Alle Meldungen
Abonnieren
Abonnieren Sie alle Meldungen von SWR - Südwestrundfunk

19.09.2013 – 14:12

SWR - Südwestrundfunk

SWR Fernsehen Programmhinweise und -änderungen von Donnerstag, 19.09.13 (Woche 38) bis Mittwoch, 23.10.13 (Woche 43)

Baden-Baden (ots)

Donnerstag, 19. September 2013 (Woche 38)/19.09.2013

Geänderten Programmablauf beachten!

00.30 (VPS 00.29) Zum Tode von Marcel Reich-Ranicki Walter Janson im Gespräch mit Marcel Reich-Ranicki (Publizist und Literaturkritiker)

01.00 (VPS 00.30) SWR3 New Pop Festival 2013 - Biffy Clyro

01.45 (VPS 01.15) SWR3 New Pop Festival 2013 - Glasperlenspiel

02.30 (VPS 02.00) startklar - das automagazin (WH von SA)

03.00 (VPS 02.30) BW+RP: SWR1 Leute night Jürgen Grässlin, Rüstungsgegner SR: aktueller bericht

03.30 (VPS 02.30) BW+RP: SWR1 Leute night Jürgen Grässlin, Rüstungsgegner

03.35 (VPS 03.05) BW+RP: SWR Landesschau Rheinland-Pfalz (WH) SR: Aus christlicher Sicht (WH)

03.40 (VPS 03.10) SR: mag's spezial: Rund geht's - die mag's-Radtour 2013 (WH) Magazin Saar

04.25 (VPS 03.55) SR: Segeln vor Sardinien (WH von SA)

04.35 (VPS 04.05) BW+RP: SWR Landesschau Baden-Württemberg (WH) SR: Planet Wissen (WH) Chris Kramer - Meine USA-Reise zu den Wurzeln des Blues

05.35 Brisant

Boulevard Magazin

(bis 06.00 - weiter wie mitgeteilt)

Freitag, 20. September 2013 (Woche 38)/19.09.2013

Geänderten Programmablauf beachten!

01.25 (VPS 01.30) SWR3 New Pop Festival 2013 - Crystal Fighters

02.10 (VPS 02.15) Verstehen Sie was? (WH von MO) Der SWR-Mundart-Spaß Moderation: Guido Cantz Gast: Matze Knop Folge 2/5

02.55 Reiseziel - Koh Samui und Koh Pha Ngan

(bis 03.05 - weiter wie mitgeteilt)

Donnerstag, 26. September 2013 (Woche 39)/19.09.2013

Beitrag wird mit Videotext-Untertitel ausgestrahlt!

14.45 Bilderbuch: Naturpark Schönbuch

Samstag, 28. September 2013 (Woche 40)/19.09.2013

Geänderten Beitrag für RP beachten!

19.15 (VPS 19.14) Namenforscher Bacharach

Mittwoch, 2. Oktober 2013 (Woche 40)/19.09.2013

Tagestipp

20.15 Steiner gegen alle Das große SWR Duell Folge 1/4

Kann ein Mann einen ganzen Ort besiegen? Dieser Frage stellt sich der ehemalige Olympiasieger im Gewichtheben, Matthias Steiner. Er tritt in fünf unterschiedlichen Spielen, bei denen Kraft, Köpfchen und Können gefragt ist, gegen die Einwohner eines Ortes an. Die Wettkämpfer müssen die Spiele nicht nur gewinnen, sie müssen vor allem sich und ihren Gegner gut einschätzen können. Denn bei "Steiner gegen alle" gewinnt, wer seine 1.000 Punkte Einsatz gut zu setzen weiß.

Tatort der ersten Herausforderung ist Bad Überkingen im oberen Filstal, im Herzen der Schwäbischen Alb gelegen. Um 1400 haben die Menschen die Heilkraft des Wassers entdeckt. Da liegt es nahe, dass sich bei den fünf Spielen der Bad Überkinger gegen Matthias Steiner ein Großteil ums Wasser dreht. Bürgermeister Matthias Heim legt für einen Tag die Geschicke "seiner" Gemeinde in die Hände von Ayse Böhm. Die Bäckereifachverkäuferin und zweifache Mutter ist während des gesamten Wettkampfes die Teamkapitänin.

Im ersten Spiel, dem "Kistenschleppen", schickt Ayse Böhm mit Maurermeister Benny Britzelmayer Überkingens stärksten Mann ins Rennen. In dem Kraftspiel gilt es, mit Wasserflaschen volle Getränkekisten von A nach B zu befördern und zu stapeln. In dem Geschicklichkeitsspiel "Abfüllmeister" der zweiten Runde treten die Steiners gegen fünf Grundschüler an. Welche Chance haben Matthias und seine Frau Inge gegen eine Handvoll Kinder? Wer schafft es, innerhalb von vier Minuten die meisten Flaschen mit Wasser zu befüllen, zu verschließen und zu etikettieren?

Danach geht es für Matthias Steiner in die Schmiede von Volker Mayer. Obwohl der Metallbaumeister in seiner Spezialdisziplin antritt, ist er nervös: "Das wird brutal schwer". In dem Wettkampfspiel "Feuerpfeile" gilt es, glühende Eisenstangen spitz zu schmieden und dann in einen Holzpflock zu hämmern. Siegt Steiners Kraft über Volker Mayers Geschicklichkeit? Bei der vierten Begegnung tritt Teamkapitänin Böhm im Ernährungsquiz gegen Steiner an. Was ist drin in unserem Essen? Wer kennt sich besser aus? Im letzten Spiel "Speedfloß" kämpft Steiner gegen die Strömung der Fils und gegen den angehenden Feuerwehrmann Dominik Wagner. Die beiden müssen sich jeweils an einem Seil auf einem Floß stehend ins Ziel ziehen und dabei Eimer mit Wasser füllen. Wagner: "Ich kann nur gewinnen, denn gegen einen Olympiasieger zu verlieren, ist keine Schande."

Schafft es das Team von Bad Überkingen den Olympiasieger Matthias Steiner zu besiegen?

Mittwoch, 9. Oktober 2013 (Woche 41)/19.09.2013

Tagestipp

20.15 Steiner gegen alle Das große SWR Duell Folge 2/4

Kann ein Mann einen ganzen Ort besiegen? Dieser Frage stellt sich der ehemalige Olympiasieger im Gewichtheben, Matthias Steiner. Er tritt in fünf unterschiedlichen Spielen, bei denen Kraft, Köpfchen und Können gefragt ist, gegen die Einwohner eines Ortes an. Die Wettkämpfer müssen die Spiele nicht nur gewinnen, sie müssen vor allem sich und ihren Gegner gut einschätzen können. Denn bei "Steiner gegen alle" gewinnt, wer seine 1.000 Punkte Einsatz gut zu setzen weiß.

Die "Schwarze Katz" ist nicht nur die berühmte Weinlage von Zell an der Mosel, sie ist auch - entgegen aller Unkenrufe - der Glücksbringer. Ob sie der kleinen Stadt gegen Matthias Steiner hilft? Wie sein Amtskollege in Bad Überkingen legt der Bürgermeister ebenfalls die Geschicke seiner Gemeinde für einen Tag in die Hände eines Teamkapitäns: Hermann Richard ist ein passionierter Mountainbiker und in Zell bekannt als "der Heizer". Sein Motto lautet: "Vollgas geben. Immer und überall."

Beim ersten Spiel schickt der Kapitän Zells herausragendsten Sportler der vergangenen Jahre ins Rennen: Jörg Trippen-Hilgers. Der Masseur mit einer Augenkrankheit ist mehrfacher Paralympics-Teilnehmer. Mitten in der Altstadt von Zell geht es beim "Hottenschleppen" um Kraft, Ausdauer und Geschicklichkeit. Die Hotte, ein Behälter, den man in der Weinlese zum Transport der Trauben auf den Rücken schnallt, fasst 80 Liter. Diesmal sind sie mit Wasser gefüllt, das durch einen Parcour zu einem Fass gebracht werden muss - mehrmals.

Danach fordert der Weinbau-Ingenieur Marco Bremm im "Sackhochwurf" heraus. Ein zwölf Kilogramm schwerer Sack muss über eine Stabhochsprunglatte geworfen werden. Wer schleudert das Gewicht am höchsten? Im dritten Spiel tritt der Kapitän persönlich in den Ring. Gemeinsam mit seiner Freundin Alexandra von Froreich will er im Spiel "Strahlemann" für Zell punkten. Mosel-Wasser aus hunderten 1,5-Liter-Flaschen muss gezielt in einen Behälter gestrahlt werden. Wer schafft am meisten? Im Quiz wird es von Zeller Seite aus knifflig und königlich. Weinkönigin Kathrin Schneider und ihre Prinzessin Kathrin Weis müssen gegen die Steiners fünf süddeutsche Flüsse ihrer Länge nach ordnen. Das Schlussspiel findet schließlich auf der Mosel statt. Triathlet und Berufssoldat André Burchardt fordert im "Ruderboot-Tauziehen" Matthias Steiner in dessen ureigensten Stärke - der Kraft - heraus.

Nach den Spielen ist nur noch eine Frage offen: Wer hat am besten seine Punkte eingesetzt und somit gewonnen?

Donnerstag, 10. Oktober 2013 (Woche 41)/19.09.2013

23.45 lesenswert

Buchmessen-Quartett Felicitas von Lovenberg im Gespräch mit Thea Dorn, Denis Scheck und Ijoma Mangold

Der "Deutsche Buchpreis" - Sensation oder große Enttäuschung? Und der Bücherherbst? Mittelmäßig? Schwach? Großartig?

Nirgendwo auf der Welt werden mehr neue Bücher vorgestellt als im Oktober auf der Frankfurter Buchmesse. Und zwei Drittel aller neuen Bücher sind Romane. Ein Büchermeer, für das man jemanden braucht, der sich darin auskennt. Lesenswert hat eine kleine Armada erlesener Kritiker zusammengetrommelt, die sicher zu neuen Lese-Ufern führen sollen. Doch wahrscheinlich sind sie, zur Freude des Publikums, wieder sehr uneins. Felicitas von Lovenberg hat zum Buchmessen-Quartett eingeladen: Gäste sind Thea Dorn, die Moderationskollegin von "lesenswert", Ijoma Mangold, ZEIT-Literaturchef und Denis Scheck, Moderator vom ARD-Büchermagazin "druckfrisch".

Und darum geht es:

Daniel Kehlmann: F

Der Vater hat Frau und Familie verlassen, um Schriftsteller zu werden. Jetzt widmen sich die Söhne halbherzig ihren Berufen: Der Atheist wird Pfarrer, der Kopist wird Kunstagent und der Spieler Vermögensberater. Sie sind Fälscher, trickreich, aber immer nah am Abgrund. Daniel Kehlmanns neuer Roman ist Familienroman, Satire, Kabinettstück und ebenso leicht wie vertrackt.

Uwe Timm: Vogelweide

Beruf, Familie, Freunde - alles verloren. Jetzt haust Ewald im Vogelschutzgebiet und denkt über sein Leben nach. Und im Rückblick erkennt der Leser: Das ist eine neu erzählte Geschichte der Goetheschen Wahlverwandtschaften. Und die sagen mehr über das heutige Liebesleben, als wir glauben.

Mohsin Hamid: So wirst du stinkreich im boomenden Asien

Natürlich helfen Selbsthilfebücher niemandem wirklich, außer dem Autor. Trotzdem ist hier eins, das "lesenswert" besprechen muss. Es ist ja auch nur dem Titel nach eines und in Wirklichkeit ein Roman, eine Liebesgeschichte, eine rasante Geschichte aus der Welt einer noch rasanteren Weltwirtschaft.

Ian McEwan: Honig

Sie ist Bond und Bond-Girl in einem, Agentin und Mathematikstudentin. Er ist nur ein Autor, dessen literarischen Zirkel der Geheimdienst seiner Majestät unter Kontrolle bringen will. "Honig" ist der Name der Operation - und Ian McEwan lotet passend zum Decknamen aus, was die Menschen dazu bringt, aneinanderzukleben auf Gedeih und Verderb.

Freitag, 11. Oktober 2013 (Woche 41)/19.09.2013

Tagestipp

20.15 Expedition in die Heimat Entlang der Tauber Moderation: Karen Markwardt

Das Taubertal hat eine neue Berühmtheit: Thomas Bach, Fecht-Olympiasieger aus Tauberbischofsheim, ist zum mächtigsten Mann der Sportwelt gewählt worden. Entsprechend begeistert war der Empfang für den neuen IOC-Präsidenten in seiner Heimat. Tauberbischofsheim ist die erste Station von SWR-Moderatorin Karen Markwardt, die sich am besten auf einem schönen Radweg erkunden lässt.

Außerdem zeigt ihr eine Türmerin die schönsten historischen Seiten der Kreisstadt. Degenfechter Alexander Pusch, Olympiasieger, Weltmeister und Landestrainer am Olympiastützpunkt, spricht mit ihr über die einzigartige Erfolgsgeschichte der Fechter aus Tauberbischofsheim. Im Hotel Victoria, in Bad Mergentheim, begeistert Sternekoch Hubert Retzbach mit regional-traditionellen Gerichten sowie frischen und ungewöhnlichen Zutaten. Die Moderatorin begleitet Andreas Richert, Bildhauer, Gaukler und Straßenzauberer, auf seiner Zaubertour durch die Altstadt Bad Mergentheims und besucht das bekannte Deutschordensmuseum im ehemaligen Deutschordenschloss. Der Wein im Taubertal spielt seit Jahrhunderten eine wichtige Rolle. Weingärtnerin Conny Lehr erklärt der SWR-Moderatorin, warum der "Tauberschwarz" gerade eine Renaissance erlebt. In Creglingen, der Stadt der Türme, steht ein kunsthistorischer Schatz: der Riemenschneider-Altar. Karen Markwardt besucht dort auch die Fingerhutsammlung der Familie Greif. Rothenburg ob der Tauber ist romantisches Traumziel von Urlaubern aus aller Welt. Das mittelalterliche Städtchen dient als Kulisse für Filme und neuerdings als Vorlage für japanische Comics. Es hat sogar schon deutsch-japanische Ehen gestiftet. Zu entdecken lohnt sich auch die Musikszene des Taubertals: die junge Band "Lost Eden" ebenso wie die singenden Sägen von Gladys Hulot und Tom Fink oder "Gonzo'N'Friends", die als Coverband die offizielle Erlaubnis hat, die Songs von Heinz Rudolf Kunze zu interpretieren.

Mittwoch, 16. Oktober 2013 (Woche 42)/19.09.2013

Tagestipp

20.15 Steiner gegen alle Das große SWR Duell Folge 3/4

Kann ein Mann einen ganzen Ort besiegen? Dieser Frage stellt sich der ehemalige Olympiasieger im Gewichtheben, Matthias Steiner. Er tritt in fünf unterschiedlichen Spielen, bei denen Kraft, Köpfchen und Können gefragt ist, gegen die Einwohner eines Ortes an. Die Wettkämpfer müssen die Spiele nicht nur gewinnen, sie müssen vor allem sich und ihren Gegner gut einschätzen können. Denn bei "Steiner gegen alle" gewinnt, wer seine 1.000 Punkte Einsatz gut zu setzen weiß.

Diesmal kämpft Matthias Steiner mitten im Schwarzwald, in Schonach - dem deutschen Mekka der Nordischen Kombination. Der Ort hat neben vielen Kuckucksuhren auch drei Olympiasieger hervorgebracht. Mit Hans-Peter Pohl haben die Schonacher einen der Olympioniken zu ihrem Teamkapitän gemacht.

Die ersten beiden Spiele werden am sportlichen Wahrzeichen des Ortes, der Langenwaldschanze, ausgetragen. Beim "Schanzenwalzen", einem beinahe archaischen Kraftspiel, geht es darum, eine 150 Kilogramm schwere Rollwalze so weit wie möglich den Sprunghügel hochzuziehen. Für Schonach kämpft Axel Hettich. Danach fordert Landwirtin Irene Hettich Matthias Steiner heraus. Zwei Wettkämpfer, wie sie unterschiedlicher nicht sein können. Die zierliche Irene gegen das Kraftpaket Matthias. Beim "Trak-Tor" sollen in zwei Minuten so viele Bälle wie möglich mit einem Tor aufgefangen werden, das an einem Traktor befestigt ist. Steiner und seine Gegnerin stellen ihre Fahrkünste unter Beweis.

Beim "Zielbaumfallen", der nächsten Disziplin, gilt es, mit einem 70 Kilogramm schweren Baumstamm Wasserballons zum Platzen zu bringen. Gut, dass auch der Schonacher Christian Kammerer durchtrainiert ist, denn gefragt sind Kraft und geschicktes Zielen. Ein außergewöhnliches Duo tritt beim Quiz "Tierspur(t)en" gegen die Steiners an, der 12-jährige Claudio an der Seite des 71-jährigen Alfred Dold. Die vier müssen anhand von Hinweisen wie Spuren oder Fell, einheimische und exotische Tiere erraten. Aber was wäre ein Duell in Schonach, wenn nicht doch noch die Skier ausgepackt würden? Am Ende kommt es zum Zweikampf der Olympiasieger: Hans-Peter Pohl tritt im "Schwarzwaldbiathlon" gegen Matthias Steiner an. Die Wintersportdisziplin bekommt mit Styropor-Skiern auf dem Kursee in Schonach eine sommerliche Note. Und wie im Winter geht es auch auf dem See ums Laufen und Schießen.

Haben die Teams clever ihre Punkte gesetzt? Und wie schlagen sich die Schonacher gegen das "Team Steiner"?

Mittwoch, 23. Oktober 2013 (Woche 43)/19.09.2013

Tagestipp

20.15 Steiner gegen alle Das große SWR Duell Folge 4/4

Kann ein Mann einen ganzen Ort besiegen? Dieser Frage stellt sich der ehemalige Olympiasieger im Gewichtheben, Matthias Steiner. Er tritt in fünf unterschiedlichen Spielen, bei denen Kraft, Köpfchen und Können gefragt ist, gegen die Einwohner eines Ortes an. Die Wettkämpfer müssen die Spiele nicht nur gewinnen, sie müssen vor allem sich und ihren Gegner gut einschätzen können. Denn bei "Steiner gegen alle" gewinnt, wer seine 1.000 Punkte Einsatz gut zu setzen weiß.

Das vierte und letzte Duell wird in der Vulkaneifel ausgetragen. Wo noch vor 10.000 Jahren Lava strömte, soll es wieder heiß hergehen. Matthias Steiner ist gut gerüstet als er mit seiner Frau Inge nach Daun kommt.

Teamkapitänin und Pressereferentin des "Gesundlands Vulkaneifel", Alexandra Schneiders, gibt klar die Richtung vor: "Wir geben erst auf, wenn wir gewonnen haben." In Spiel eins, dem "Lavaofen", tritt Sportlehrer Patrick Lohberg an. Es gilt möglichst viele Lava-Steine mit einer Schaufel über einen Geschicklichkeitsparcours zu transportieren und in einen "Lavaofen" zu werfen. Kraft, Tempo, Koordination und Taktik sind hier entscheidend. Beim nächsten Spiel schickt die Kapitänin den Landwirt Uli Heinrichs ins Rennen. Das "Zielturmwerfen" findet vor der Stadt an einem der Wahrzeichen der Vulkaneifel statt - dem Gemündener Maar. Von der 7,5 Meter hohen Sprungturmanlage müssen die Kontrahenten mit Basketbällen unterschiedlich weit entfernte Ziele treffen.

Ein Dauner Fußballerinnen-Team mit vier jungen Frauen tritt beim nächsten Wettkampf am Maar, beim "Muskelboot", gegen Steiner an. Steiner einerseits und Lena Fleschen, Stephanie Fochs, Isabel Nettelmann sowie Cindy Szedzielorz andererseits müssen über 100 Meter ein voll besetztes und quer stehendes Ruderboot ans Ufer ziehen. Auch in Daun ist neben Kraft und Ausdauer Köpfchen gefragt. Beim Quiz steht die Stadt im Mittelpunkt: Welche Stadt liegt näher an Daun - Ulm oder Bremerhaven? Der abschließende Wettkampf in Daun verspricht wieder Schweiß, Spannung und Spektakel. Inge und Matthias Steiner gegen Teamkapitänin Alexandra Schneiders und Gesundheitstrainer Alexander Chruscz. Beim Spiel "Löschschieber" gilt es einen 3,5 Tonnen schweren Einsatzwagen der freiwilligen Feuerwehr bergauf zu schieben, einen 45 Meter langen Feuerwehrschlauch zusammenzubauen und drei brennende Fackeln damit zu löschen.

Erst dann wird offen gelegt, wie die Teams ihre 1.000 Punkte gesetzt haben und wer das Duell für sich entscheiden konnte.

Mittwoch, 23. Oktober 2013 (Woche 43)/19.09.2013

01.35 (VPS 01.50) Leben live Seniorentester im Einsatz - Die Geschwends beim Bestatter

Die SWR-Seniorentester, das Ehepaar Ulla und Dietwolf Gschwend aus dem Schwarzwald, sind urplötzlich mit einem Thema befasst, dem sie gerne aus dem Weg gegangen wären: Das Familiengrab auf dem Stuttgarter Friedhof soll geräumt werden, weil die Liegezeit abgelaufen ist. Die Gschwends sind aufgerufen, darüber nachzudenken, wie es mit dem Grab weitergehen soll und wie sie selbst einmal bestattet werden wollen. Schnell merken sie: Diese Frage ist gar nicht so leicht zu beantworten. Ihre Kinder wohnen weit weg, was soll da noch ein pflegeintensives Grab? Sollte man sich heutzutage nicht lieber einäschern und dann anonym bestatten lassen?

Ulla Gschwend geht ziemlich vernunftgesteuert an diese Frage heran. Im Internet sucht sie Adressen von Bestattungsunternehmen in der näheren Umgebung. Kurz darauf sucht das Ehepaar einige der Firmen auf und lässt sich beraten. Doch anstatt danach etwas klarer zu sehen, sind die beiden nun eher verwirrt: "Es ist ein Dschungel an unterschiedlichen Leistungen und Preisen, man blickt kaum durch", stöhnt Dietwolf Gschwend. Sie suchen deshalb Rat bei einem Experten, der ihnen mit vielen Tipps zur Seite steht.

Jetzt da sie einmal damit angefangen haben, sich mit dem Thema Bestattung zu befassen, sind die Gschwends neugierig geworden. Sie machen sich auf und gehen den verschiedensten Möglichkeiten auf den Grund. Sie stoßen auf unschlagbar günstige Angebote im nahen Ausland, bis hin zu romantisch verklärten letzten Ruhestätten im Wurzelwerk von alten Bäumen. Und sie lernen aus ihrer Entdeckungstour vor allem eines: Je früher und intensiver man sich mit dem Thema befasst, desto besser ist man vor unseriösen Angeboten geschützt.

"Leben live"-Reporter Thomas Balzer hat die Recherchereise der Gschwends mit der Kamera eingefangen.

SWR Pressekontakt: Johanna Leinemann, Tel 07221/929-22285, johanna.leinemann@swr.de

Original-Content von: SWR - Südwestrundfunk, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: SWR - Südwestrundfunk
Weitere Meldungen: SWR - Südwestrundfunk