Das könnte Sie auch interessieren:

Zwischen Lob und Selbstzweifel: die "Dancing on Ice"-Promis vor ihrer zweiten Kür auf dem Eis - am Sonntag live in SAT.1

Unterföhring (ots) - Bezaubernde Kür oder große Rutschpartie? Sieben Prominente wagen ihren zweiten Tanz auf ...

Was die PR-Elite besser macht als der Durchschnitt: Exzellenz in der Unternehmenskommunikation

Hamburg (ots) - Was unterscheidet einen durchschnittlichen von einem herausragenden Kommunikationsprofi? Vier ...

Handball-WM 2019: Deutschland gegen Frankreich am Dienstag live im ZDF

Mainz (ots) - Nach den beiden überzeugenden Auftritten gegen Korea und Brasilien sowie dem heutigen Spiel gegen ...

31.03.2000 – 12:20

SWR - Südwestrundfunk

Schauspieler und Regisseur Frank Strecker gestorben

    Baden-Baden (ots)

Der Schauspieler, Regisseur, und Autor Frank Strecker ist am Montag, 27. März 2000, nach schwerer Krankheit in seinem Wohnort Grafing im Alter von 59 Jahren gestorben. Der gebürtige Stuttgarter spielte unter anderem in den 80er Jahren mehrere Jahre lang die Rolle des Kriminalassistenten "Wagner" in den "Tatorten" des ehemaligen Süddeutschen Rundfunks. Strecker begann seine Fernsehkarriere als Rundfunksprecher und Regieassistent und arbeitete ab 1967 fünf Jahre lang als Regisseur beim Bayerischen Rundfunk (BR). Ab 1972 war er als freischaffender Regisseur, Schauspieler, Autor und Songtexter tätig. Er führte unter anderem Regie bei zahlreichen Fernsehspielen und -serien, zum Beispiel "Aus gutem Haus" (Das Erste), "Marienhof" (Das Erste), "Der Schrei des Schmetterlings" (ZDF, 1998) und "Leinen los für MS Königstein" (Das Erste).

    Für den SDR, das Vorgängerhaus des jetzigen Südwestrundfunks (SWR), war Frank Strecker als Regisseur für verschiedene Produktionen tätig: in den 70er Jahren "Wer dreimal lügt" und "Schnickschnack" (Wortratespiel mit Prominenten), in den 80er Jahren "Schülergeschichten", "Ein Stück von Euch" (1982) und "Luisa" (1982). Als Schauspieler war er in dem Mehrteiler "Tränen im Kakao" und in der Serie "Pfarrerin Lenau" zu sehen. Dem Publikum bekannt wurde er vor allem durch seine langjährige Rolle als Assistent "Wagner" in zwölf "Tatorten" mit Kommissar "Lutz", dem Vorgänger des jetzigen SWR-Ermittlers "Bienzle".

    Anlässlich des Todes von Frank Strecker ändert das Südwestfernsehen am Samstag, 1. April 2000, sein Programm und sendet um 20.15 Uhr den Tatort "Zweierlei Knoten".


ots Originaltext: SWR
Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an
Stephan Reich, Tel.: 07221/929-4233 oder
Martin Ryan, Tel.: 07221/929-2285.

Original-Content von: SWR - Südwestrundfunk, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von SWR - Südwestrundfunk
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung