SWR - Südwestrundfunk

Wiedergewählt: SWR-Landessenderdirektor für Baden-Württemberg Willi Steul

    Stuttgart (ots) - Auf Vorschlag des SWR-Intendanten Peter Voß hat der Landesrundfunkrat Baden-Württemberg des Südwestrundfunks (SWR) auf seiner heutigen Sitzung Dr. Willi Steul zum Landessenderdirektor Baden-Württemberg wiedergewählt. Steul erhielt insgesamt 42 Ja- und eine Nein-Stimme, bei einer Enthaltung.          SWR-Intendant Peter Voß hatte Steul zum zweiten Mal als Landessenderdirektor für Baden-Württemberg vorgeschlagen. In seiner Begründung umriss Voß die bisherige Arbeit des Landessenderdirektors: "Unter Steuls Stabsführung wurde die Regionalität in den baden-württembergischen Landesprogrammen ausgebaut und die Akzeptanz der Programme gestärkt, wurde Nähe mit Nutzen und Neuigkeit verbunden. Mit diesem Konzept wurde der Aufbau der neuen Hörfunk-Landesprogramme SWR1 und SWR4 zu einer Erfolgsgeschichte." Die Landessenderdirektion habe unter Steul innovative Projekte vorangetrieben, die zu qualitativen Verbesserungen und wirtschaftlichen Einsparungen führte. Auch die Entwicklung von Pilotprojekten, z. B. des Programmqualitätsverfahrens, bezeuge die Leistung des Landessenders Baden-Württemberg.          Horst Bäuerle, Vorsitzender des Landesrundfunkrats Baden-Württemberg, dankte Dr. Steul für vier von fünf Amtsjahren: "Dr. Steul hat sich als erster Programmchef für Hörfunk und Fernsehen für ganz Baden-Württemberg einer schwierigen und anspruchsvollen Aufgabe angenommen und diese bewältigt. Der Wunsch, gemeinsam das Beste für Baden-Württemberg zu erreichen, wird sicher auch in Zukunft in Erfüllung gehen."          Als Direktor des Landessenders trägt Steul die Programmverantwortung für die landesorientierten Programme des SWR. Diese sind im Hörfunk SWR1 und SWR4. Zur Programmverantwortung im Fernsehen gehört das Landessprogramm Baden-Württemberg des SÜDWEST Fernsehens.          Steul erklärte gegenüber dem Landesrundfunkrat: "Konsolidierung wird das Ziel der nächsten Jahre sein. Die Programme SWR1 und SWR4 müssen bei gleich hoher Qualität weiter angepasst werden. Konsolidierung heißt es auch bei unseren Studiostrukturen in Baden-Württemberg, die zu den beispielhaftesten in Deutschland zählen. Diese müssen wir auch bei steigenden Kosten halten und weiter optimieren".          Dr. Willi Steul (51), am 28. April 1951 in Brechen bei Limburg/Lahn geboren und aufgewachsen, hat nach dem Abitur Ethnologie, Philosophie, Theologie und Geschichte in Oxford, Paris, Frankfurt, Kabul und Heidelberg studiert. Seine Dissertation beruht auf ethnologischen Feldforschungen in Afghanistan, wo er nach einer journalistischen Zusatzausbildung (1973 bis 1975) und Reporter- und Moderatorentätigkeit im SWF-Landesstudio Tübingen auch als Dozent an der Universität Kabul tätig war. Von 1978 an war er beim SWF als Redakteur tätig, zunächst in Baden-Baden, dann als Korrespondent in Bonn, von 1982 bis 1987 als ARD-Hörfunk-Korrespondent für Griechenland, Türkei und Zypern, sowie, nach kurzem Zwischenspiel in Baden-Baden, in Genf (für die Schweiz und für die UNO). Von 1992 bis 1994 war Steul stellvertretender Leiter des SWF/SDR-Studios in Bonn, 1994 bis 1998 Chefredakteur beim DeutschlandRadio Berlin und seit der Fusion 1998 erster SWR Landessenderdirektor Baden-Württemberg.          Der Landesrundfunkrat setzt sich aus den baden-württembergischen Rundfunkrats- und Verwaltungsratsmitgliedern des SWR zusammen. Er hat 62 Mitglieder, davon 51 aus dem Rundfunkrat und elf aus dem Verwaltungsrat.

    Der Direktor des Landessenders für Rheinland-Pfalz wird am 27.
September 2002 in Mainz vom Landesrundfunkrat Rheinland-Pfalz
gewählt.
    
    Diesen Text finden Sie im Internet zum Herunterladen unter der
Adresse: www.swr.de/presse/news/index.html
    
    
ots Originaltext: SWR
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an
Ariane Pfisterer, Tel.: 0711/929-1030

Original-Content von: SWR - Südwestrundfunk, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: SWR - Südwestrundfunk

Das könnte Sie auch interessieren: