SWR - Südwestrundfunk

Andrea Fischer: An der eigenen Partei gescheitert
Ehemalige Bundesgesundheitsministerin im "Wortwechsel - Wie geht's eigentlich?" am Sonntag, 16.01.2011, ab 23.20 bzw. 23.35 Uhr im SWR Fernsehen

Mainz (ots) - "Am Ende bin ich in meinem politischen Wollen nicht an den Lobbys gescheitert, sondern an meiner eigenen Partei", dieses Fazit zieht Andrea Fischer, die ehemalige Bundesgesundheitsministerin (Bündnis 90/Die Grünen) am kommenden Sonntag, 16. Januar in der Sendung "Wortwechsel - Wie geht's eigentlich?" Im Zusammenhang mit der Krise um den BSE-Skandal hätten die Grünen eine Gelegenheit gesehen, "nicht nur mich als Person, sondern auch dieses Gesundheitsministerium loszuwerden", denn die Grünen hätten damals begriffen, dass man sich mit dem Ministerium keine Freunde mache. "Mit der Verbraucherpolitik, da hatten die Grünen eher den Eindruck, das führt wieder ins Zentrum dessen, was sie wichtig finden in der Politik und wo man ihnen auch Kompetenz zutraut. Und das beides zusammen hat dazu geführt, dass ich zurückgetreten bin."

Im aktuellen Dioxin-Skandal sieht sie die Bürger mehr gefordert. In der SWR-Sendung sagt sie: "Da müssten wir Verbraucher wahrscheinlich noch viel aktiver sein." Man müsse sich selbst fragen, ob man bereit sei zu sagen: "Ich bin bei meinem begrenzten Budget als Verbraucherin bereit, relativ gesehen mehr für Lebensmittel auszugeben und weniger für andere Dinge, die ich vielleicht auch wichtig finde, wie Unterhaltungselektronik oder einen Urlaub."

Andrea Fischer war die erste grüne Bundesministerin. Von 1998 an bekleidete sie das Amt der Bundesministerin für Gesundheit, von dem sie im Zusammenhang mit der BSE-Krise zurücktrat. Heute arbeitet sie als Unternehmensberaterin. SWR-Moderatorin Birgitta Weber hat sich mit ihr in Berlin getroffen. Das Gespräch der beiden im "Wortwechsel - Wie geht's eigentlich?" strahlt das SWR Fernsehen für Rheinland-Pfalz am kommenden Sonntag, 16. Januar 2011, ab 23.20 Uhr aus, in Baden-Württemberg und dem Saarland ist das Interview ab 23.35 Uhr zu sehen.

Pressekontakt: Heike Rossel, Tel.: 06131/929-3272, heike.rossel@SWR.de.

Original-Content von: SWR - Südwestrundfunk, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: SWR - Südwestrundfunk

Das könnte Sie auch interessieren: