SWR - Südwestrundfunk

Südwestrundfunk (SWR) Programmhinweise von Freitag, 30.01.09 (Woche 5) bis Freitag, 13.03.09 (Woche 11)

    Baden-Baden (ots) - Freitag, 30. Januar 2009 (Woche 5)/29.01.2009

    22.00 Nachtcafé Gäste bei Wieland Backes Gesellschaftsspiel Klatsch Folge 3/38

    Von Klatsch und Tratsch lebt eine ganze Branche, einige Prominente beziehen ihren Marktwert aus der Regenbogenpresse und jeder von uns kennt die Lust am Blick durchs Schlüsselloch bekannter Menschen. Doch nicht nur auf der gesellschaftlichen Bühne spielen Klatsch und Tratsch eine große Rolle, auch im Kleinen - sei es im Büro oder in der Nachbarschaft - ist die Lust daran weit verbreitet: Ob Nachbars neue Liebschaft, die sexuelle Untreue des Schwagers oder die Finanzpleite eines Kollegen - wie in einem Gesellschaftsspiel macht so was schnell die Runde. Nicht wenige sind von Klatsch und Tratsch genervt, vor allem, wenn es sie selbst betrifft - doch manche sagen auch, dass Klatsch und Tratsch der Schmierstoff des sozialen Miteinanders ist und somit eine wichtige Funktion erfüllt. Woher kommt die Lust an Klatsch und Tratsch? Wie wichtig ist er? Und wann ist die Grenze überschritten?

    Die Gäste:

    Jürgen Drews findet seit Jahrzehnten in und mit der Klatschpresse statt. Ob Schlagzeilen über seinen angeblich gelifteten Po oder die enorme Milchproduktion seiner Frau Ramona - der selbsternannte "König von Mallorca" ist immer für eine Meldung gut. Für den Musiker war das der richtige Weg, um in seinem Metier über Jahre erfolgreich zu bleiben: "Wenn man zwischendurch keinen Hit hat, ist es zumindest wichtig, im Gespräch zu bleiben."

    Privat und öffentlich scheint auch Gülcan Kamps kaum zu trennen, aber das stört die TV-Moderatorin nicht. Ihre Hochzeit verfolgten Millionen als Doku-Soap im Fernsehen, in den Printmedien ist sie immer wieder Gegenstand von Klatsch und Tratsch. Genau dies hat sie zur Prominenten gemacht und wenn schlecht über sie geredet wird, nimmt sie es leicht. "Jeder sollte das tun, mit dem er sich am besten entfalten kann".

    Der Medienanwalt Dr. Christian Schertz hat schon zahlreiche Stars und Sternchen vertreten, deren Privatleben unfreiwillig in die Öffentlichkeit gezogen wurde. Um das zu verhindern rät er seinen prominenten Mandanten auch mal zur Strategie des gesteuerten Abtauchens. Viele Prominente seien aber seiner Meinung nach an ihrem Schicksal selber schuld, denn sie nutzten die Medien ebenso und dann sei ihre Privatsphäre kaum mehr zu schützen. Er findet das überflüssig, denn "wirkliche Prominenz definiert sich einfach durch Kompetenz und Können".

    Eigentlich lebt der Dachdeckermeister Wolfgang Willerscheid mit seiner Familie in einer Idylle, wäre nicht der Nachbar, der ihn seit Jahren mit übler Nachrede im 200-Seelen Dorf verunglimpft. Sogar des Bankraubs beschuldigte er ihn ohne jegliche Beweise bei der Kripo und im Ort. Mit boshaftem Tratsch schürte der Nachbar den Neid auf das schöne Haus und den gut laufenden Betrieb. Trotz erwiesener Unschuld und Rehabilitation ist Willerscheids Ruf im Ort nachhaltig ruiniert. "Man muss Lügen nur oft genug erzählen, dann werden sie zur Tatsache".

    Angefangen hat es bei Waltraud Jordan 1971 mit Autogrammkarten, dann wollte sie immer mehr wissen über die Prominenten auf den Fotos. So entwickelte sie eine Sammelleidenschaft an Zeitungsartikeln und hortete alle Neuigkeiten, die ihr wichtig schienen. Mittlerweile nimmt ihr Archiv den Dachboden des Hauses ein und sie wurde zur Fachfrau in Sachen Klatsch und Adelshäuser. "Mit meinen Freundinnen kann ich darüber nicht mehr tratschen, die sind nicht informiert".

    Sein Magazin steht für gehobenen Klatsch und Lifestyle auf dem Markt der People-Blätter. Entscheidend ist für den Chefredakteur der Gala, Peter Lewandowski, der vertrauensvolle Umgang mit den Stars und ihren Geschichten. Positive Imagepflege und Unterhaltung sollen die Leser bekommen und das danken ihm Prominente wie Tom Cruise mit Exklusiv-Geschichten. "Die Verachtung gegenüber der Klatschpresse ist längst dem gehobenen Partygespräch über Prominente gewichen".

    Professor Jörg Bergmann hat das Wesen des Klatsches in aufwändigen Untersuchungen erforscht und weiß: Jeder klatscht gerne. Und am meisten Spaß mache es den Menschen seiner Meinung nach, wenn es auf Kosten anderer gehe. Beim Klatsch werde seit Jahrhunderten schmutzige Wäsche gewaschen: "Man vergleicht sich mit dem anderen und sucht die Fehler hinter der perfekten Fassade."

    An der Bar:

    Ganz unfreiwillig wurde Lisa Loch zum Gegenstand von öffentlichem Klatsch. Als 16-Jährige aufgrund ihres Namens von Stefan Raab via Fernsehen in pornographischer Manier verhöhnt, hatte dies enorme Auswirkungen auf ihren Schulalltag in einem Mädchengymnasium. Hinter ihrem Rücken wurde über sie gelästert und sie fühlte sich ausgegrenzt. Lisa Loch verklagte Raab - mit Erfolg. "Es war schlimm, wie sich plötzlich alle die Mäuler über mich zerrissen haben."

    Mittwoch, 4. Februar 2009 (Woche 6)/29.01.2009

    22.30 (VPS 22.29) Auslandsreporter Heiße Inseln - Ein Streifzug durch die Karibik

    365 feinsandige Strände - für jeden Tag des Jahres einer. Diese verlockende Statistik hat eine kleine, aber feine Insel in der Karibik zu bieten: Antigua. Es stimmt also, das schöne Klischee von Sonne, Strand und Palmen. Antigua gehört zur Inselgruppe der kleinen Antillen und noch präziser zu den Leeward-Eilanden. Segler wissen sofort, was gemeint ist: Es sind die "Insel über dem Winde". Doch wer weiß schon, dass aus Antigua auch heiße Soßen kommen - Rosie McMaster betreibt den Familienbetrieb "Susie Hot Sauce" schon in der zweiten Generation und gewinnt mit ihren Kreationen einen Preis nach dem anderen - in den USA! Mit der Soßenkünstlerin gewinnen die Zuschauer gepfefferte Einblicke in das Inselleben der Einheimischen.

    Gut vierzig Kilometer entfernt geht es noch heißer zu - die Nachbarinsel Montserrat wurde 1995 über Nacht weltweit bekannt, als ein längst erloschener Vulkan mit unvorstellbarer Urgewalt wieder ausbrach und den Großteil der Insel unter Schutt und Lava legte. Eigentlich sollte die Insel ganz evakuiert werden, doch es leben noch 4.000 Bewohner in der Nordhälfte - und es kommen auch wieder Touristen. Bei dieser feurigen Inselgeschichte ist es kein Wunder, dass der Soca-Musiker Alphonsus Cassell aus Montserrat mit einem Titel schlagartig bekannt wurde - er heißt "Hot hot hot".

    Samstag, 7. Februar 2009 (Woche 7)/29.01.2009

    Geänderten Beitrag für SR beachten!

    17.30 Arena am Samstag Tischtennis Energis Master 2009

    Freitag, 13. Februar 2009 (Woche 7)/29.01.2009

    22.00 Nachtcafé Gäste bei Wieland Backes Menschen und Masken

    Auf die ein oder andere Art tragen wir alle Masken im Leben: Sei es im Job oder im Privatleben. Auch weil man vielleicht nicht immer als der erkannt werden will, der man ist. Doch für manche hat das Spiel mit Rollen und Masken noch eine ganz andere Bedeutung: So gelingt es Schauspielern in der Rolle häufig besser Teile ihrer Persönlichkeit auszuleben als im Privatleben. Ein Travestiekünstler lebt seine weibliche Seite in einem abgesteckten Rahmen aus, so wie sich manche hinter Masken erst eine bestimmte Sexualität zugestehen. Im Karneval spielt das Loslassen und Anderssein-Dürfen ebenfalls eine große Rolle, geschützt in der Verkleidung. Welche Bedeutung haben Rollen und Masken in unserer Kultur? Machen wir da alle mit? Kann man überhaupt ohne 'Masken' auskommen?

    Freitag, 27. Februar 2009 (Woche 9)/29.01.2009

    22.00 Nachtcafé Gäste bei Wieland Backes Der lange Schatten der Schuld

    Schuldgefühle können lange Schatten auf das Leben werfen, beeinflussen künftige Entscheidungen, prägen manchmal im wahrsten Sinne des Wortes lebenslänglich. Ob purer Zufall, Fahrlässigkeit oder eine bewusste Handlung - die einen plagen sich endlos mit Selbstvorwürfen und kreisen um ein ewiges "Ach hätt' ich doch", andere zerfließen in Selbstmitleid und fragen sich, "Warum ausgerechnet ich?". Manchen wiederum gelingt es, sich das Geschehene zu verzeihen. Auch am Geschehen Unbeteiligte malträtieren sich oft mit Schuldgefühlen, wie Eltern eines Amokläufers, die sich ihr Leben lang Versagen bei der Erziehung vorwerfen. Wie gehen Menschen mit Schuldgefühlen um? Ist der Umgang mit Schuld erträglicher, wenn allein das Zusammentreffen unglücklicher Umstände zu dem schrecklichen Ereignis geführt hat? Wie löst man sich aus der gnadenlosen Gedankenspirale, wenn das Urteil "schuldig" wie ein Damoklesschwert über dem künftigen Leben schwebt?

    Samstag, 7. März 2009 (Woche 11)/29.01.2009

    Korrigierten Untertitel beachten!

    12.20 Nachtcafé (WH von FR) Gäste bei Wieland Backes Futtern, Fasten, Verzweifeln

    Samstag, 7. März 2009 (Woche 11)/29.01.2009

    Geänderten Titel und Untertitel für SR beachten!

    18.15 POLETTOs Kochschule EXTRA Italienische Küche mit Sterneköchin Cornelia Poletto Pasta Gast: Moderator und Autor Manuel Andrack

    Donnerstag, 12. März 2009 (Woche 11)/29.01.2009

    Geänderten Titel und Untertitel für SR beachten!

    02.10 POLETTOs Kochschule EXTRA (WH von SA) Italienische Küche mit Sterneköchin Cornelia Poletto Pasta Gast: Moderator und Autor Manuel Andrack

    Freitag, 13. März 2009 (Woche 11)/29.01.2009

    Geänderten Titel und Untertitel für SR beachten!

    08.30 POLETTOs Kochschule EXTRA (WH von SA) Italienische Küche mit Sterneköchin Cornelia Poletto Pasta Gast: Moderator und Autor Manuel Andrack

    Bei Fragen wenden Sie sich bitte an Georg Brandl, Tel. 07221/929-2285.

Original-Content von: SWR - Südwestrundfunk, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: SWR - Südwestrundfunk

Das könnte Sie auch interessieren: