SWR - Südwestrundfunk

SWR Fernsehen Programmhinweise von Samstag, 12. Juni 2010 (Woche 24) bis Freitag, 02. Juli 2010 (Woche 26)

Baden-Baden (ots) - An die Programmredaktionen Fernsehen

Programmhinweise für das SWR Fernsehen

Samstag, 12. Juni 2010 (Woche 24)/17.05.2010

Geänderten Beitrag beachten, Tausch mit 19.6. / VPS-Zeit bleibt ausnahmsweise!

Tagestipp

20.15 SamstagAbend: Die Liebe meines Lebens Moderation: Markus Brock

Samstag, 19. Juni 2010 (Woche 25)/17.05.2010

Die Sonntagstänzer

17.00 BW+RP: Die Sonntagstänzer

"Direkt dabei" und "Arena am SA"

17.00 SR: Direkt dabei (WH von MO) SR-Videoreporter berichten

Geänderten Beitrag beachten, Tausch mit 12.6. / VPS Zeit bleibt ausnahmsweise!

Tagestipp

20.15 SamstagAbend: Kochgipfel - Liebesmenü Moderation: Markus Brock

Dienstag, 22. Juni 2010 (Woche 25)/17.05.2010

00.30 Länder - Menschen - Abenteuer

Kanada - Mit Rodeo Cowboys unterwegs

Die Rodeo Saison ist hart: einen langen Sommer sind Jeremy Harden und seine Freundin Kirsty White mit ihren drei Pferden auf Achse. Mit einem großen Ziel: die Canadian Finals in Edmonton, da wo es das große Geld zu gewinnen gibt, für den Truck, die Pferde, das Futter, die Motels und für die nächste Saison. Tausende von Kilometern spulen sie ab, kreuz und quer durch die Rocky Mountains, um sich bei Kleinstadt-Turnieren zu qualifizieren. Wenn alles gut geht, schaffen sie es in ihren Disziplinen unter die 12 besten Rodeo-Reiter des Landes. Denn nur die dürfen ins große Finale.

Jeremy und Kristy gehören zu der Gruppe von ein paar hundert Rodeo-Cowboys und Cowgirls, die wie ein Wanderzirkus durch die Arenen ziehen. Ihr zu Hause ist dann ein umgebauter Anhänger, zusammen mit den Pferden. Bei jedem Turnier riskieren sie Kopf und Kragen, aber irgendwie macht es sie glücklich: " Wir lieben das, die Tiere, die Freiheit, den Kick auch, klar, aber vor allem die Gemeinschaft unter den Reitern und dieses Gefühl, wenn Du wieder mal oben geblieben bist, schneller warst als die anderen".

Jeremy ist ein echter Bilderbuch-Cowboy, einer der ohne den Staub der Straße und ein Pferd unter sich nicht leben kann. Er tritt in zwei Disziplinen an: "Saddle-Bronc-Riding und Steer-Wrestling und jedes Mal riskiert er seine Knochen. "Saddle-Bronc-Riding ist der acht Sekunden lange Ritt auf einem "Wildpferd", das darauf trainiert ist, nichts und niemandem auf seinem Rücken zu dulden. Das wilde Aufbäumen und Ausschlagen des Pferdes gegen die Schnelligkeit, den Mut und die Kraft des Cowboys. Beim Steer-Wrestling springt Jeremy von seinem Pferd aus einen rennenden Stier an, packt ihn an den Hörnern und kämpft ihn auf den Boden nieder. Wenn er gut ist, schafft er das unter fünf Sekunden.

Seine Lebensgefährtin Kirsty ist Spezialistin in einer anderen Disziplin: Ladies-Barrel- Racing. Dabei rast die attraktive zierliche Frau mit ihrem Pferd mehrere Runden um drei ausrangierte Ölfässer, sie reitet gegen die Uhr, so dicht wie möglich um die Fässer herum, keines darf umfallen, und in dieser Saison ist Kirsty so gut, dass auch sie es erstmals in die "Finals" schaffen könnte.

Nach wie vor ist Rodeo in Kanada ein Volkssport, abgeschiedene Dörfer werden einmal im Jahr zum Nabel der Welt, wenn das lokale Rodeo ausgetragen wird. Denn die Provinz ist "Cowboy Country". Das, was sich heute als Sport in den Arenen abspielt, war früher harter Alltag: Wildpferde einfangen, Kälber zur Herde zurückführen, entstanden während der Zeit der großen Viehtriebe Ende des 19. Jahrhunderts. Damals wollten die Cowboys wissen, wer der schnellere Kälberfänger oder der bessere Wildpferde-Reiter war. Die ersten Wettbewerbe fanden inoffiziell statt. 1882 war es Buffalo Bill Cody, der mit der ersten Wild West-Show in Amerika das Rodeo für die Cowboys auch finanziell interessant machte. Heute sind die Canadian Finals eine riesige faszinierende Show, ein Stück kanadische Kultur mit jeder Menge Country Musik, Cowboy-Poesie, mit Moderatoren und Clowns, die das Publikum von den Bänken reißen, und mit großen Helden und tragischen Verlierern.

Freitag, 25. Juni 2010 (Woche 25)/17.05.2010

Erstsende-Datum und zusätz. Untertitel beachten (Send. ist keine reguläre Folge sondern Zusammenfass

11.00 Sturm der Liebe

Glück und Tränen am Fürstenhof Fernsehserie Deutschland 2010

Dienstag, 29. Juni 2010 (Woche 26)/17.05.2010

00.30 Länder - Menschen - Abenteuer

Das Gold des Himalaja Nomadenleben in Ladakh

Die Changpa-Nomaden leben im äußersten Norden Indiens, in Ladakh, an der Grenze zu Tibet. Mit Yaks, Schafen und Ziegen wandern sie über Hochebenen, die so einsam sind, dass sie von den anderen Ladakhis nur "irgendwo da draußen" genannt werden. Changtang lautet der richtige Name. Eine Landschaft, in der die Luft dünn und der Wind eisig ist, wo das Vieh weit ziehen muss, um dem Boden zum Fressen etwas abzugewinnen. Der Changtang ist die höchste von Menschen bewohnte Gegend der Welt. Im kurzen Gebirgssommer besuchten Regisseur Thomas Wartmann und ein Filmteam die abgeschiedene Region. Drei Wochen lang waren sie mit den Changpa unterwegs - in einer Höhe von über 4.000 Meter. Sogar ein verfrühter Wintereinbruch hat sie überrascht.

Der Changtang birgt einen besonderen Schatz: Nur in großen Höhen und extrem kalten Wintern wächst den Ziegen im Fell eine Art wärmendes Unterkleid. Sobald der Sommer kommt, werden diese allerfeinsten Haare von den Nomaden herausgekämmt, gesäubert, gesammelt und an Großhändler verkauft. In der Hauptstadt Leh wird das wertvolle Ziegenhaar dann zu Paschmina-Wolle gesponnen und von hier in die ganze Welt exportiert. Auch wenn die Bergnomaden das Endprodukt - die teuren Kaschmirpullover und Schals westlicher Luxus-Labels - nie selbst zu Gesicht bekommen, ist Paschmina für sie das "Gold" des Changtang. "Es ist das, was uns satt macht, das einzige, was uns ernährt", sagt der alte Nomade Tarchen. "Woanders gibt es Äcker und Felder, bei uns wächst nichts. Wir bauen sozusagen Ziegenhaar an."

Tharchens Sohn Norbu ist kein bedingungsloser Freund der Tradition. Der 19-jährige hat in der Hauptstadt Leh die Schule besucht, sie jedoch ohne Abschluss verlassen, weil er von einem Job als Taxi- oder LKW-Fahrer träumt. Er möchte ein besseres Leben als das seiner Eltern. Das Nomadenhandwerk scheint ihm zu mühsam und kräftezehrend. Die Heimat seiner Eltern, den Changtang, besucht er nur, weil er aus Leh flüchten musste. Norbu hat nämlich Brautraub begangen; er hat eine Siebzehnjährige entführt. Mit der Ankunft Norbus und der Entführten, die sich offenbar bereitwillig in ihr Schicksal einfügt, beginnt der Film ...

Mittwoch, 30. Juni 2010 (Woche 26)/17.05.2010

Untertitel beachten!

11.00 Sturm der Liebe

Die schönsten Momente - Laura und Alexander Fernsehserie Deutschland 2010

Freitag, 02. Juli 2010 (Woche 26)/17.05.2010

Tippfehler-Korrekur bei den Gästen beachten (Fernando Express)

Tagestipp

20.15 SWR auf Tour Aus Bad Krotzingen

Moderation Malte Arkona und

Hansy Vogt als Frau Wäber Musikalische Gäste: Stefan Mross Ireen Sheer Ferdnando Express Siegrid & Marina Danny & The Chicks Claudia Harmonica Quartett Austria

Pressekontakt: Georg Brandl, Telefon 07221/929-2285, E-Mail: georg.brandl@swr.de

Original-Content von: SWR - Südwestrundfunk, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: SWR - Südwestrundfunk

Das könnte Sie auch interessieren: