SWR - Südwestrundfunk

Unions-Geschäftsführer Altmaier erwartet keine höheren Strompreise durch AKW-Moratorium und warnt Energieindustrie

Berlin - (ots) - Der Erste Parlamentarische Geschäftsführer der CDU/CSU-Fraktion im Bundestag, Peter Altmaier, rechnet nicht mir höheren Strompreisen durch die Abschaltung von Atomkraftwerken. In der SWR-Talkshow "2+Leif" sagte Altmaier am Montagabend: "Ich glaube, dass diese Ausfälle bewältigt werden können. Ich hoffe, dass die Energieversorgungsunternehmen nicht der Versuchung erliegen, an dieser Stelle jetzt an irgendwelchen Schrauben zu drehen." Gleichzeitig warnte Altmaier im SWR war auch vor einer möglichen Unterversorgung mit Strom: "Allerdings wissen wir auch, dass wir in vielen Situationen nicht zuviel, sondern zu wenig Energie in Deutschland produzieren." In "2+Leif" erklärte Altmaier, aller Voraussicht nach würden die Meiler Neckarwestheim, Isar I und Biblis A zumindest vorübergehend vom Netz genommen.

Der Vorsitzende von Bündnis '90 / Die Grünen, Cem Özdemir kritisierte hingegen in "2+Leif" das "scheibchenweise" Vorgehen der Regierung: "Am Anfang hieß es: Wir haben die sichersten Atomkraftwerke der Welt. Das geht uns nichts an. Auf Druck der öffentlichen Empörung und der Sorgen, die sich die Menschen machen, wird dann scheibchenweise nachgeliefert."

Im SWR warf der Grünen-Vorsitzende zudem der Regierung vor, sie hätte durch die Verlängerung der Laufzeiten, den Ausbau der erneuerbaren Energien bewusst abgebremst: "Wir können bei sehr viel Wind und Sonne bereits 80, 90 und sogar bis zu 100 Prozent des Strombedarfs aus Erneuerbaren decken. Atomkraftwerke kann man bekannterweise nicht beliebig hoch und runter fahren. Die Konsequenz ist eine Netzkonkurrenz zwischen Atomenergie, fossilen energieträgern und Erneuerbaren. Diese Regierung hat sich dazu entschieden, das Problem zu Lasten der Erneuerbaren und zu Gunsten der Atomenergie zu lösen."

Nicht zur Veröffentlichung:

Die Meldung wurde vorab nach Aufzeichnung der Sendung verbreitet. 2+Leif wird am Montagabend um 23 Uhr im SWR Fernsehen ausgestrahlt.

Kontakt:

Peter Bergmann SWR 01736168655

Original-Content von: SWR - Südwestrundfunk, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: SWR - Südwestrundfunk

Das könnte Sie auch interessieren: