SWR - Südwestrundfunk

Sepp Maier: "Italien liegt uns nur zum Urlaubmachen" Walter Janson fragt: "Wie geht's eigentlich ...?
6. August 2012, 23 Uhr im SWR Fernsehen

Mainz (ots) - "Warum scheitern wir eigentlich immer an den Italienern?", will Walter Janson von Sepp Maier wissen. "Vielleicht liegt uns das Land nicht", kontert die Keeper-Legende: "Das Land liegt uns nur zum Urlaubmachen - nicht zum Fußballspielen." Bei einer Runde Golf in Sepp Maiers Heimatclub sprechen der Torhüter und der Moderator über Vergangenes und Heutiges, Fußball und Golf, über die WM 1974, Jürgen Klinsmann und warum Maier in keinem anderem Tor als dem des FC Bayern stehen wollte. Der dabei entstandene Film "Wie geht's eigentlich ... Sepp Maier?" ist am Montag, 6. August, ab 23 Uhr im SWR Fernsehen zu sehen.

Er ist einer der besten Torhüter. 473-mal stand er für die Bayern im Tor und 95 Mal für die deutsche Nationalmannschaft. Als Filmemacher sorgte Sepp Maier mit seinem ganz eigenen Blick hinter die Kulissen der Fußball-WM 1990 für Aufsehen. Mit dem Fußballspielen hat Sepp Maier schon als Kind begonnen, wurde schnell von Bayern München entdeckt. Von da an bestimmte der Fußball sein Leben - erst als Keeper der Bayern und der deutschen Nationalmannschaft, später als deren Torwarttrainer. Populär machen ihn seine sportlichen Erfolge - und sein ganz eigener Humor. Mit seiner Meinung hält er ungern hinterm Berg. Legendär seine Zornesausbrüche und sein Streit mit Jürgen Klinsmann.

Heute allerdings scheint der "Maier-Sepp" im Bezug auf Fußballgucken ruhiger geworden: "Es interessiert mich schon", meint er. "Wenn man knapp 50 Jahre in dem Geschäft war, dann kann man das nicht so wegwischen. [...] Ich analysiere das Ganze in Ruhe für mich selber [...]. Mich ärgert es zwar schon noch, bei der Nationalmannschaft oder besonders beim FC Bayern, wenn man so ein Endspiel verliert, dann bin ich auch zwei Tage sauer. [...]. Ich bin emotional immer noch beim FC Bayern, aber nicht mehr mit diesem Interesse."

Sepp Maier lebt in Anzing bei München. Den Fußball hat er gegen den Golfschläger getauscht und hat eine eigene Tennisanlage. Der Weltmeister von 1974 ist umtriebig wie eh und je. Fußball guckt er heute am liebsten im Fernsehen: "Ich schalte ein, wenn's Spiel losgeht, in der Halbzeit gucke ich, wo Golf kommt, nach einer Viertelstunde bin ich wieder da - bis zum Abpfiff."

Film für Rezensionszwecke auf www.presseportal.SWR.de. Fotos über www.ARD-foto.de. Pressekontakt: Sibylle Schreckenberger, Tel 06131/929-32755, sibylle.schreckenberger@SWR.de.

Original-Content von: SWR - Südwestrundfunk, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: SWR - Südwestrundfunk

Das könnte Sie auch interessieren: