SWR - Südwestrundfunk

Kindesmissbrauch im Breisgau: "Zur Sache Baden-Württemberg", SWR Fernsehen

Ein 9-jähriger Junge soll über Jahre von seiner Mutter und ihrem Lebensgefährten für Sex an Männer verkauft worden sein. "Zur Sache Baden-Württemberg" berichtet darüber im SWR Fernsehen. Außerdem Thema des landespolitischen Magazins: Erster Hilfe-Kompetenz ist ein rares Gut in Deutschland. Weitere Informationen unter ...

Stuttgart (ots) - "Zur Sache Baden-Württemberg", das landespolitische Magazin des SWR, am Donnerstag, 18. Januar 2018, 20:15 bis 21 Uhr, SWR Fernsehen in Baden-Württemberg

Clemens Bratzler moderiert das landespolitische Magazin des Südwestrundfunks (SWR).

Zu den geplanten Themen der Sendung gehören:

Kindesmissbrauch im Breisgau - wie konnte es so weit kommen? Der Fall eines 9-jährigen Jungen macht fassungslos. Die Mutter und ihr Lebensgefährte sollen das Kind über Jahre an Männer für Sex verkauft haben. Die beiden gelten als Teil eines internationalen Pädophilennetzwerkes. Selbst erfahrene Ermittlerinnen und Ermittler sind schockiert über das Ausmaß. Mindestens zwei Jahre lang soll der Junge immer wieder von pädophilen Männern vergewaltigt worden sein. Sie seien sogar von Spanien angereist. Dabei hatte das Jugendamt den Jungen aus der Familie geholt. Doch zwei Gerichte schickten ihn wieder zur Mutter zurück, obwohl ihr Lebensgefährte einschlägig wegen Kindesmissbrauchs vorbestraft war. Erst mit der Festnahme des pädophilen Mannes im September endete das Leiden des Kindes. Es gab Hinweise und Verdachtsmomente, Behörden haben reagiert und trotzdem konnte der Neunjährige nicht geschützt werden. Gast im Studio ist Professor Jörg M. Fegert, Ärztlicher Direktor und Gründer der Abteilung für Kinder- und. Jugendpsychiatrie/Psychotherapie des Universitätsklinikums Ulm.

Vor Ort in Staufen und Münstertal - eine Region unter Schock

Reporterin Alix Koch versucht nachzuvollziehen, was passiert ist. Wer hat wann was gewusst, was wurde unternommen und wie gehen die Menschen im Umfeld des mutmaßlichen Verbrechens damit um? Eine Spurensuche.

Wer kann Erste Hilfe? Viele sind unsicher und tun lieber nichts

Herzinfarkt, Autounfall, Atemnot: Im Ernstfall zählt jede Sekunde. Doch während in Skandinavien mehr als zwei Drittel angeben, Erste Hilfe zu beherrschen, ist es in Deutschland nur jede(r) Fünfte. Warum ist das so?

Fastnacht ohne Konfetti - Narren im Bürokratie-Wirrwarr

Hundertseitige Sicherheitskonzepte, Tüv-Abnahmen, Brandschutz-Regeln - jetzt wird in Stuttgart auch noch das Konfetti verboten. Närrische Auflagen, die den Närrinnen und Narren im Land den Spaß verderben.

Die Groko als Glücksspiel - der Spiel-Hit für Kinder ab drei und Politiker um die 50

Die Zustimmung zu Koalitionsverhandlungen am SPD-Bundesparteitag ist Glücksache. Oder aber ein Kinderspiel: Aus "Kroko Doc" wird "Groko Doc". Letzteres frisst sozialdemokratische Träume und Inhalte. Der neue Spiel-Hit dauert knapp vier Jahre, aber wer will mitspielen?

Hohe Mieten einfach verbieten - Mietobergrenze gegen Wohnungsnot

Bezahlbare Wohnungen sind rar. Daher fordert Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer (Grüne), die Kommunen sollen zu hohe Mieten verbieten und prüfen, ob das Verbot eingehalten wird. Könnte so eine Mietobergrenze Wohnungssuchenden helfen?

"Zur Sache Baden-Württemberg"

Das SWR Politikmagazin "Zur Sache Baden-Württemberg" mit Clemens Bratzler berichtet über die Themen, die das Land bewegen. Vor-Ort-Reportagen, Hintergrundfilme, Studiointerviews und Satirebeiträge lassen politische Zusammenhänge verständlich werden. In der "Wohnzimmer-Konferenz" diskutieren jeden Donnerstag drei Baden-Württemberger/innen via Webcam von ihrem Wohnzimmer aus live über aktuelle politische Themen. Das letzte Wort bleibt dem Ministerpräsidenten des Landes vorbehalten - computeranimiert und mit der Stimme des SWR3 Comedychefs Andreas Müller.

Informationen unter www.SWR.de/zur-sache-baden-wuerttemberg.

Mediathek: Nach der Ausstrahlung sind die Sendung und deren einzelne Beiträge unter www.SWRmediathek.de und unter www.SWR.de/zur-sache-baden-wuerttemberg zu sehen.

Pressefotos bei www.ARD-foto.de.

Pressekontakt:

Katja Matschinski, Telefon 0711 929 11063, katja.matschinski@SWR.de

Original-Content von: SWR - Südwestrundfunk, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: SWR - Südwestrundfunk

Das könnte Sie auch interessieren: