SWR - Südwestrundfunk

SWR Fernsehen Programmhinweise von Samstag, 11.12.10 (Woche 50) bis Freitag, 04.02.11 (Woche 5)

Baden-Baden (ots) - Samstag, 11. Dezember 2010 (Woche 50)/10.12.2010

22.20 Frank Elstner: Menschen der Woche

Florian Silbereisen

Millionen Fernsehzuschauer erlebten mit, wie der Moderator in seiner Sendung "Das Adventsfest der 100.000 Lichter" mit den Tränen kämpfte, als er an die verstorbene Maria Hellwig erinnerte. Die beliebte Volksmusiksängerin hatte immer an sein Talent geglaubt und war sogar zu Gast in Florian Silbereisens erster TV-Show. Das "Fest der Volksmusik" in der ARD präsentiert der Entertainer seit mittlerweile sechs Jahren. Seine Fans können ihn demnächst auch live auf der Bühne erleben. Im nächsten Jahr geht Florian Silbereisen mit dem "Frühlingsfest der Volksmusik" auf große Deutschlandtournee.

Bill Mockridge

Die "Lindenstraße" feiert ihren 25. Geburtstag. Seit über 1300 Folgen spielen sich in der ARD-Seifenoper große und kleine Dramen ab. Bill Mockridge ist bereits seit Folge 301 mit dabei. Er spielt "Erich Schiller", den Lebensgefährten von Mutter Beimer. Am 12. Dezember um 18.50 Uhr ist die Geburtstagsfolge der Serie zu sehen.

Penny McLean

Penny McLean wurde in den 70ern mit der Gruppe Silver Convention und Erfolgstiteln wie Lady Bump bekannt. Seit den 80ern ist sie auch als Sachbuchautorin für Esoterik und Numerologie beschäftigt. Dazu vermittelt sie ihre Theorien in Kursen und Seminaren. Ihr neuestes Buch "Lass los, was dich festhält" ist gerade erschienen.

Alena Schröder

In ihrem Buch "Wir sind bedient" erzählen 26 Frauen aus ganz Deutschland die Wahrheit über ihren Job: Trauriges, Komisches, Skandalöses und Kurioses. Eines ist allen "Heldinnen der Arbeit" gemein: der Wunsch nach ein bisschen mehr Anerkennung, sei es durch mehr Gehalt oder mehr Prestige oder dadurch, dass man ihnen wenigstens einmal kurz in die Augen sieht und Danke sagt.

Sonntag, 16. Januar 2011 (Woche 3)/10.12.2010

10.30 Menschen unter uns

Gesichter des Islam Männer und Frauen Folge 2/4

"Männer und Frauen" zeigt Musliminnen und Muslime und das Selbstverständnis der Geschlechter in Marokko, Deutschland und Saudi-Arabien. In der Königsstadt Fes erleben wir eine traditionelle Hochzeit und die Ehe als nach wie vor verpflichtende islamische Lebensweise. Beim Jahrestreffen der Muslimischen Jugend Deutschland diskutieren junge Leute im hessischen Bad Orb Fragen von Beziehung und Religion. In Fes erleben wir die junge Designerin Faouzia Anafi als Chefin von sechs Männern und als gehorsame Tochter, während unweit der 1000 Jahre alten Moschee die HipHopper der Gruppe F'assi - gläubige und in ihre Familien integrierte junge Leute - ihre Beats durch die Gassen schallen lassen. In einem Haus für ledige Mütter in Casablanca zeigt sich die harte Seite der Lebensrealität muslimischer Frauen. Zerah Yilmaz, Leiterin der Begegnungsstätte der neuen Moschee in Duisburg-Marxloh, verblüfft mit offenen Worten, während junge Männer und Frauen in Saudi-Arabien mit dem Segen des Königs in einen ersten Dialog treten.

Donnerstag, 20. Januar 2011 (Woche 3)/10.12.2010

23.45 Literatur im Foyer

Mit Felicitas von Lovenberg

Zwei Expeditionen. Die eine führt nach Brandenburg, die andere nach Kenia. Der Reporter Moritz von Uslar und der Kabarettist Heinz Strunk waren unterwegs - und erzählen Felicitas von Lovenberg von ihren Reisen.

Heinz Strunk: Heinz Strunk in Afrika

Der Kabarettist Heinz Strunk wurde als Schriftsteller durch sein Buch "Fleisch ist mein Gemüse" bekannt, das auch als Film großen Erfolg feierte. Sein Held damals wie jetzt ist der typische Anti-Held, der rein gar nichts gebacken bekommt. Eine Art Parzival-Groteske. In seinem neuen Buch erzählt er von einem geplanten Club-Urlaub in Afrika, mehr Anstrengung verkraftet der Held auch dieses Mal nicht. Doch dann bekommen er und sein mitreisender Freund die Gelegenheit zum Besuch des kenianischen Bürgerkriegs - und auf einmal sind sie mitten in der Weltpolitik.

Moritz von Uslar: Deutschboden

Eine Kneipe und ein Boxclub - das waren die Rahmenbedingungen, die Moritz von Uslar an den Ort stellte, an dem er den vergangenen Sommer verbringen wollte. Er fand Oberhavel. "Deutschboden" ist der Bericht eines Selbstversuchs: Wie hält der Berliner es in der ostdeutschen Provinz aus? Wie halten es überhaupt Menschen dort aus, wie leben sie und wie passen sie sich an? "Teilnehmende Beobachtung" heißt das Prinzip bei Gesellschaftswissenschaftlern - Im Bericht Moritz von Uslars wird daraus eine brillante literarische Reportage.

Donnerstag, 27. Januar 2011 (Woche 4)/10.12.2010

23.45 Literatur im Foyer

Mit Felicitas von Lovenberg

Ein sehr lebendiges Porträt von Max Frisch und der Nachlass eines Dichters, der verblüffend dem Lyriker Nicolas Born ähnelt - das sind die Themen bei Felicitas von Lovenberg.

Katharina Born: Schlechte Gesellschaft

Katharina Born ist die Tochter des bekannten 68er-Schriftstellers Nicolas Born. Seine Briefe und Gedichte hat sie 2004 herausgegeben und dabei in der eigenen Familie Stoff für ihr Romandebüt gefunden. "Schlechte Gesellschaft" heißt es. Es erzählt von versteckten Manuskripten und einem umstrittenen Nachlass - und genauso von früh verwitweten Frauen, glücklichen und unglücklichen Lieben. Und wie nebenbei erzählt es fast hundert Jahre deutscher Gesellschaftsgeschichte.

Volker Weidermann: Max Frisch

"Mit Max Frisch ist man nie am Ende", meint der Literaturkritiker Volker Weidermann und entdeckt den berühmten Schweizer Autor zum 100. Geburtstag völlig neu. Max Frisch als großer Liebender, Verzweifelter und immer wieder Ausweichender. Volker Weidermanns Porträt holt nicht nur den "Homo Faber" aus der Ecke der Schullektüre, sondern stellt ihn zurück ins Fach der Lieblingsbücher - etwas Besseres kann einem Autor posthum nicht passieren.

Montag, 31. Januar 2011 (Woche 5)/10.12.2010

15.00 Planet Wissen

Wundersame Welt der Verpackungen - Vom Aufreißen, Einwickeln und Frischhalten

Beinahe alles, was wir konsumieren ist verpackt. Auch wenn wir uns oft über Verpackungen ärgern, hat der Konsument durch sie letztendlich mehr für sein Geld - Verpackungen sparen etwa 14 Prozent der Kosten, weil sie das verpackte Gut länger frisch halten und die Warenverteilung, den Transport und die Lagerung erleichtern. Die Verpackungsindustrie ist ein wichtiger Wirtschaftsfaktor. In Deutschland arbeiten rund 200.000 Beschäftigte in weit über 10.000 Unternehmen der verpackungsherstellenden Industrie. Zählt man den erweiterten Kreis hinzu hängen etwa 400.000 Arbeitsplätze an dieser Branche. Planet Wissen zeigt wie Verpackungen entworfen und aus welchen Materialien sie hergestellt werden. Die Sendung berichtet auch welcher Schaden durch Plastikmüll im Meer entsteht. Und es wird erklärt, weshalb es Verpackungen aus nachwachsenden Rohstoffen so schwer haben. Gäste im Studio sind Thomas Bastian vom Deutschen Verpackungsinstitut, Professor Matthias Franz, der an der Stuttgarter Hochschule der Medien Studenten im Studiengang Packaging, Design und Marketing unterrichtet und Dr. Onno Groß, der sich mit seinem Verein Deepwave e.V. für den Schutz der Meere einsetzt.

Dienstag, 1. Februar 2011 (Woche 5)/10.12.2010

15.00 Planet Wissen

Kraut und Kohl - Ein Gemüse erobert die Welt

Gemüsekohl gibt es in allen möglichen Formen, Farben und Geschmacksvarianten. Lange galt er als Arme-Leute-Essen, heute ist er wieder gefragt als gesundes und kalorienarmes Wintergemüse. Doch Kohl kann noch mehr: Planet Wissen zeigt, wie wichtig der Kohl auch als Heilmittel ist, wie es Seefahrer dank Sauerkraut bis in die neue Welt schafften und wie man Kim'Chi - Koreas Nationalgericht aus Kohl - zubereitet. Gast im Studio sind Dr. Johannes Gottfried Mayer von der Forschergruppe Klostermedizin aus Würzburg und Hubert Nickels, Deutschlands Sauerkrautpapst aus Dithmarschen.

Mittwoch, 2. Februar 2011 (Woche 5)/10.12.2010

15.00 Planet Wissen

Eine kleine Geschichte des Salats - Vom "Hasenfutter" zur Sterneküche

Ob Massenware oder Geheimtipp - der Salat gehört inzwischen zu den beliebtesten Gemüsesorten der Deutschen. Planet Wissen beschreibt seinen imposanten Siegeszug vom "Hasenfutter" zum Fließbandprodukt der modernen Ernährungsgesellschaft. Aber wann haben die Menschen damit begonnen, Salat zu essen? Und warum eigentlich all die Aufregung um das Grünzeug? Ist es wirklich so gesund wie behauptet wird? Und wie sieht die Zukunft des Salat-Anbaus aus? Diese Fragen und viele mehr beantworten der Kulturwissenschaftler Dr. Manuel Trummer, Ernährungswissenschaftler Prof. Bernhard Wetzl und der Schweizer Koch und Restaurantbesitzer Rolf Hiltl.

Donnerstag, 3. Februar 2011 (Woche 5)/10.12.2010

15.00 Planet Wissen

Fleisch - Vom Steinzeitsteak zum Kunstmuskel

Fleisch - mehr als nur ein Nahrungsmittel? Antriebsfeder für die menschliche Evolution? Viele Anthropologen glauben, dass mit dem Beginn des Fleischverzehrs bei den Urmenschen ein Entwicklungssprung einsetzte. Fleisch war eine sehr energiehaltige und leicht verdauliche Nahrungsquelle. Und um an Fleisch zu kommen, mussten auch neue Fähigkeiten entwickelt werden. Ausdauer, Geschicklichkeit, strategisches Denken - auch Hilfsmittel für die Jagd mussten erfunden werden. All dies war "Doping für das Gehirn", meinen Urzeitforscher, und die Neandertaler als Prototypen der Fleischesser überlebten mit ihrer Strategie gut 200.000 Jahre. Abgesehen von der Lust am Fleischgenuss scheint Fleisch heute als Nahrungsmittel an Bedeutung zu verlieren. Ethisch-moralische Bedenken von Tierliebhabern auf der einen, weltweite Hungersnöte und ökonomische Gesichtspunkte auf der anderen Seite machen Fleisch vor allem in der Dritten Welt zu einem Luxusgut. Und es gibt mittlerweile auch Ernährungswissenschaftler, die vor übermäßigem Fleischgenuss und den gesundheitlichen Folgen warnen.

Zu Gast ist Prof. Peter Stehle, der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Ernährung. Der Ernährungswissenschaftler berichtet über die Vorzüge und Nachteile des Fleischverzehrs.

Freitag, 4. Februar 2011 (Woche 5)/10.12.2010

15.00 Planet Wissen

Alles über Hühner!

Rund ums Huhn dreht sich heute alles bei Planet Wissen: Wer waren seine Vorfahren? Womit verbringt es seinen Hühnertag? Und warum legen manche Hennen weiße und manche braune Eier? Planet Wissen erkundet Hackordnungen, Hühnerrassen und Geflügelzucht, geht aber auch der Frage nach, ob und wo es noch "glückliche" Hühner gibt. Gast im Studio ist die Biologin Dr. Christiane Keppler. Am Fachbereich Ökologische Agrarwissenschaften der Universität Kassel erforscht sie Verhalten und Haltungsbedingungen von Hühnern. Das Huhn wieder "salonfähig" machen, das möchte Ralf Müller aus Bielefeld. Er hat ein mobiles Hühnerhaus entwickelt, in dem das Huhn wieder Platz im heimischen Garten findet. Warum das Mensch und Tier glücklich machen kann, darüber berichtet er heute in Planet Wissen.

Pressekontakt: Georg Brandl, Telefon 07221/929-2285, E-Mail: georg.brandl@swr.de

Original-Content von: SWR - Südwestrundfunk, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: SWR - Südwestrundfunk

Das könnte Sie auch interessieren: