SWR - Südwestrundfunk

"Das Gutachten des Umweltbundesamts hat ein 'Gschmäckle'" Bahnchef Rüdiger Grube kritisiert Stuttgart 21-Gegner im SWR

Stuttgart (ots) - ACHTUNG! Sperrfrist: Donnerstag, 9. September 2010, 11.30 Uhr

Stuttgart/Berlin. Das Ergebnis des vom Umweltbundesamt zu Stuttgart 21 in Auftrag gegebenen Gutachtens hat in den Augen des Vorstandsvorsitzenden der Deutschen Bahn AG, Rüdiger Grube, ein "Gschmäckle". In der "SWR1 Leute"-Sendung zum SWR-Thementag "Stuttgart 21 - Jahrhundertprojekt oder Milliardengrab?" am Donnerstag, 9. September 2010, sagte der 59-jährige Bahnchef zu Moderator Stefan Siller: "Ich finde es schon bedenklich, wenn wir mit Steuergeldern vom Umweltbundesamt Studien an ein Beratungsunternehmen in Auftrag geben, von dem man weiß, dass es seit Jahren ein vehementer Gegner von Stuttgart 21 ist. Auch der Mitarbeiter, der diese Studie ausgearbeitet hat, ist seit vielen Jahren ein ausgewiesener Gegner, wir kennen ihn bestens. Da muss ich ganz offen sagen, das hat ein 'Gschmäckle' für mich, dass es sich hier um ein Gefälligkeitsgutachten handelt." Unter diesen Umständen könne "doch kein objektives Ergebnis heraus kommen", kritisierte er. Von Seiten der Gegner würde Stuttgart 21 "leider immer wieder instrumentalisiert", beklagte Grube. "Was insgesamt zu beobachten ist, und das kritisiere ich sehr stark, dass es doch eigentlich gar nicht mehr um Stuttgart 21 geht. Zum Beispiel zu behaupten, es ist kein grünes Projekt, ist doch einfach fatal. Nehmen Sie allein den Baumbestand: Wir müssen während der Bauphase 298 oder 268 Bäume rausnehmen - wir pflanzen dafür aber 5.000 Bäume. Es entsteht eine riesige Fläche, die heute ein hässliches Gleisvorfeld ist." Dabei sei die Akzeptanz von Stuttgart 21 in der Bevölkerung durchaus vorhanden, meinte Grube. "Leider ist es so, dass sich die Befürworter nicht so laut melden wie die Gegner. Aber das kennen wir auch von anderen Projekten." Er selbst würde sich auch schon mal unbemerkt auf die Baustelle begeben, und gerade am vergangenen Wochenende habe ihn nachdenklich gemacht, "dass Kinder mit Plakaten herumlaufen und Handzettel verteilen. Kinder werden hier manipuliert! Kinder verstehen die Zusammenhänge gar nicht. Sie werden für oder gegen ein solches Projekt instrumentalisiert, das wundert mich schon. Das hätten wir mal machen sollen - was meinen Sie, was die Gegner uns dort für eine Kritik entgegen gebracht hätten?", so Grube. Zum vorerst gescheiterten Runden Tisch sagte der Bahnchef: "Ich habe zwei Kinder, mein Sohn ist 18, meine Tochter 17, die schauen mich jeden Tag an und fragen: 'Papa, seid ihr nicht mehr in der Lage, euch an einen Tisch zu setzen?' Und meine Antwort ist: 'Ihr habt recht!' Das ist genau das, wofür Ministerpräsident Mappus und ich werben, aber nicht an irgendwelche Auflagen und Bedingungen gebunden. Wer wirklich an einem Austausch interessiert ist, der wird sich an so einen Tisch setzen. Das ist doch ein Witz." Auf Stefan Sillers Nachfrage, dass die Projektgegner wohl für ein Gespräch offen seien, sie es jedoch als schwierig empfänden, wenn sich Bahn und Politik bereits im Voraus auf den Weiterbau festlegten, entgegnete Grube: "Ich habe einen Vertrag. Wenn ich diesen Vertrag nicht erfüllen würde, dann gäbe es genügend Partner, die entsprechende Ansprüche stellen. Das ist eine Rechnung, die ich nicht bezahlen kann." Doch er, Grube, gebe nicht auf. "Ich bin da Optimist", erklärte er. "Man sollte jetzt nicht einfach sagen, dass alles abgefahren ist. Ich glaube, dass wir weiterhin daran arbeiten sollten, dass wir uns regelmäßig am Runden Tisch wiederfinden und die Fakten austauschen."

Das Gespräch mit Rüdiger Grube wurde am Dienstag, 7. September 2010, in Berlin aufgezeichnet.

Zu den Positionen der Projektgegner folgt am 13. September 2010 eine "SWR1 Leute"-Sendung mit dem Sprecher des Aktionsbündnisses gegen Stuttgart 21, Gangolf Stocker.

Zitate frei gegen Quellenangabe "SWR1 Leute".

In der Sendung "SWR1 Leute" erzählen Gäste aus Wissenschaft, Kultur, Show, Politik und Sport oder einfach Menschen mit einer interessanten Biografie montags bis freitags von 10 bis 12 Uhr aus ihrem Leben. Seit Start der Sendereihe befragten die Journalisten Wolfgang Heim und Stefan Siller mehr als 5.000 Talkgäste im Studio. Das SWR Fernsehen zeigt die Interviews täglich in der Sendung "SWR1 Leute night". Das Informationsradio SWR cont.ra wiederholt "SWR1 Leute" täglich montags bis samstags von 9.05 bis 9.30 Uhr und montags bis freitags von 14.05 bis 14.30 Uhr auf Mittelwelle. "SWR1 Leute" kann auch als Podcast abonniert werden.

Pressekontakt: Sandra Christ, Tel.: 0711/929-1038, sandra.christ@swr.de

Original-Content von: SWR - Südwestrundfunk, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: SWR - Südwestrundfunk

Das könnte Sie auch interessieren: