SWR - Südwestrundfunk

"Wir sind zu Ihnen gekommen, um Ihnen mitzuteilen, dass heute Ihre Ausreise ...": Hans-Dietrich Genscher im Gespräch mit SWR4 am 3.10.2015, 9 bis 12 Uhr

Mainz (ots) - Die Worte, die der damalige bundesdeutsche Außenminister und Vizekanzler vor vielen Hundert ausreisewilligen DDR-Flüchtlingen am Abend des 30. September 1989 in der deutschen Botschaft in Prag äußerte, sind in die Geschichte eingegangen. Wenige Wochen später, am 9. November 1989, kündigte die DDR-Führung an, die Ausreise direkt zu ermöglichen - am selben Abend fiel die Mauer.

Hans-Dietrich Genscher (88) gibt SWR4 ein exklusives Interview zum 25. Tag der deutschen Einheit. SWR4-Moderator Thomas Meyer spricht mit ihm über die Zeit vor dem Mauerfall bis zur Wiedervereinigung. Genschers Strategie der Entspannungspolitik führte zur Annäherung zwischen Ost und West. Damit gehört er, der das Amt des bundesdeutschen Außenministers von 1974 bis 1982 bekleidete, zu den maßgeblichen Architekten der deutschen Einheit. Aus der Distanz eines Vierteljahrhunderts wirft SWR4 mit dem FDP-Politiker einen Blick auf die bedeutenden, emotionalen und kritischen Momente der jüngeren deutschen Vergangenheit - eine spannende Analyse mit dem früheren Außenminister, der es zu Recht in die Geschichtsbücher eines vereinten Deutschlands geschafft hat.

Die Sendung "SWR4 im Gespräch - Hans-Dietrich Genscher" mit Moderator Thomas Meyer wird am 3. Oktober 2015 von 9 bis 12 Uhr in SWR4 Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg ausgestrahlt.

Folgende Zitate stellen wir - bei Nennung der Quelle "SWR4" kostenfrei zur Verfügung:

Deutsche Teilung war Beweggrund für politisches Engagement "Ich bin gar nicht sicher, ob ich mich, ohne die deutsche Teilung, voll beruflich in der Politik engagiert hätte. Aber das war schon ein großes Motiv, etwas mit dafür tun zu können, dass wir wieder alle friedlich in einem Land zusammenleben können."

Zu Strauß' Milliardenkredit für die DDR

[Den Milliardenkredit, den Franz Josef Strauß der DDR vermittelte,] "würde ich nicht überschätzen. Helmut Kohl sagte mir, der Strauß wolle diesen Kredit vermitteln, was ich davon halte. Und da habe ich gesagt, wenn er das will, werde ich ihn unterstützen, dann kann er unsere Politik mit dem Osten nicht mehr kritisieren."

Weg zur deutschen Einheit begann schon 1973 mit der ersten KSZE "Sie werden in diesem großen Gebiet eine dauerhafte, befriedigende Entwicklung nur erreichen können, nicht gegen Russland, auch nicht ohne, sondern nur mit Russland. Für mich war an der KSZE - neben vielen anderen Vorteilen - so bestrickend, dass sie von Vancouver bis Wladiwostok reichte. Man muss sich das einmal vorstellen: Da tun sich die Vereinigten Staaten von Amerika und Kanada, die Westeuropäer und die völlig anders geartete Sowjetunion zusammen, um bestimmte Regeln zu schaffen. Und das führt zu einer solchen Klimaveränderung, dass die deutsche Vereinigung möglich wird - und dann sagen wir: "Das war's". Das war es eben nicht! Sondern es muss weitergehen."

Zum Vorschlag an die DDR-Führung, 4.000 Flüchtlinge ausreisen zu lassen "Ich hätte, offen gesagt, nie gedacht, dass die diesen Vorschlag annehmen, weil es doch klar war, wenn die das machen - das ist so, als ob ich einem eine Fackel in die Hand gebe und sage: 'Geh mal durch die Scheune!' und wundere mich dann, wenn ich am Ausgang die Scheune brennen sehe. Und so ist das ja dann auch gelaufen."

Heutige Flüchtlingsströme bieten Chance für den europäischen Gedanken "Ich bin der Meinung, dass die Stunde gekommen ist für einen neuen europäischen Anlauf. Und eine große Führungsverantwortung liegt bei denen, die heute in Europa regieren. Der europäische Gedanke ist zerredet worden und vielleicht auch in seiner Grundsätzlichkeit immer mehr in Detaildiskussionen versunken. [...] Die Grundsatzfrage, die jeder beantworten muss, muss in dieser krisenhaften Situation sein: Heißt das weniger Europa oder heißt das mehr Europa? Und nur wer sagt 'mehr Europa', kann für sich in Anspruch nehmen pro-europäische Politik zu wollen."

"Frieden ist nicht teilbar!"

Pressekontakt: Sibylle Schreckenberger, Tel. 06131 929-32755, sibylle.schreckenberger@swr.de.

Original-Content von: SWR - Südwestrundfunk, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: SWR - Südwestrundfunk

Das könnte Sie auch interessieren: