SWR - Südwestrundfunk

Südwestrundfunk (SWR): Mittwoch, 22. August 2001 (Woche 34)
(Woche 35)
(Woche 36)

    Baden-Baden (ots) -      

    21.00 Schlaglicht
              SOS Mähdrescher!
              Wenn's bei der Ernte schnell gehen muss
    
    Den Verdienst eines halben Jahres in drei bis vier Wochen
einfahren. 17 Stunden arbeiten- fünf Stunden schlafen. Wenn
überhaupt. Staub schlucken und hinterm Steuer essen. Dabei immer
hellwach bleiben, hinhören, ob die Maschine kein Wehwehchen hat, denn
es wäre tödlich fürs Geschäft. Und das heißt: Dreschen,
Getreidefelder abmähen, so schnell es geht. Es ist Erntezeit und
jeder Bauer ohne Mähdrescher - und das sind die meisten, will der
Erste sein, der sie sicher hat. Das nächste Gewitter kann die Arbeit
eines Jahres vernichten. Lohndrescherei ist ein Geschäft mit vielen
Unbekannten.
    
    Fritz Zimmermann aus Daudenzell betreibt es seit 25 Jahren. Seine
Mähdrescherflotte füllt eine Halle, in der locker ein Passagierjet
Platz hätte. Ende Juli dürfen die Drescher raus- die Messer scharf,
der grün-rote Lack gewienert. Zuerst kommt die Rheinebene dran, wo
das Korn am schnellsten reift, dann der Kraichgau und der südliche
Odenwald und zum Abschluß fahren sie auf die "Rauhe Alb". Wenn alles
glatt geht. Wenn nicht, bekommt es Tochter Petra ab. Die sitzt zu
Hause am Funkgerät und versucht jeden Kunden schnell zu bedienen und
wenn es sein muss, zu beruhigen. Doch wenn nichts mehr geht - dann
wird sie auch mal laut. "Manche verstehen nur diese Sprache", sagt
sie. Und nicht wenige haben sich hinterher entschuldigt. Es ist
Erntezeit, da sind alle Landwirte nervös. Ein Balanceakt, denn
verlieren will man keinen Kunden. Schließlich kann man jetzt mehr
Geld verdienen als im Herbst und Winter mit Mais und Rüben zusammen.
    
    Montag, 27. August 2001  (Woche 35)
    
    Nachgeliefertes Thema beachten!
    
    21.45    Teleglobus
                 Messer im Kopf - Südafrikas Polizei und der Rassismus
    
    Anfang September findet in Südafrika eine weltweite
Rassismus-Konferenz statt, ein Tagungsort mit Symbolcharakter. Denn
die "Rassenfrage" hat in kaum einem anderen Land eine so große Rolle
gespielt wie in Südafrika, dem ehemaligen Apartheid-Staat. Die
Apartheid ist vorüber, aber auch heute noch bleibt die
südafrikanische Gesellschaft gespalten. Wie in einem Brennglas kann
man das bei einer Institution feststellen, die zum Sinnbild der
Apartheid wurde: der südafrikanischen Polizei. Immer wieder gibt es
Berichte von Polizeibrutalität und Amtsmißbrauch. Trauriger Höhepunkt
war im letzten Jahr ein Video einer Polizeihunde-Einheit. Die weißen
Beamten hatten ihre scharf gemachten Tiere auf mosambikanische
Einwanderer gehetzt und das auch noch gefilmt. Dieses Video kursierte
lange Zeit zu "Übungszwecken" in Polizeikreisen. Die Beamten der
Einheit, die nun vor Gericht stehen, sind allesamt noch in
Apartheid-Zeiten ausgebildet worden. Das heißt, sie wurden, ähnlich
wie ihre Hunde, regelrecht scharf gemacht. Ihnen ist der Haß auf
Schwarze antrainiert worden. 130 000 Personen zählt Südafrikas
Polizei insgesamt, eine starke Truppe mit einem großen
Rassismusproblem. Dieser Rassismus hat sich wie ein Messer in die
Köpfe gebohrt und läßt sich jetzt nicht einfach herausoperieren. Die
Polizeihierarchie versucht es dennoch mit neuen Ausbildungsmethoden,
mit psychologischer Beratung und Gruppentherapien soll der Umbruch
geschafft werden. ARD-Korrespondent Stefan Schaaf und sein Team
zeigen in ihrer Reportage die schwierige Transformation in Südafrikas
Polizeitruppe, sie sprechen mit den Beamten der Hundestaffel und
begleiten Polizisten bei ihren Einsätzen.

    Dienstag, 28. August 2001  (Woche 35)
    
    Nachgeliefertes Thema beachten!
    
    05.30    Teleglobus (WH)
                 Messer im Kopf - Südafrikas Polizei und der Rassismus

    Sonntag, 2. September 2001 (Woche 36)          15.15    Eurobike aus Friedrichshafen          Ob Mountainbike, Rennrad oder Velo mit Hilfsmotor. Die Messe Friedrichshafen präsentiert jedes Jahr die Neuheiten der Bike-Szene. Über 600 Aussteller aus 30 Ländern machen die Eurobike zum wichtigsten internationalen Fahrrad-Treffpunkt. Waghalsige Biker jagen mit qualmenden Pneus und glühenden Felgen durchs Messefreigelände. Sonja Schrecklein und Gerd Motzkus führen durchs Programm, das sich nicht nur um Fahrradtechnik, sondern auch um Lifestyle,  Reise und die richtige Bekleidung dreht.

    Montag, 3. September 2001  (Woche 36)
    
    Nachgeliefertes Thema beachten!
    
    21.45    Teleglobus
                 Tanz auf den Gräbern - das neue Beirut
                 Eine Reportage von ARD-Korrespondent Jörg Armbruster
    
    Als vor zehn Jahren der libanesische Bürgerkrieg zu Ende ging, war
die Innenstadt Beiruts zu 25 Prozent zerstört. Heute - zehn Jahre
später - stehen nur noch 40 Prozent der alten Beiruter Bausubstanz.
Dem Frieden sind also mehr Häuser zum Opfer gefallen als dem Krieg.
Dennoch ist die Stadt weitestgehend wieder aufgebaut. In einem
Postkartenstil sagen einige Architekturkritiker, so schön wie noch
nie zuvor, sagen die Befürworter des neuen Beiruts.Finanziell jedoch
ist der Wiederaufbau ein Desaster. Wer vor acht Jahren investierte
und Anteilsscheine der Wiederaufbau-Gesellschaft "Solidere " gekauft
hat, hat fast die Hälfte dieser Investitionen verloren. Die neuen
Wohn-und Büroräume stehen leer. Sie sind zu teuer, Beirut ist nicht
mehr das alte Handels- und Bankenzentrum, das es einmal war. Doch das
Vergessen des Bürgerkriegs haben die Beirutis fast erreicht. Eine
große Anamnese hat stattgefunden, gegen die einige wenige Beirutis
vorgehen. So etwa die Architektin Muna Hallak, die aus einem
zerstörten Haus eine Erinnerungsstätte machen möchte und der
Architekt Bernard Khoury, der durch eine fast zynisch anmutende
Architektur die Beirutis zum Erinnern zwingen will. Discotheken auf
Schlachtfeldern, vom Bürgerkrieg zerstörte Häuser als Restaurants
sind die Beiträge gegen das kollektive Vergessen. Doch die meisten
Menschen leben noch in Ruinen.

    Dienstag, 4. September 2001  (Woche 36)
    
    Nachgeliefertes Thema beachten!
    
    05.30    Teleglobus (WH)
                 Tanz auf den Gräbern - das neue Beirut

ots Originaltext: SWR
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an Stephan Reich,
Tel.: 07221/929-4233 oder Martin Ryan, Tel.: 07221/929-2285.

Original-Content von: SWR - Südwestrundfunk, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: SWR - Südwestrundfunk

Das könnte Sie auch interessieren: