SWR - Südwestrundfunk

SWR Fernsehen Programmhinweise von Freitag, 09.04.10 (Woche 14) bis Freitag, 14.05.10 (Woche 19)

    Baden-Baden (ots) - Freitag, 9. April 2010 (Woche 14)/08.04.2010

    22.00 Nachtcafé Gäste bei Wieland Backes Prominente Paare

    Das Leben in einer Partnerschaft birgt an sich schon Schwierigkeiten genug. Was aber, wenn sich nun auch noch die Öffentlichkeit dafür interessiert? Prominente Paare müssen sich zwangsläufig mit der Bürde ihres Bekanntheitsgrades abfinden, d.h. beispielsweise von Gerüchten über sich in der Boulevardpresse lesen, schlimmstenfalls von Skandalen. Gerade hier, in der Königsdisziplin des Boulevardjournalismuslquote, scheint manchem windigen Reporter jedes Mittel Recht zu sein: Vorwürfe von Bespitzelungen sorgten jüngst für Aufregung. Wie funktioniert das Spiel mit der Presse? Positive Begleiterscheinungen des Promipaardaseins lassen sich dagegen auch nicht leugnen: das süße Leben auf den roten Teppichen der Welt. Kein Wunder, dass bei vorwiegend weiblichen Bewunderinnen der Jagdinstinkt ausbricht und sie einen eigenen Promi für sich zu angeln versuchen. Die Welt der Schönen und Reichen lockt eben doch. Wie sieht es hinter der Fassade von Promipaaren aus? Kann die Konstellation Promi7Nichtpromi funktionieren? Was darf der Boulevardjournalismus, was nicht?

    Die Gäste:

    Der baden-württembergische Ministerpräsident Stefan Mappus und seine Gattin Susanne Verweyen-Mappus müssen sich noch an ihre neue Prominenz gewöhnen. Denn erst vor wenigen Wochen wurde der gebürtige Pforzheimer zum  Landesvater gekürt - und mit ihm rückt natürlich auch die Familie in den Fokus der Öffentlichkeit. Für Mappus steht allerdings fest: "Bekanntheit ist ein elementarer Teil meines Jobs, doch Homestorys wird es von uns nicht geben."

    Über 30 Jahre lang bildeten Musical- und Operettenstar  Dagmar Koller und der Wiener Altbürgermeister Helmut Zilk das Traumpaar der Wiener Schickeria. Ihre Bekanntheit genossen die beiden in vollen Zügen, und so war Ihnen auch die Presse nie lästig. "Wer in der Sonne steht, muss auch ertragen, dass er verbrannt wird", war die Einstellung des Paares. Nach einer längeren Zeit der Trauer über den Tod ihres Mannes 2008, macht sich Koller nun daran, die Erinnerungen an ihren Mann wachzuhalten.

    Im Juli 2009 gaben Gaby von Thun und Schauspieler Friedrich von Thun ihre Trennung bekannt. Zehn Jahre lang hatte die Modedesignerin an der Seite des prominenten Schauspielers gelebt. "Ich habe für die Ehe mit Friedrich meinen Beruf aufgegeben und damit auch ein großes Stück meiner Eigenständigkeit." Nun steht die Münchnerin vor der großen Herausforderung, als 58-jährige Single-Frau einen neuen Lebensinhalt zu finden.

    Der Anwalt Christian Schertz vertritt prominente Paare in allen Lebenslagen. Besonders heikel sind Hochzeiten und Trennungen, da das Liebesleben der Prominenz eine besonders große öffentliche Aufmerksamkeit erregt. Gleichzeitig nehmen die Recherchepraktiken der Boulevard-Journalisten immer dreistere Züge an. Schertz rät: "Je weniger sich Prominente auf dem roten Teppich bewegen, desto besser geschützt sind sie."

    Prominente Paare sind das Lieblingsthema des Klatschjournalisten Michael Kneissler. Doch der Gesellschaftsreporter vermisst bei den deutschen Promi-Paaren einen professionellen Umgang mit ihrer Öffentlichkeit. "Wenn sie sich gerade vermarkten wollen, belästigen sie jeden, aber sonst verziehen sie sich nach Mallorca und wollen in ihrer Privatsphäre nicht gestört werden", moniert der für seine Scharfzüngigkeit bekannte Kneissler.

    Julia Gödicke ist Medienrummel gewohnt. Als Freundin von Fußballprofi Marcell Jansen war die heute 25-Jährige der Star unter den Spielerfrauen, doch dann kam die Trennung. Heute hat die Blondine eine gemeinsame Tochter mit Jansens Nationalelf-Kollegen Christoph Metzelder. "Ich hätte nie gedacht, dass diese Nachricht solche Wellen schlägt. Aber wenn man sich in dieser Sparte aufhält, gehört das wohl dazu."

    An der Bar:

    "Umwege des Herzens" hieß der Film, bei dessen Dreharbeiten sich die beiden Schauspieler Sonja Kirchberger und Jochen Nickel ineinander verliebten. Und offensichtlich war der Name auch Programm, denn Kirchberger steckte zu diesem Zeitpunkt noch in einer anderen Beziehung. Dass ihre Partnerschaft bereits seit neun Jahren hält, erfüllt Jochen Nickel mit Stolz: "Das ist in unserer Branche eine Besonderheit. Wir hätten eigentlich bereits die Silberhochzeit verdient."

    Samstag, 10. April 2010 (Woche 15)/08.04.2010

    22.15 Frank Elstner: Menschen der Woche

    Alexander Uhlig Drei Tage waren sie in den Tiroler Alpen verschollen: Der Pforzheimer Bürgermeister Alexander Uhlig und seine drei Begleiter. Sie machten am vergangenen Samstag eine Wanderung auf dem 3600 Meter hohen Großvenediger. Am Nachmittag schlug das Wetter um, und die erfahrenen Alpinisten verloren die Orientierung. Sie bauten sich eine Schneehöhle und kämpften 60 Stunden mit eisigen Temperaturen und heftigem Wind. Am Dienstagmorgen dann das Happy End: Alexander Uhlig und seine  Begleiter wurden von einem Polizeihubschrauber entdeckt und konnten wohlbehalten geborgen werden.

    Dirk Bach Ob als Schauspieler ("Der kleine Mönch"), Moderator ("Ich bin ein Star - holt mich hier raus!") oder Komiker ("Lukas") - Dirk Bach weiß sein Publikum mit seinem Humor zu begeistern. Gemeinsam mit seinen Comedy-Kollegen macht er jetzt ernst und startet eine Foto-Kampagne gegen Tierquälerei. Seit 15 Jahren ist der strenge Vegetarier schon für die Tierschutzorganisation "Peta" aktiv und macht auf Missstände aufmerksam. Damals ließ er sich textilfrei fotografieren; sein Motto: "Lieber nackt als mit Pelz". Erst kürzlich veröffentlichte Dirk Bach eine Undercover-Recherche aus einem Hühnermastbetrieb, die ganz Deutschland aufrüttelte.

    Otto Hegnauer Vor drei Monaten bebte in Haiti die Erde. Dabei kam Otto Hegnauer nur knapp mit dem Leben davon, seine gesamte Habe wurde in seinem zusammenbrechenden Haus begraben. Aber das ist nicht die einzige Katastrophe, die Hegnauer aus eigener Erfahrung kennt: Er hat drei Flugzeugabstürze überlebt und verschiedene andere Totalcrashs. Anfang Mai will der Schweizer in seine zweite Heimat Haiti zurückkehren und seine Freunde und Bekannte suchen, und er muss - wieder einmal in seinem langen Leben - ganz von vorne anfangen.

    Miriam Pielhau Vor zwei Jahren wurde der Moderatorin die Diagnose Brustkrebs eröffnet. In ihrem Buch "Fremdkörper" schildert sie den Kampf gegen die Krankheit. Inzwischen sammelt Deutschlands einstmals jüngste Chefredakteurin Ideen für ein neues Buch, das diesmal ein Roman werden soll. Außerdem kehrt sie zu ihren öffentlich-rechtlichen Wurzeln zurück und moderiert für den RBB. Auch ihre schauspielerischen Aktivitäten möchte sie wieder aufleben lassen.

    Petra Winter Die deutsche Telekom positioniert sich als Vorreiter und will mehr Frauen in ihre Führungsspitze holen. Auch die Chefredakteurin der Zeitschrift Cosmopolitan plädiert für eine Frauenquote in Unternehmen. Die erfolgreiche Journalistin steht seit fünf Jahren an der Spitze der erfolgreichen Frauenzeitschrift und wird im September das erste Mal Mutter.

    Freitag, 30. April 2010 (Woche 17)/08.04.2010

    00.15 Herrin der Leidenschaft Besuch bei einer Domina

    Sie peitscht, sie demütigt, sie quält - und das erfolgreich: Herrin Alexandra ist eine Domina. Ihr Studio ist riesig, Vormieter war das Arbeitsamt. 220 Euro kostet die Stunde bei ihr oder ihren Mitarbeiterinnen. Die Gäste sind vorwiegend Akademiker, Manager, Gutverdiener, aber auch Angestellte und Arbeiter mit einem Faible für SM. Herrin Alexandra ist als klassische Domina unberührbar. Sex mit ihr ist tabu. Sie arbeitet in einer Wachstumsbranche: In Deutschland gibt es 162 gelistete Domina-Studios, in jeder größeren Stadt mehrere. Nicht eingerechnet die Frauen, die bei sich zu Hause professionell SM betreiben. Es gibt viele Vorurteile gegen Dominas, die bei uns zum einschlägigen Gewerbe gezählt werden. Bei ihnen geht es um Macht und Ohnmacht. Die Frauen sind die Starken, Beherrschenden. Die Kunden sind die ganz unten, sie wollen es genau so. Einmal ungeschützt klein sein, einmal nicht funktionieren müssen, Kontrolle und Verantwortung abgeben - das sind die Hauptmotive der Männer, die zu einer Domina gehen. Herrin Alexandra. Diesen Domina-Namen hat sich Marie-Luise vor mehr als 20 Jahren ausgesucht, denn so lange arbeitet sie schon in diesem Beruf. Immer war sie selbständig, das ist der inzwischen 44-Jährigen schon fast existentiell wichtig. Sie akzeptiert nur einen als ihren Chef und das ist Bruno, ihr Dackel. Für den gibt sie alles, auch ihre ganze Liebe. Mit ihm und ihrer alten Katze lebt sie allein in ihrer kleinen Wohnung. Eine Beziehung hat sie nicht, das wäre ihr auf Dauer zu eng. Und für die Männer in ihrem privaten Leben wurde ihr Beruf bisher ohnehin irgendwann zum Problem. Die Dokumentation "Die Herrin der Leidenschaft" zeigt Einblicke in eine Parallelwelt, die bei uns längst zum Alltag gehört. Und sie beschreibt eine starke Frau, die über sich selbst sagt, sie habe nie Liebe bekommen.

    Sonntag, 2. Mai 2010 (Woche 18)/08.04.2010

    Geänderten Beitrag beachten!

    17.15 (VPS 17.14) Länder - Menschen - Abenteuer Cowboytreck mit nassen Füßen Durch Brasiliens Pantanal

    Freitag, 14. Mai 2010 (Woche 19)/08.04.2010

    Geänderten Beitrag beachten!

    09.45 (VPS 09.44) Zwischen Skalpell und Puderquaste Hinter den Kulissen von "In aller Freundschaft"

    Pressekontakt: Georg Brandl, Telefon 07221/929-2285, E-Mail: georg.brandl@swr.de

Original-Content von: SWR - Südwestrundfunk, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: SWR - Südwestrundfunk

Das könnte Sie auch interessieren: