SWR - Südwestrundfunk

SWR Fernsehen Programmhinweise von Donnerstag, 17.02.11 (Woche 7) bis Freitag, 25.03.11 (Woche 12)

Baden-Baden (ots) - Donnerstag, 17. Februar 2011 (Woche 7)/14.02.2011

21.00 Marktcheck

Moderation: Hendrike Brenninkmeyer

Diebstahlversicherungen - wie der Einzelhandel Kunden mit unnötigen Policen ködert. Teures Benzin - wie der neue Ökosprit für steigende Preise und viel Ärger sorgt. Alkoholtester - wie zuverlässig sind die Geräte für die Hosentasche?

Mittwoch, 2. März 2011 (Woche 9)/14.02.2011

22.00 Schlaglicht

Das Koch-Kommando Weltmeisterschaft am Herd

Alles ist generalstabsmäßig geplant und minutiös vorbereitet. Eine Elite-Einheit der Bundeswehr hat sich für eine Woche in einem Luxemburger 4-Sterne-Hotel einquartiert - die Basis für ihre "Operation Weltmeister". "Wir sind top ausgebildet, flexibel, eins a ausgerüstet, überall einsetzbar, und wir sind alle freiwillig hier", sagt Hauptfeldwebel Oliver Seitz. Ihr Einsatzgebiet: die Feldküche. Die deutsche Nationalmannschaft der Militärköche kämpft beim "Culinary World Cup" in Luxemburg, der offiziellen Kochweltmeisterschaft, um Gold und den Weltmeistertitel.

Sie feuern in ihrer Feldküche aus allen Töpfen und Tiegeln: Jakobsmuschel-Garnelen-Roulade im Kokosmantel mit Chilikirschen oder ein Duo von rosa Rehrücken im Tramezzinimantel und aromatischen Kalbsmedaillons mit Kräuterhaube. Und die Patisserie der Bundeswehrköche liefert zum Menüabschluss ein Physalis-Seealgen-Ragout, flankiert vom Himbeer-Jasmin-Sorbet und Nusskrokant-Wolken.

Die Nationalmannschaft der Bundeswehr-Köche ist ein militärisches Prestigeprojekt, das nichts mit der einfachen Truppenverpflegung gemein hat. "Wir sind 40 Wochen im Jahr unterwegs und kochen bei großen Veranstaltungen für prominente Bundeswehrvertreter und auch zivile Gastgeber", berichtet Teamkapitän Seitz. Dazu zählt das Sommerfest des Bundespräsidenten im Garten des Schlosses Bellevue ebenso wie die Tagung mit hohen Nato-Generälen in Brüssel. "Wir müssen immer auf den Punkt genau beste Qualität liefern." Und so wie die zivilen Kollegen nach den Michelin-Sternen greifen oder in den Gault-Millaut-Himmel kommen wollen, wäre für Seitz und seine Truppe der Weltmeistertitel die höchste Auszeichnung.

Beim Kochduell der Militärmannschaften in Luxemburg erwarten alle "ein hartes und spannendes Kochduell zwischen den acht teilnehmenden Nationen". "Wir müssen da ja nicht nur unsere eigene Ehre verteidigen, sondern auch die Ehre unseres Landes", sagt Oliver Seitz.

SWR-Reporter Wolfgang Klauser begleitete die Kochelite der Bundeswehr über eine Woche in Luxemburg: Von den "kräftezehrenden Vorbereitungen" bis zum "knallharten Kochduell" der Militärmannschaften auf der Gulaschkanone.

Freitag, 4. März 2011 (Woche 9)/14.02.2011

22.00 Nachtcafé

Gäste bei Wieland Backes Jenseits der Norm

Was ist heutzutage schon normal? Wahrscheinlich der Drang mancher Menschen, alles andere als normal zu sein, um sich vom Rest der Gesellschaft abzuheben. Bunt und schrill, eben ungeheuer auffallend, kommen sie daher - und ruhig auch mal am ganzen Körper tätowiert. Doch nicht immer steckt Absicht hinter einem Leben jenseits der Norm: Von Geburt an gehandicapte Menschen müssen sich mit den Nachteilen ihrer Behinderung zwangsläufig im Alltag zurechtfinden. Genauso wie das entstellte Opfer eines schweren Unfalls mit der oftmals abschreckenden Wirkung auf seine Mitmenschen umgehen können muss. Die Berührungsängste von Durchschnittsbürgern sind aber noch vielschichtiger. Wer hat nicht schon davon gehört, dass Hochintelligenz oftmals in die Einsamkeit führt? Wie schlägt sich das Leben jenseits der Norm im Alltag nieder? Ist es in Sachen Liebe und Partnerschaft von Vor- oder doch eher von Nachteilen geprägt? Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, mit seiner unverwechselbaren Art zu einer Marke zu werden?

Die Gäste:

Die blinde Langläuferin Verena Bentele wird seit den Paralympics von Vancouver als Heldin gefeiert. Fünf Siege bei fünf Starts lautet die eindrucksvolle Bilanz der jungen Ausnahmesportlerin - damit holte Bentele fast die Hälfte aller deutschen Goldmedaillen. Vor wenigen Monaten hätte die 28-Jährige das kaum zu hoffen gewagt: "Mein damaliger Begleitläufer hatte mich in die falsche Richtung geschickt. Ich stürzte einen Abhang hinunter und verletzte mich schwer."

Petra Lubosch musste erst mit ihrem Schicksal leben lernen. Nur knapp überlebte die Mutter zweier Kinder einen Wohnungsbrand, doch mit schweren Folgen: Brandwunden im Gesicht, an den Händen und am Oberkörper entstellten die damalige Hotelmanagerin so sehr, dass sie sich beruflich und privat völlig neu definieren musste: "In der Hotelhalle war kein Platz mehr für mich. Ich sah zu verschreckend aus."

Schweres Eisen in Nase, Lippen und Ohren, Tätowierungen bis ins Gesicht, schulterlanges Haar: Sven Marquardt ist auf den ersten Blick anders: "Es war schon immer so, dass ich mich nicht der Gesellschaft anpassen wollte, und ich genieße es, aufzufallen." Der 47-Jährige gelernte Fotograf arbeitet nebenbei als Türsteher des Berliner Szene-Clubs "Berghain". Dort muss er mit seinem respekteinflößenden Äußeren selten jemanden zurechtweisen.

Mit Vorurteilen kennt sich Prof. Jens Förster bestens aus. Denn der Sozialpsychologe lebt ein Doppelleben: Tagsüber ist Förster seriöser Professor an der Universität, nachts steht der ausgebildete Sänger kreischend und halbnackt mit seinem Chansonprogramm auf der Bühne. Mit Schubladendenken ist dem schillernden Professor jedenfalls schwer beizukommen: "Ist der Ruf erst ruiniert, lebt es sich recht ungeniert."

Diana Hartmann merkte schon sehr früh, dass sie anders ist. Mit einem nicht eindeutigen Geschlecht geboren, wuchs sie zwar als Mädchen auf, doch ihr Körper konnte sich nicht entscheiden. Im Alter von 21 Jahren erfuhr Hartmann den wahren Grund für ihre Andersartigkeit: Sie ist intersexuell. Doch die Diagnose brachte noch lange nicht die Befreiung: "40 Jahre meines Lebens habe ich mich versteckt. Jetzt endlich habe ich meinen Platz in der Gesellschaft gefunden."

Der elfjährigen Rebecca Zierold wird ihre Intelligenz regelmäßig zum Verhängnis. Die Hochbegabte hat bereits fünf Schulwechsel hinter sich, jedes Mal aufs Neue nahmen Mitschüler ihre Andersartigkeit zum Anlass, das Mädchen zu schikanieren und zu misshandeln. Im Januar 2009 erreichte Rebeccas Verzweiflung den Höhepunkt: "Ich wollte nicht mehr leben. Ich war psychisch ein Wrack."

Die Bar:

Randgruppen sind das Spezialgebiet von Diana Briant: Ob Punks, Dicke, Kleinwüchsige oder schräge Vögel mit schiefen Zähnen - nur Menschen jenseits der Norm schaffen es in die Modelkartei der Agentur Autseider. Ständig auf der Suche nach dem Außergewöhnlichen, begibt sich die Agenturchefin auch gerne mitten ins Milieu. Die Models Lexy Hell, Ferdinand Handrick und Chris Föhlisch haben es geschafft - sie werden regelmäßig von Kunden gebucht.

Samstag, 5. März 2011 (Woche 10)/14.02.2011

10.45 Närrische Wochen im SWR Fernsehen

Ein Wiedersehen mit Rolf Braun

Ein Vierteljahrhundert lang war Rolf Braun vom Karnevalsclub Mainz-Kastel Sitzungspräsident der großen Fernsehfastnachtsitzung "Mainz bleibt Mainz" bzw. "Mainz wie es singt und lacht". Er brillierte nicht nur im Komitee, sondern auch in der Bütt. Drei Büttenreden stehen noch einmal auf dem Program:

"Die Abmagerungskur" von 1966

"Chef des Protokolls der Stadt Mainz" von 1974 "Der Mann von der Müllabfuhr" von 1978

Samstag, 5. März 2011 (Woche 10)/14.02.2011

Tagestipp

20.15 SamstagAbend: Freiburg und das Markgräflerland genießen Moderation: Markus Brock

"Wohnen, wo andere Urlaub machen", ist der Slogan der Freiburger: Von der Sonne verwöhnt und idyllisch gelegen, zwischen den Hängen des Schwarzwalds, dem Schauinsland, und der Oberrheintalebene bis zum Elsass, ist Freiburg die südlichste Stadt Deutschlands. Die historische Altstadt mit dem Münster und dem bekannten Bächle macht die Stadt zur idealen Kulisse für gemütliche Weinstuben und schöne Straßencafés. Als Universitätsstadt ist Freiburg kulturell extrem vielfältig mit seinen Festivals, dem Sinfonieorchester und den musikalischen Straßenfesten. Die Region, in der Freiburg liegt, der Breisgau, umfasst die edelsten Weinanbaugebiete wie den vulkanischen Kaiserstuhl und den Tuniberg. Das im Süden anschließende Markgräflerland war schon zu Römerzeiten für sein mildes Klima, die Thermalquellen und den Wein- und Obstanbau berühmt. Überall in Südbaden laden romantische Weindörfer in den Hügeln zum Wandern ein und es lässt sich wunderbar badisch Schlemmen und Genießen.

Gäste:

Pepe Danquart, der Oscar-preisgekrönte Filmregisseur - lebt in Berlin und Freiburg. Er ist bekennender "leidenschaftlicher Badener" und Freiburg ist sein "emotionales Zuhause".

Wolfgang Abel ist Gastronomiekritiker und kennt jeden kulinarischen und Reise-Geheimtipp der Region.

Roy Blankenhorn, Winzerin aus dem Markgräflerland. Liebt den heimischen Gutedel und war die erste Winzerin des Landes.

Stefan Pflaum ist alemannischer Mundart-Performer, aufgewachsen in Lahr, lebt in Freiburg und erkundet in seinem "Oberrheinischen Tage- und Nächtebuch" die Dialekte und Besonderheiten der Region.

Rolf Disch, "Wohnen mit der Sonne": der Freiburger Architekt und Erfinder des Plusenergiehauses macht es möglich.

Montag, 7. März 2011 (Woche 10)/14.02.2011

Geänderten Programmablauf beachten!

07.30 (VPS 07.29) Gran Canaria

07.40 Schön ist die Welt

Spielfilm Deutschland 1957

(bis 09.05 - weiter wie mitgeteilt)

Samstag, 12. März 2011 (Woche 11)/14.02.2011

23.35 Elstner-Classics

Seit mehr als zehn Jahren präsentiert Frank Elstner am Samstagabend seine "Menschen der Woche" im SWR Fernsehen. Einige der Interviews wurden zu bewegenden Zeitdokumenten, andere sorgten für Gesprächsstoff unter den Zuschauern oder boten schlicht Lebenshilfe. Die besten Gespräche aus den vergangenen zehn Jahren zeigt die SWR-Reihe "Elstner-Classics": 30 Minuten mit spannenden, ernsten und fröhlichen Gesprächen, die ein Wiedersehen bieten mit beliebten Stars, schlagfertigen Komikern, unterhaltsamen Experten und stillen Helden. Mit neu produzierten Zwischenmoderationen bündelt Elstner seine Gäste thematisch neu, findet Parallelen, Gegensätze, neue Perspektiven und ungewöhnliche Blickwinkel.

Die Gäste: Ulrike Folkerts (Schauspielerin, "Tatort"-Kommissarin), Simone Young (Dirigentin), Jane Goodall (Pionierin der Schimpansen-Forschung), Marianne Koch (Schauspielerin, Ärztin und Journalistin).

Donnerstag, 17. März 2011 (Woche 11)/14.02.2011

Geänderten Pressetext beachten!

Tagestipp

22.00 Odysso - Das will ich wissen! Raus aus dem Stress Moderation: Dennis Wilms

Burn out, Erschöpfung, Stress: Die Symptome einer gehetzten Gesellschaft. Jeder fühlt sich davon mehr oder weniger betroffen. Und jedes Jahr scheint es schlimmer zu werden. Doch jetzt kommt eine große Meta-Studie zum Schluss, dass die Kranken- und Behandlungstage für solche und andere psychische Störungen in den letzten 50 Jahren gar nicht zugenommen haben. Wie passt das zusammen? Sind wir ein Volk von Sensibelchen geworden, unfähig die Belastungen eine normalen Lebens zu bewältigen? "Odysso" forscht nach wie die Menschen früher mit starken Belastungen umgegangen sind, erklärt warum sich Stress bei jedem anders zeigt und ob Essen gegen Stress funktioniert.

Samstag, 19. März 2011 (Woche 12)/14.02.2011

23.35 Elstner-Classics

Seit mehr als zehn Jahren präsentiert Frank Elstner am Samstagabend seine "Menschen der Woche" im SWR Fernsehen. Einige der Interviews wurden zu bewegenden Zeitdokumenten, andere sorgten für Gesprächsstoff unter den Zuschauern oder boten schlicht Lebenshilfe. Die besten Gespräche aus den vergangenen zehn Jahren zeigt die SWR-Reihe "Elstner-Classics": 30 Minuten mit spannenden, ernsten und fröhlichen Gesprächen, die ein Wiedersehen bieten mit beliebten Stars, schlagfertigen Komikern, unterhaltsamen Experten und stillen Helden. Mit neu produzierten Zwischenmoderationen bündelt Elstner seine Gäste thematisch neu, findet Parallelen, Gegensätze, neue Perspektiven und ungewöhnliche Blickwinkel.

Die Gäste: Ulrich Noethen (Schauspieler), Emmanuel Peterfalvi alias Alfons aus Frankreich (Reporter von Puschel-TV), Django Asül (Kabarettist aus Bayern), Gerd Dudenhöffer alias Heinz Becker (Kabarettist aus dem Saarland), De Randfichten (Volksmusiker aus Thüringen).

Dienstag, 22. März 2011 (Woche 12)/14.02.2011

22.00 Fahr mal hin

Höchste Eisenbahn! Mit Volldampf durch Eifel und Moseltal

Vor mehr als 100 Jahren erschlossen die Schienen der Eisenbahn damals unzugängliche Regionen wie Eifel und Moseltal für den Verkehr. In diesem Jahr feiert die deutsche Eisenbahn 175-jähriges Bestehen. Grund genug, mal wieder die Bahn zu nehmen und mit historischen Dampfzügen durch die Eifel und das Moseltal zu fahren. "Fahr mal hin" ist entlang dieser historischen Bahnlinien unterwegs, zusammen mit Dampflok-Fans und Eisenbahnfotografen, die an den Gleisen auf die schnaufenden Gespanne lauern. Mit dabei auch Modelleisenbahner, die ganze Bahnanlagen originalgetreu nachbilden.

Die stillgelegten Bahnstrecken dienen heute als radfahrerfreundliche, weil steigungsarme Radwege. Einer wurde speziell für Kinder angelegt. Für diese ist auch eine Führung durch die größte Schieferabraumhalde konzipiert. Hier können sie den Alltag der Schieferarbeiter nacherleben. Dörfer und Städte, die nicht direkt an einer Bahnstrecke lagen, fühlten sich lange Jahre abgeschnitten von der Welt, zum Beispiel Zell an der Mosel. Das veranlasste die Bahngesellschaft zu einer Wiedergutmachungsaktion. Sie baute für den Ort einen Aussichtsturm. Heute führt ein neuer Steilpfad zu diesem Punkt. Im "Stellwerk" von Monreal, mit unmittelbarem Blick auf Gleise und Loks, wird die kulinarische Weinprobe vom Rumpeln fahrender Züge untermalt.

Donnerstag, 24. März 2011 (Woche 12)/14.02.2011

Tagestipp

20.15 RP: Die Wahl bei uns: Spitzenkandidaten im Endspurt Moderation: Fritz Frey und Birgitta Weber Live aus der Alten Lokhalle in Mainz

Der Countdown läuft, der Endspurt hat begonnen. Drei Tage vor der Landtagswahl in Rheinland-Pfalz treffen alle Spitzenkandidaten der fünf aussichtsreichsten Parteien im SWR Fernsehen aufeinander. Kurz vor dem Urnengang können sich die Wählerinnen und Wähler ein Bild von Personen und Programmen machen: Wer hat die überzeugenderen Konzepte für Rheinland-Pfalz? Wer setzt sich für was ein? Wer ist glaubwürdig und wirkt kompetent? Was bedeutet es genau, sein Kreuz für die SPD, CDU, FDP, die Grünen oder die Linke zu machen? Und: Wer kann mit wem? Welche Koalitionsmöglichkeiten deuten sich an?

In "Spitzenkandidaten im Endspurt" müssen die führenden rheinland-pfälzischen Politiker Farbe bekennen. Sie stellen sich live den Fragen von SWR-Chefredakteur Fritz Frey und SWR-Innenpolitik-Chefin Birgitta Weber.

Es diskutieren:

Kurt Beck (SPD), Julia Klöckner (CDU), Herbert Mertin (FDP), Eveline Lemke (Bündnis 90/Die Grünen) und Robert Drumm (Die Linke)

Freitag, 25. März 2011 (Woche 12)/14.02.2011

Tagestipp

23.30 RP: Die Wahl bei uns: Die lange Nacht der Landtagswahlen in Rheinland-Pfalz Moderation: Birgitta Weber

Seit über sechs Jahrzehnten sorgt das Ringen um die politische Mehrheit in Rheinland-Pfalz für spannende Wahlkämpfe und packende Auseinandersetzungen. SWR-Innenpolitikchefin Birgitta Weber erzählt die schönsten Fernsehgeschichten und lässt die Höhepunkte aus über sechs Jahrzehnten Landtagswahlberichterstattung Revue passieren.

Zum Beispiel den kuriosen Wahlboykott von Lutzerath 1971. Damals ging ein ganzer Ort nicht zur Landtagswahl. Der Grund: Die Einwohner hatten sich über die Verwaltungsreform der Regierung Helmut Kohls geärgert. "Die Lange Nacht der Landtagswahlen" erzählt kleine und große Geschichten aus der Landespolitik, vom Aufstieg und Scheitern der Ministerpräsidenten, von innerparteilichen Kämpfen, überraschenden Triumphen und bitteren Niederlagen seit dem ersten Urnengang der Rheinland-Pfälzer im Jahr 1947.

"Früher hat die Politik mehr Spaß gemacht", erzählen Abgeordnete aus den 50er Jahren. "Die lange Nacht der Landtagswahlen" ist eine Zeitreise durch die Politik von Rheinland-Pfalz, aber auch durch Zeitgeschichte, Frisuren, Autos und Mode.

Pressekontakt: Georg Brandl, Telefon 07221/929-2285, E-Mail: georg.brandl@swr.de

Original-Content von: SWR - Südwestrundfunk, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: SWR - Südwestrundfunk

Das könnte Sie auch interessieren: