Die letzten Männer von Aleppo Erstsendung: 02.08.2017 in Das Erste

02.40 (VPS 02.35) Nachtcafé - Das Beste Wir arbeiten uns zu Tode! Erstsendung: 16.03.2012 in SWR/SR

Wieland Backes mit seinen Gästen:

Kirstin Kasper, Wolfgang Wahl, Ilse Rahman, Dr. Svenja Flaßpöhler, Ursula Engelen-Kefer, Reinhard Schädler, Sepp Herrmann, Bierte Jeß + Ingo Schmitz

04.10 (VPS 04.05) Elstner-Classics Die feine Lebensart Erstsendung: 07.02.2015 in SWR/SR Folge 123

04.40 (VPS 04.35) BW+RP: Elstner-Classics Quer durch den Gemüsegarten Erstsendung: 21.02.2015 in SWR/SR Folge 124

04.40 SR: SAARTALK (WH)

05.10 (VPS 05.05) BW+RP: odysso - Wissen im SWR Woran scheitert gute Pflege? Moderation: Dennis Wilms

05.25 SR: aktueller bericht

Sonntag, 18. Februar 2018 (Woche 8)/01.02.2018

18.45 (VPS 18.44) RP: Bekannt im Land Clemens Wilmenrod Einmal Toast Hawaii und zurück Erstsendung: 09.04.2017 in SWR RP

Er war der erste Fernsehkoch Deutschlands: Clemens Wilmenrod alias Carl-Clemens Hahn. Die Sendungen des TV-Stars waren in den frühen Sechzigern ein Straßenfeger, er machte den Toast Hawaii, das arabische Reiterfleisch und den Puter als Weihnachtsbraten populär. Seine Kochbücher wurden Bestseller, dabei war Clemens Wilmenrod eigentlich gelernter Schauspieler und konnte kaum ein Spiegelei in die Pfanne hauen.

2009 verfilmte die ARD das Leben des Schwerenöters mit Menjoubärtchen, mit Jan-Josef Liefers und seiner Frau Anna Loos als Ehepaar Wilmenrod in den Hauptrollen.

"Bekannt im Land" erinnert an den Fernsehkoch, der sich nach dem Ort Willmenrod im Westerwald benannte, in dem er seine Kindheit verbracht hatte. Ohne zweites "l" avancierte das Örtchen zum Künstlernamen und wurde so weit über die Region hinaus bekannt. Ein Rezept für das eigene Leben fand der umtriebige Urahn aller Fernsehköche jedoch nicht. Sein Leben endete tragisch.

Dienstag, 20. Februar 2018 (Woche 8)/01.02.2018

18.45 RP: Landesschau Rheinland-Pfalz

Krastel liegt im Hunsrück, nicht weit von Kastellaun und der Hunsrückhöhenstraße entfernt. Das Dorf ist ein Ortsteil der Gemeinde Bell. Rund 150 Menschen sind in dem Ort zu Hause. Von der Dorfstraße zweigt eine ruhige Seitenstraße ab: "zum Spielplatz" ist ihr Name. Nomen est omen, einen Spielplatz gibt es tatsächlich in der Straße und der ist dort genau genommen nicht der einzige. Denn immerhin wohnt dort auch ein Spiele-Erfinder. Steffen Mühlhäuser, ein gelernter Grafiker, entwickelt und baut Spiele der unterschiedlichsten Art. Die vertreibt er über seinen eigenen Spiele-Verlag. Auch sein Nachbar hat so etwas wie einen Spielplatz: Ein Familienvater und Hobby-DJ kreiert in

seinem Musikkeller Technomusik, die er ins Internet stellt. Und da gibt es da noch Gunter Weber, einen Hobbyfilmer. Seit 35 Jahren filmt der ehemalige Bundeswehrangestellte das Dorfleben in und um Krastel. Sein Spielplatz ist sein Schnittstudio. Dort hat er die schönsten Szenen akribisch zusammenfügt und archiviert. Auch Szenen aus der Straße "zum Spielplatz" sind mit dabei, als es dort noch das Wiegehäuschen gab und der Dorfbulle darin gewogen wurde.

Auch ein junges Mädchen war mal im Dorf zu Besuch - Stefanie Hertel, die berühmte Volksmusik-Sängerin. Damals war sie gerade mal 13 Jahre alt und zu Besuch bei ihrer Verwandtschaft in Krastel. Und natürlich hat sie der filmende Dorfchronist mit seiner Kamera eingefangen.

Donnerstag, 22. Februar 2018 (Woche 8)/01.02.2018

18.45 RP: Landesschau Rheinland-Pfalz

In Kraam sind die knapp 200 Einwohner stolz darauf, dass ihr Dorf von einer Biogasanlage versorgt wird. Auch im Ersfelder Weg stehen die Zeichen auf Bio - Jan Christoph Schumacher studiert zwar fürs Lehramt, doch sein zweites Standbein sind 40 Rinder. Zusammen mit Vater und Großvater hat er den Hof vor fünf Jahren ganz auf Bio umgestellt - aus Überzeugung. Nun hofft er auf einen Referendariatsplatz in der Nähe. Auch im Kuhstall seiner Nachbarin Renate Bay ist Leben, doch statt lautem Muhen ist viel Gezwitscher zu hören, denn sie betreibt eine Tierauffangstation. Ihre Gäste: Papageien und Kanarienvögel, deren Besitzer schon längst im Altenheim sind. Auch ein paar ausgediente Filmhasen sind dabei. Im Wohnzimmer von Renate Bay hängt neben vielen Familienbildern auch ein buntes Ölgemälde von ihrer Nachbarin Petra Klinkhardt. Vor ein paar Jahren zog die Künstlerin hierher, nachdem sie lange auf Gomera gelebt hatte. Inzwischen fühlt sie sich im Westerwald so wohl, dass sie sich ein Leben woanders gar nicht mehr vorstellen kann.

Donnerstag, 01. März 2018 (Woche 9)/01.02.2018

18.45 RP: Landesschau Rheinland-Pfalz

Blaubach liegt in der Westpfalz und gehört zum Landkreis Kusel. Berühmtester Mitbürger von Blaubach war der Fußballnationalspieler Miroslav Klose, der in seiner Jugend für die 2014 aufgelöste SG Blaubach-Diedelkopf spielte. Der kleine Ort hat nur 400 Einwohner, ist aber eine staatlich anerkannte Fremdenverkehrsgemeinde. Blaubach ist sehr ruhig. Doch wer hier wohnt, muss immer Auto fahren - zum Arbeiten, für Behördengänge oder zum Einkaufen. Aber da vor allem die Älteren nicht mehr so mobil sind, hat ein Dorfbewohner eine Mitfahrerbank installieren lassen - in der Kuseler Straße, der zentralen Straße von Blaubach. Wer hier sitzt, wird von freundlichen Nachbarn im Auto mitgenommen. Die Bank ist Teil der "Nachbarschaftshilfe". 13 ehrenamtliche Helfer fahren bei Bedarf andere zum Arzt, begleiten sie bei Behördengängen und erledigen Schreib- oder Gartenarbeiten. Doch das ist keine Ausnahme. Die meisten Blaubacher

engagieren sich in irgendeiner Art für ihr Dorf: Sie spielen Theater in der Laienspieltruppe, sie basteln regelmäßig mit den Kindern des Dorfes, oder sie führen die "Bambinis", also die ganz Kleinen, ins Leben der Feuerwehr ein. Und all das spielt sich in der eigentlich ruhigen Durchgangsstraße ab, der Kuseler Straße von Blaubach.

Freitag, 09. März 2018 (Woche 10)/01.02.2018

22.00 Nachtcafé

Die SWR Talkshow Gäste bei Michael Steinbrecher Zwischen zwei Welten

"Zwei Seelen wohnen, ach! in meiner Brust", so formulierte es schon Goethe. Nicht wenige Menschen fühlen sich in ihrem Leben hin- und hergerissen. Sich zwischen zwei Welten zu bewegen, kann aufregend und erfüllend sein, es kann aber auch aufreiben und innerlich zerreißen.

Ein Doppelleben oder gar ein Leben als Spion - in der Vorstellung ist das vor allem abenteuerlich und reizvoll. Aber welche Bürde ist es auch, gleichzeitig zwei Identitäten zu leben, ständig in der Angst, das doppelte Spiel wird aufgedeckt? Zwischen zwei Welten bewegen sich aber auch Menschen, die sich für die Liebe auf ein Abenteuer einlassen. Eine Paarbeziehung zwischen zwei Kulturen bietet viel Raum für Missverständnisse, Hürden und Sehnsucht. Aber auch eine enorme Möglichkeit, miteinander zu wachsen. Oft geht es einfach darum, eine zweite Seite auszuleben - eine andere Facette der eigenen Persönlichkeit oder eine Leidenschaft, die im Alltag keinen Platz hat. Lassen sich die beiden Welten nicht miteinander verbinden, so suchen viele Zeit und Raum, wo diese zweite Seite stattfinden kann. Sei es der Geschäftsmann, der am Wochenende in die Ritterrüstung schlüpft, oder die Kassiererin, die nachts als Stripperin Männern den Kopf verdreht. Aber in einigen Fällen bedeutet ein Leben zwischen zwei Welten auch eine extreme innere Zerrissenheit. So für Menschen, die intersexuell sind. Weder eindeutig männlich noch weiblich, befinden sie sich zwischen den Geschlechtern. Eine Leerstelle, für die unsere Gesellschaft nur schwerlich Worte findet und die deshalb noch immer ein Tabuthema ist. Eine Last für die Betroffenen, über die häufig aus Unwissenheit im Kindesalter einfach entschieden wird, welchem Geschlecht sie angehören. Wer sich nirgendwo zugehörig fühlen kann, der hadert mit der eigenen Identität und kann an dieser Zerrissenheit verzweifeln.

Mit dabei ist Jack Barsky, der als deutscher KGB-Spion in den USA während des Kalten Krieges nicht nur zwischen zwei Systemen, sondern auch zwischen zwei Familien stand.

Pressekontakt: Grit Krüger, Tel 07221/929-22285, grit.krueger@SWR.de

Original-Content von: SWR - Südwestrundfunk, übermittelt durch news aktuell